menu

Field Ready: 3D-Druck in Kastastrophengebieten

Auf 26. Juli 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht
field ready

Einer der Vorteile des 3D-Drucks ist, dass er es ermöglicht, Teile direkt vor Ort zu produzieren und Objekte je nach Bedarf direkt zu optimieren. Die Hilfsorganisation Field Ready macht sich diese Vorteile in Katastrophengebieten zu Nutze und verwendet 3D-Drucker um den Menschen vor Ort zu helfen. Wir hatten die Gelegenheit ein Interview mit Dr. Eric James zu führen, dem Direktor von Field Ready.

Wie Sind Sie auf die Idee von Field Ready gekommen? Was ist die Geschichte dahinter?

field ready

Eric James in St. Thomas bei einem Hurricaneeinsatz. Bildnachweis: Windy Films

Field Ready entstand aus mehreren Erkenntnissen. Erstens, eine tiefe Leidenschaft, anderen Menschen in schwierigen Situationen zu helfen. Dies war der wichtigste Motivator für alle, die eng mit Field Ready verbunden sind. Zweitens, eine Frustration über den Status quo. Der Sektor der Hilfsorganisationen hat sich nur langsam angepasst und und ihm fehlt es an Innovation. Und letztens, die Möglichkeit, etwas zu tun, was verändert. Der Bedarf ist groß, aber genauso groß ist auch die Chance, positive Veränderungen zu bewirken.

Die Konzepte hinter der Organisation wurden erstmals im August 2012 von mir und Dr. Nick Haan im Silicon Valley entwickelt, aber die Ideen basierten auf jahrzehntelanger Erfahrung in Ländern wie dem Südsudan, Afghanistan und Haiti. Das Unternehmen wurde 2013 gegründet, erhielt im folgenden Jahr den Status US 501c3 [eine Art von Non-profit Organisation in den USA] und ist seitdem in einer Reihe von Ländern registriert.

Field Ready deckt den Bedarf an humanitärer Hilfe und Wiederaufbauhilfe, indem es die Logistik durch Technologie, Design und neue Wege Menschen zu involvieren, verändert. Wir stellen nützliche Objekte dort her, wo sie benötigt werden, um Probleme vor Ort zu lösen. Diese Fähigkeiten geben wir durch Training und Kompetenzenaufbau an andere weiter. Wir sind Vorreiter bei innovativen Ansätzen für härteste Herausforderungen, unabhängig von der Branche. Die Auswirkungen sind eine stark bemerkbar verbesserte Effizienz, die die Hilfeleistung schneller, billiger und besser macht.

field ready

3D-gedruckt wird direkt vor Ort. Bildnachweis: Field Ready.

Was hat Sie dazu bewogen, in Ihren Projekten den 3D-Druck einzusetzen?

Die Tatsache, dass es sich um eine exponentielle Technologie handelt, bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich. Es ist Flexibilität, niedrige Kosten und die Fähigkeit, nützliche Artikel überall dort herzustellen, wo wir arbeiten.

Was drucken Sie, um Menschen zu helfen, und welche Art von Druckern und Materialien verwenden Sie?

Wir beginnen mit den Bedürfnissen und arbeiten von dort aus. Mit anderen Worten, wir beginnen nicht mit der Technologie und suchen nach Problemen. Wir tun dies, indem wir Problemlösungen lokalisieren, partizipative Entwicklungstechniken und menschenzentriertes Design einsetzen und dann nützliche Dinge so herstellen, dass sie den Menschen sofort zugute kommen. Dies können Gesundheit oder Medizin, Wasser und sanitäre Einrichtungen, Gegenstände im Zusammenhang mit Energie oder auch Dinge sein, die Kinder oder ältere Menschen benötigen.

field ready

3D-Drucker im Einsatz in Haiti. Bildnachweis: Field Ready.

Iteration ist in diesem Prozess sehr wichtig und Drucker sind ein sehr gutes Werkzeug. Zum Beispiel haben wir Einzel- und Ersatzteile für Ärzte hergestellt. Wenn es nicht richtig passt, oder wenn sie nach dem Ausprobieren des neuen Geräts feststellen, dass es anders funktionieren sollte, oder selbst wenn es die falsche Farbe ist, können wir relativ einfach ein neues Gerät erstellen. Wir haben einen Katalog von Teilen (in pdf-Form) erstellt, die jeder überprüfen kann, egal ob es sich um technische Spezialisten, Designer, Ingenieure oder jemanden ohne Ausbildung handelt. Druckfähige CAD-Dateien werden online gepflegt. Dazu gehören Dutzende von 3D-druckbaren Teilen sowie viele andere Artikel, die eine geeignete Basistechnologie verwenden.

3D-gedruckte Teile. Darunter eine Pinzette und eine Nabelschnurklemme. Bildnachweis: Field Ready.

Welche Vorteile hat der Einsatz von 3D-Druck für die humanitäre Hilfe, Ihrer Meinung nach?

