menu

Ford, erster Anwender der neuen Desktop Metal Maschine

Auf 7. Januar 2021 von Michelle J. veröffentlicht
Ford Desktop Metal

Ford ist bereits führend in der additiven Fertigung im Automobilsektor und hat nicht vor, hier aufzuhören. Das amerikanische Unternehmen hat bestätigt, dass es bereits den P-1, den neuesten 3D-Drucker von Desktop Metal, bestellt hat und einer der ersten Nutzer der Maschine sein wird. Desktop Metal hat vor kurzem einen bemerkenswerten Börsengang im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses mit Trine Acquisition Corp. vollzogen. Mit zwei neuen Maschinen, dem P-1 und dem P-50, die für 2021 geplant sind, will das in Massachusetts ansässige Unternehmen seinen unglaublichen Wachstumskurs verstärken.

Diese beiden 3D-Drucker werden mit der SPJ-Technologie (Single Pass Jetting) arbeiten, die der Hersteller in Kürze patentieren lassen wird. Bei diesem Verfahren wird eine dünne Schicht Metallpulver aufgetragen und komprimiert, bevor die verschiedenen Elemente miteinander verbunden werden – und das alles in Sekundenschnelle. Während manche an der Funktionalität dieser Technologie zweifeln, scheint Ford zuversichtlich. Cynthia Flanigan, Direktorin für Automobilforschung und -technologie, sagte: „Ford ist bereits seit 1988 im 3D-Druck aktiv und hat das dritte kommerziell erhältliche Stereolithographie-System (SLA) erworben; wir freuen uns sehr, dass wir die ersten sind, die den P-1 einsetzen.“

Der P-50, der in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 verfügbar sein wird | Bildnachweis: Desktop Metal

Die P-1 wurde entwickelt, um Anwender mit der SPJ-Technologie vertraut zu machen, um sie auf die Ankunft der P-50, dem zukünftigen Flaggschiff von Desktop Metal, vorzubereiten. Unter Verwendung eines Pulverdruck-Verfahrens druckt die P-1 jede Schicht in weniger als drei Sekunden. Mit einer Auflösung von 1200 dpi und einem Druckkopfsystem, das eine Vielzahl von Materialien verwenden kann, sieht die Maschine großartig aus. Dies ist eine große Innovation, die Ford gerne ausprobieren möchte: „Wir hoffen, dass dieses neue System ein wichtiges Werkzeug bei der Entwicklung unserer zukünftigen fortschrittlichen Prozess- und Legierungsimplementierung sein wird und es unseren Forschern ermöglicht, zusätzliche Produktionsmöglichkeiten des Metallbinder-Jettens bei der Ford Motor Company zu untersuchen“, erklärt Cynthia Flanigan. Durch das Experimentieren mit neuen Materialien auf der P-1 könnte Ford dann neue Teile für die Massenproduktion auf der P-50-Maschine entwickeln.

Während des Wartens auf die P-50

Die P-50 ist noch nicht auf dem Markt erhältlich. „Wir wissen, dass Industrieunternehmen auf der ganzen Welt begierig darauf sind, mit dem P-50 Produktionssystem zu arbeiten und von der schnellsten und kostengünstigsten Möglichkeit zu profitieren, Metallteile aller Komplexitätsstufen maßstabsgetreu herzustellen“, weiß Ric Fulop, CEO und Mitbegründer von Desktop Metal, um die Aufregung um die Ankunft seiner zukünftigen Maschine. Nach Angaben des Herstellers wird der P-50 über einen bidirektionalen Druck verfügen, der es ihm ermöglicht, Geschwindigkeiten zu erreichen, die 100 Mal schneller sind als bei LPBF-3D-Druckern.

Während man auf die Kommerzialisierung dieses zukünftigen 3D-Druckers wartet, können Anwender der additiven Fertigung daher die SPJ-Technologie auf dem P-1 testen. Ric Fulop fasst zusammen: „Viele Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind daran interessiert, die Wirtschaftlichkeit und Qualität der SPJ-Technologie für die Massenproduktion mittlerer Stückzahlen zu nutzen, was den P-1 zu einer idealen Lösung und einem hervorragenden Sprungbrett für eine breite Akzeptanz der Technologie und des Flaggschiff-Druckers P-50 von Desktop Metal macht.“ Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Desktop Metal HIER.

Was halten Sie von Desktop Metals Expansion auf dem Metall-AM-Markt? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you