menu

ECO3D Oktober: Die aktuellen Branchennews

Auf 3. November 2017 von Moritz M. veröffentlicht
ECO3D Oktober

Der Fortschritt in der Zukunftsbranche 3D-Druck geht immer weiter, sei es in der Finanzierung von vielversprechenden, neuen Technologien oder in der Wirtschaft, wenn die großen Firmen additive Fertigungssysteme in ihre Produktionskette implementieren. 3Dnatives präsentiert Ihnen mit der Rubrik ECO3D Oktober die hottesten Nachrichten in Wirtschaft und Finanzen aus der 3D Druck-Industrie. Wir stellen Ihnen die aktuellen Investitionen, Finanzberichte, Firmenübernahmen und Expansionsstrategien mit den Big Playern der Branche vor.

Akquisitionen, Investitionen und Partnerschaften

SLM Solutions mit Großauftrag

Der deutsche 3D-Druckerhersteller SLM-Solutions, der insbesondere für das Laserschmelzen bekannt ist, verkündete den Eingang eines Großauftrages über 50 Drucker durch einen asiatischen Abnehmer. Die Bestellung wird einen Wert von 31 bis 48 Millionen Euro haben, abhängig davon, welche Modelle der Kunde aus dem Portfolio von SLM Solutions wählt, wobei die Auslieferung bis zum Jahre 2020 erfolgen wird. Der Name des chinesischen Abnehmers wurde nicht genannt.

ECO3D Oktober

Verschiedene Quelle berichten davon, dass der Kunde Single- und Multilaser Drucker der Serie SLM 280 bestellt hat. Bild via SLM Solutions

Amazon kauft Body Labs

Im Bereich 3D-Scanning vermeldete Amazon diesen Monat die Übernahme des Start-ups Body Labs, das eine Technologie verwendet, um den ganzen Körper eines Menschen zu scannen. Hierdurch ist es beispielsweise möglich, Kleidung virtuell anzuprobieren. Diese Investition ist dem Unternehmen von Jeff Bezos zwischen 50 und 100 Millionen Dollar wert.

ECO3D Oktober

Auf Grundlage der Körperform, die digital berechnet wurde, kann die Kleidung individuell angepast werden, wie in diesem Beispiel. Bild via Body Labs

Materialise expandiert in Belgien und Polen

Das belgische Unternehmen Materialise muss aufgrund seines anhaltenden Erfolges seine Kapazitäten erweitern. Neben seinem Hauptsitz in Löwen expandiert das Unternehmen auch in Polen. In der neuen Fabrik finden rund 80 SLS-3D-Drucker Platz, wodurch sie zu der Größten Ihrer Art in Polen wird. Hiermit möchten die Belgier ihr Geschäft in unserem östlichen Nachbarland deutlich ausbauen.

ECO3D Oktober

Einblick in die neue Fabrik in Polen. Bild via 3D Printing Media Network

Impossible Objects sammelt 6,4 Millionen US-Dollar ein

Das US-Unternehmen Impossible Objects hat 6,4 Millionen US-Dollar eingenommen, um mit der Vermarktung seines 3D-Druckers Model One zu beginnen. Es basiert auf der patentierten CBAM-Technologie (Composite-Based Additive Manufacturing), die das klassische InkJet-Verfahren und Carbonfasern nutzt, um starke, leichte Teile zu schaffen.

Natural Robotics erstellt einen kostengünstigen SLS-Drucker

Das spanische Startup hat seine Crowdfunding-Kampagne für seinen neuen SLS-3D-Drucker VIT gestartet. In nur einer Woche hat es Natural Robotics geschafft, mehr als 180 000 € zu sammeln, was um das Achtfache über dem Kampagnenziel liegt. Der VIT basiert auf der selektiven Lasersinter-Technologie und bietet ein großzügiges Volumen von 250x250x250 mm. Der Einführungspreis beträgt 6.000 €; er wird offiziell für 11 000 € erhältlich sein, ein relativ niedriger Preis für diese Art von 3D-Druckern.

ECO3D Oktober

Der neue VIT-Drucker

Biodruck-Technologie

Investition von 9,29 Millionen US-Dollar zur Entwicklung von Implantaten

In Australien hat die Regierung ein Projekt mit verschiedenen Universitäten und Krankenhäusern gestartet, das darauf abzielt, 3D-Druck und Robotik in die Produktion von individuellen Knochenimplantaten für Krebspatienten zu integrieren. Das Projekt im Wert von 9,29 Millionen US-Dollar wird von Stryker unterstützt, einem amerikanischen Unternehmen, das sich auf Medizintechnik spezialisiert hat, inklusive der Herstellung von maßgeschneiderten Implantaten.

ECO3D Oktober

CollPlant mit Millionen-Beteiligung

Das israelische Biodruckunternehmen CollPlant verkündete, dass das Unternehmen fünf Millionen Dollar von der Investmentfirma AlphaPharma des  österreichischen Milliardärs Martin Schlaff bekommen habe. Diese Investitionen werde CollPlant dazu nutzen, weiter in die Entwicklung und in die Marktreife seiner 3D-gedruckten Organe zu investieren, welche nach Unternehmensangaben bereits deutlich vorangeschritten sind.

