menu

Formlabs erobert den europäischen Markt

Auf 9. Oktober 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
formlabs

Der amerikanische Hersteller Formlabs ist einer der historischen Player im 3D-Druckmarkt, insbesondere im Bereich der Stereolithografie. Heute beschäftigt das Unternehmen mehr als 500 Mitarbeiter in 7 Niederlassungen weltweit und hat bereits mehr als 40 Millionen Teile produziert. Auf dem User Summit, der letzte Woche zum ersten Mal in Europa stattfand – genauer gesagt in Berlin, kündigte Formlabs ehrgeizige Ziele an: Sie hoffen, dass in 5 Jahren 1 Milliarde Anwender 3D-Druckteile  nutzen werden, die mit der 3D-Drucktechnologie von Formlabs selbst hergestellt wurden. Bei dieser Gelegenheit konnten wir Stefan Hollaender, Managing Director in der EMEA-Region, und Dávid Lakatos, Chief Product Officer, treffen, um mehr über die Projekte von Formlabs, insbesondere in Europa, zu erfahren.

3DN: Zunächst einmal, können Sie uns mehr über den User Summit erzählen?

Stefan: Die ganze Idee eines solchen Anwendergipfels ist schon einige Jahre alt, das haben wir in den USA bereits ein paar Mal gemacht. Dort sahen wir, wie positiv und aufschlussreich die Diskussion mit den Menschen ist, die unsere Produkte wirklich in ihrem täglichen Leben einsetzen, sei es für die Produktion, das Design oder auch für die Entwicklung neuer Ideen. Der Austausch mit uns als Unternehmen hilft den Anwendern, echte Einblicke zu bekommen, wie sich die Dinge entwickeln, die positiven, aber auch die Dinge, an denen wir arbeiten und uns verbessern müssen. Unsere Kunden haben viele interessante neue Ideen, an denen wir selbst arbeiten aber auch mit den Kunden zusammenarbeiten wollen, um noch mehr Materialien/Produkte auf den Markt zu bringen. Dieser Gipfel ist eine großartige Plattform für alle Anwender, um diesen Austausch mit uns zu pflegen und zu erfahren, was andere tun, uns aber auch ihr Feedback zu geben.

Stefan Hollaender und Dávid Lakatos

3DN: Wie kommt es, dass Sie den Gipfel auch nach Europa gebracht haben?

David: Europa macht etwa 40% unseres Marktes aus, es ist der größte Markt nach Nordamerika für Formlabs. Viele unserer Kunden sind schon hier, deshalb haben wir unser Berliner Büro bereits 2014 eröffnet. Außerdem wussten wir sehr früh im Leben des Unternehmens, dass wir global aktiv sein werden. Und wenn man sich andere 3D-Druck Unternehmen ansieht, insbesondere die europäischen, dann sind sie am Ende regional tätig und viele von ihnen sind in den USA kaum bekannt. Wir haben uns von Anfang an mit Berichten aus der Industrie beschäftigt und dafür gesorgt, dass wir genügend vertrieben haben. In Asien zum Beispiel liegen wir noch zurück, es ist ein ganz anderer Markt, aber wir wachsen sehr schnell. Hoffentlich können wir unseren Anwendergipfel auch nach Asien bringen.

3DN: Formlabs hat im April einige neue Drucker angekündigt: Können Sie uns heute mehr über Ihre Produktpalette erzählen?

David: Ja, wir haben den Form 3 im April eingeführt und im Sommer mit dem Versand begonnen. Mittlerweile haben wir mehr als 1000 Drucker verschickt und viele mehr verkauft, die Vorlaufzeit sinkt, so dass alles gut aussieht. Die ersten Rückmeldungen aus dem Markt sind sehr gut. In den nächsten Monaten bis zu einem Jahr werden wir uns darauf konzentrieren, den Drucker durch Software-Updates und Materialverfügbarkeit etc. noch weiter zu verbessern.

formlabs

Wir haben zudem den Form 3L entwickelt, der auf dem Form 3 basiert, so dass die verbleibenden technischen Herausforderungen wirklich fertigungsbezogen sind. Dies ist unsere erste große Maschine, so dass es definitiv einige Dinge gibt, die wir gelernt haben bezüglich der Herstellung und wir werden während unserer zukünftigen Arbeit auch noch weitere Verbesserungsmöglichkeiten entdecken. Demnach sind wir sind zuversichtlich, dass es ein tolles Produkt werden wird. Die verbleibende spannende Sache ist, einen andere Benutzerkreis zu erreichen. Es gibt Branchen, die mit dem Form 3L überproportional zufrieden sein werden, insbesondere die Automobil- und Luftfahrtindustrie, die unsere Maschinen (im gleichen Umfang wie andere) bisher aufgrund der Größe des Bauvolumens nicht eingesetzt haben.