Wir setzen eine Reihe von Technologien und entsprechende Software ein, um außergewöhnliche Ergebnisse in der lokalen Fertigung zu erzielen. Die Wahl hängt von den Bedürfnissen ab, die wir in den Situationen, in denen wir arbeiten, finden. In vielen Fällen verwenden wir „geeignete Technologien“, die aus der Sicht des Endverbrauchers funktionieren, insbesondere solche, die nicht über viele Ressourcen verfügen. Dies ist in der Regel kleinräumig, arbeitsintensiv, replizierbar und reparierbar mit lokalen Teilen, dezentral und umweltfreundlich. Die Skala bezieht sich hier auf die Größe der Produktionsstätten, nicht auf die Produktion oder die Auswirkungen (unsere Aktivitäten haben die Fähigkeit, die Menschen in sehr großem Maßstab zu erreichen).

Wir arbeiten auch mit der „exponentiellen Technologie“, auch wenn sie auf die additive Fertigung angewendet wird, die ein erstaunliches Potenzial hat. Die additive Fertigung, einschließlich 3D-Drucker, CNC-Fertigung, Laserschneider und verschiedene Arten von Formmaschinen, hat eine Vielzahl von Anwendungen. Diese sind für unseren Ansatz angesichts seiner Flexibilität und seines Potenzials im Zuge der Weiterentwicklung dieser Technologie besonders wichtig.

Letztendlich wird der Ansatz von Field Ready nicht nur davon bestimmt, welche Technologie heute verfügbar ist, sondern auch, was in den kommenden Jahren möglich ist. Im Moment befinden sich viele dieser Themen nur in der konzeptionellen Phase, wie z.B. die Anwendung der Nanotechnologie, aber in naher Zukunft werden sie sich in einer Bereitschaftsphase befinden, in der Feldversuche notwendig sein werden, und unsere Organisation wird weiterhin Pionierarbeit leisten. Gleichzeitig wird der Mensch, unabhängig von der Technologie, im Mittelpunkt unseres Ansatzes stehen, wobei spezifische Technologien die Werkzeuge bleiben, um spezifische Probleme und Herausforderungen anzugehen.

field ready

Teile können dank 3D-Technologien schnell neu designt und verbessert werden. Bildnachweis: Field Ready.

Was sind die Herausforderungen?

Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, darunter die Kosten, der experimentelle Charakter der Technologie und die Bestimmung der richtigen Anwendungsfälle. Natürlich gibt es auch Probleme wie Stromausfälle, Staub und Feuchtigkeit können sich auf bestimmte Drucke auswirken, aber wir finden Wege, diese Herausforderungen zu bewältigen. So großartig der 3D-Druck auch ist, er ist nicht für jeden Bedarf ein Allheilmittel, deshalb sehen wir ihn als ein weiteres „Werkzeug in der Toolbox“.

Was sind Ihre zukünftigen Projekte?

Wir arbeiten an einer Reihe von spannenden Projekten. Geografisch gesehen, insbesondere in Ostafrika und Lateinamerika, planen wir eine Rückkehr, und für andere, wie Syrien, braucht man viel Feinfühligkeit für die Arbeit in diesem Bereich. Wir werden in Kürze Projekte zur Unterstützung der Rohingya-Flüchtlinge starten und unsere Arbeit im Pazifikraum, wo es eine große Zahl von fragilen Staaten gibt, ausbauen. Produktbezogen arbeiten wir aktiv an der Massenproduktion von wichtigen Hilfsgütern und gesundheitsbezogenen Hilfsgütern. Wir haben auch eine Reihe wichtiger Durchbrüche im Gange, darunter ein Wasserüberwachungsgerät.

Wir verfolgen auch aktiv einen partnerschaftlichen Ansatz, indem wir ein Ökosystem schaffen, das Menschlichkeit, Rechte, Gemeinschaft und Integration betont. Praktisch gesehen gehört dazu eine wachsende Gruppe von Menschen und Organisationen, die sich mit dem „humanitarian making“ befassen und die Macht der lokalen Produktionskapazitäten nutzen, damit jeder überall das machen kann, was er braucht. Wir bauen unsere Kapazitäten auch zur Reaktion auf plötzlich einsetzende Katastrophen wie Erdbeben, Tsunamis und gewalttätige Konflikte aus und werden weiterhin Hilfe leisten, wo immer wir können.

field ready

Ein MakerBot 3D-Drucker im Einsatz in PortAuPrince. Bildnachweis: Field Ready.

Noch ein paar letzte Worte an unsere Leser?

Wir stellen uns eine bessere Welt vor, in der Menschen das, was sie brauchen, auf eine eigenständige Weise machen können, die Widerstandsfähigkeit schafft. Unser bahnbrechender Ansatz wird sich unserer Meinung nach so weit durchsetzen, dass die heutigen Methoden als veraltet gelten. Wenn sich die Technologie verbessert – sie wird einfacher zu bedienen, billiger und noch fortschrittlicher sein, muss sie von der richtigen Mentalität begleitet werden, die offen für Veränderungen, Möglichkeiten und Fülle ist. Um Thomas Edison zu zitieren: Was jetzt gebraucht wird, ist ein kleines bisschen Inspiration und viel Schweiß.

*Bildnachweis Beitragsbild: Field Ready Parts Catalog 2018

Finden Sie HIER noch mehr über Field Ready heraus! Was denken Sie von Field Ready? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter  um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you