Deutsch-französische Kooperation

Auch der deutsche Chemiegigant BASF und der französische Bioprint-Spezialist Poietis intensivieren ihre Bemühungen im Bereich des Biodrucks. Dazu haben die beiden Unternehmen einen gemeinsamen Rahmenvertrag unterzeichnet, um die Entwicklung einer 3D-gedruckten Haut voranzutreiben. Diese Haut soll dazu dienen, in Zukunft auf Tierversuche für den Tests von kosmetischen Inhaltsstoffen verzichten zu können.

ECO3D Oktober

Finanzberichte

Renishaw mit anhaltendem Wachstum

Renishaw PLC erwartet für das erste Quartal 2018 einem Umsatz von £ 142,3 Mio. Somit läge dieser 26% höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Es wird spekuliert, dass dieser Erfolg auf die Eröffnung eines globalen Netzwerks von Zentren für additive Fertigungslösungen zurückzuführen ist. Dieser Erfolg wurde vom Sales and Marketing Director William Lee bestätigt, der sagte: „Wir sind sehr erfreut, dass wir dieses Jahr unsere Zentren für Additive Manufacturing in den USA, Deutschland und Kanada eröffnet haben.“

ECO3D Oktober

Proto Labs mit Rekordumsatz

Proto Labs hat Rekordergebnisse mit einer vierteljährlichen Umsatzsteigerung von 12,7% auf 88,1 Millionen US-Dollar zu vermelden. Proto Labs ist in verschiedenen Bereichen wie im 3D-Druck, der CNC-Bearbeitung und im Spritzguss tätig. Der 3D-Druck beläuft sich auf 11,1 Millionen US-Dollar an diesem Gesamtumsatz, ein Wachstum von 12,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016.

3D Systems mit enttäuschenden Zahlen

3D Systems berichtet: Der US-Hersteller 3D Systems enttäuschte Investoren mit der Veröffentlichung seines neuen Quartalsberichts. Der Bericht zeigte einen Rückgang von 2,2% (auf 15,9 Millionen US-Dollar) seines Umsatzes mit einem Nettoverlust von 37,7 Millionen US-Dollar (von vorher 21,4 Millionen US-Dollar). Aufgrund einer großen Änderung seiner globalen Strategie fiel die 3D Systems-Aktie letzten Mittwoch um 29,7% .

Ultimaker mit Finanzierung von NPM-Capital

Ultimaker hat bekannt gegeben, dass das führende Private-Equity-Unternehmen NPM Capital einen bedeutenden, derzeit nicht genannten Betrag in das Unternehmen investiert hat. Das Geld soll in Wachstum, Produktentwicklung, F & E, Marketing und Vertrieb investiert werden. Der CEO von Ultimaker, Jos Burger, schien mit dem Deal zufrieden zu sein und sagte: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit NPM Capital. Sie haben einen guten und soliden Ruf als engagierter längerfristiger Investor. NPM Capital verfügt über einen flexiblen Investitionshorizont, der auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtet ist.“

ECO3D Oktober

1,6 Millionen Euro für BeAM

BeAM ist bekannt dafür, ein innovatives Unternehmen zu sein, das eine Methode des direkten 3D-Druckens von Metallteilen mit Laser Metal Deposition und Direct Energy Deposition entwickelt hat. Dies hat zu einer Kapitalzuführung von 1,6 Millionen Euro durch die Aktionäre geführt. Nach dieser letzten Investitionsrunde liegt das Gesamtkapital bei über 8 Mio. Euro.

Weitere News aus der Branche

HP expandiert in den Bereich Metalle

Während noch wenige Details mitgeteilt wurden, gab HP-Chef Dion Weisler in diesem Monat bekannt, dass der US-Hersteller 2018 an einem neuen Prozess zur additiven Herstellung von Metallen arbeiten wird, der speziell für die Massenproduktion entwickelt wurde. Diese Ankündigung erfolgt nur wenige Monate nach dem Start der HP Jet Fusion-Technologie.

3D-Druck weiter auf dem Vormarsch

Die niederländische Bank ING hat einen Bericht veröffentlicht, der besagt, dass mithilfe des 3D-Drucks bis 2060 die Hälfte der produzierten Waren hergestellt werden könnte, was etwa 25% des Welthandels ausmachen würde. Dank ING könnte der 3D-Druck in den kommenden Jahren enorme Auswirkungen auf verschiedene Bereichen wie Automobil-, Industriemaschinen- und die Produktion von Konsumgütern haben.

ECO3D Oktober

Enormes Wachstumspotential auf der Insel

Ein weiterer Bericht mit dem Titel «Made Smarter Review» unter der Führung von Jürgen Maier, Geschäftsführer von Siemens UK, informierte, dass neue Technologien wie Additive Manufacturing, künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung/ Robotik in den nächsten zehn Jahren £ 455 Milliarden in der verarbeitenden Industrie für das Vereinigte Königreich bewirken könnten. Der Anteil des 3D-Drucks würde sich auf 72,1 Milliarden £ belaufen. Diese disruptiven Technologien könnten auch etwa 175.000 Arbeitsplätze schaffen und die industrielle Produktivität um mehr als 25% steigern.

Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Nachricht der vergangenen Wochen?

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you