Und natürlich müssen wir über den Fuse 1 sprechen, der unsere Ankunft auf dem SLS-Markt darstellt, die wir bereits im Juni 2017 angekündigt haben. Tatsächlich geraten wir bezüglich der Verfügbarkeit des Produkts in Verzug, der Grund dafür jedoch liegt in unseren eigenen Ansprüchen ein gutes Produkt liefern zu wollen. Für Interessenten gibt es heute definitiv kostengünstigere SLS-Maschinen auf dem Markt. Wenn wir die gleiche Qualität wie diese Maschinen anbieten wollten, hätten wir bereits vor zwei Jahren liefern können. Das ist aber nicht das, was wir tun wollen, wir wollen sowohl mit den Maschinen in Industriequalität im Bereich von 250-300 Tausend €, aber auch mit den wirklich weniger industriellen SLS-Druckern bis zur Preisspanne von 20-25 Tausend € konkurrieren. Die gute Nachricht ist, dass wir herausgefunden haben, woran gearbeitet werden muss, und wir werden erste Beta-Einheiten in diesem Jahr entwickeln und im nächsten Jahr mit dem Versand beginnen.

Der Formlabs Fuse 1 – Quelle: Formlabs

3DN: Warum ist Europa ein so wichtiger Markt für Sie?

Stefan: Die Operationen in Europa sind ein höllisches Rennen. Das Berliner Büro wächst recht schnell, konzentriert sich auf Marketing, Vertrieb und Service (seit heute) und ist immer noch die Drehscheibe für unsere Außendienstmitarbeiter. Ich denke, die Chancen in Europa sind großartig, weil wir eine so starke Präsenz bei kleinen und mittleren Unternehmen haben. Alle Marktführer nicht nur in Deutschland, sondern auch in superstarken Maschinenbauländern wie Großbritannien sowie Frankreich und Italien haben eine sehr starke Nische in der Produktion gefunden. Europa hat eine sehr starke Kunststoffindustrie, die die Produktion auf dem Kontinent aufrechterhält. Um ehrlich zu sein glaube ich, dass wir in Europa ein großes ungenutztes Potenzial haben. Wir sind schnell gewachsen, wir waren erfolgreich, aber gleichzeitig besteht die große Chance, einen strukturierteren Ansatz zu verfolgen, indem wir nicht nur an Unternehmen verkaufen, sondern ihnen auch helfen, Workflows und Produktionsabläufe weiterzuentwickeln. Wir versuchen, mehr technisches Wissen zu erwerben, um sicherzustellen, dass wir nicht nur über das Material und den Drucker sprechen, sondern auch, wie wir uns besser in die Arbeitsabläufe vieler unserer Kunden integrieren können. Ich denke, das ist der nächste große Schritt für uns, um sicherzustellen, dass wir Teil der Produktion unserer Kunden werden. In Europa habe ich das Gefühl, dass wir noch am Anfang stehen und wir die großartige Fahrt, die wir bisher hatten, weiter ausbauen werden.

David: Nur um eines hinzuzufügen: Bisher konzentrieren wir unsere Entwicklungs- und Produktentwicklungsaktivitäten auf Nordamerika. Aber bereits im vergangenen Jahr haben wir in Budapest, Ungarn, unser erstes Ingenieurbüro außerhalb von Boston eröffnet.

Der Formlabs Form 3 – Quelle: Formlabs

3DN: Was können wir von Formlabs in der Zukunft erwarten?

David: Unser Ziel ist es, das relevanteste und wichtigste 3D-Druckunternehmen auf dem Markt zu sein. Eine Technologie kann den Markt nicht wirklich besitzen, man braucht wirklich mehrere, daher ist die Erweiterung auf verschiedene Bereiche von Technologien wie SLS für uns von großer Bedeutung.

3DN: Noch ein paar letzte Worte an unsere Leser?

David: Ich möchte nur darauf hinweisen, das vor allem die auf eine Branche spezialisierten Personen oft die sind, die am Ende bei Formlabs arbeiten. Wir haben jetzt 7 Büros von Boston bis North Carolina bis Berlin und Budapest, Shenzhen, Tokio und Singapur, das sind alles Orte, an denen wir sehr kluge Leute einsetzen können. Ich denke, wir stellen gerade buchstäblich für jede Position ein. Selbst wenn Sie ein Nuklearingenieur sind, können wir einen Weg finden, Ihre Fähigkeiten bei Formlabs einzusetzen, also nehmen Sie sich bitte die Zeit, um zu sehen, ob es etwas gibt, das Sie interessiert.

 

Haben Sie schon mit Formlabs Produkten gearbeitet? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns! Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you