menu

ECO 3D: Der 3D-Druck für die Massenproduktion

Auf 12. Mai 2017 von Raphael S. veröffentlicht
Massenproduktion

Der Fortschritt in der Zukunftsbranche 3D-Druck geht immer weiter, sei es in der Finanzierung von vielversprechenden, neuen Technologien oder in der Wirtschaft, wenn die großen Firmen additive Fertigungssysteme in ihre Produktionskette implementieren. 3Dnatives präsentiert Ihnen mit der Rubrik ECO 3D die hottesten Nachrichten in Wirtschaft und Finanzen aus der 3D Druck-Industrie. Wir stellen Ihnen die aktuellen Investitionen, Finanzberichte, Firmenübernahmen und Expansionsstrategien mit den Big Playern der Branche vor. Im letzten Monat hat sich die Industrie verstärkt auf darauf fokussiert, vom Prototyping zur additiven Serienfertigung überzugehen. Mehrere Firmen haben ihre Lösungen und Projekte zur Massenproduktion präsentiert.

Von Rapid Prototyping zu Rapid Manufacturing

NextGenAM wurde von EOS, dem weltweit führenden Hersteller für SLM-Systeme in Kooperation mit Daimler und Premium AEROTEC ins Leben gerufen. Die Einrichtung dient zur Massenproduktion von Metallteilen und setzt den Fokus vor allem auf Eines: Die Automatisierung der vor und nachgestellten Prozesse, denn diese machen alleine 70% der Gesamtproduktionskosten aus. Jeder Partner bringt dabei gleichermaßen die jeweilige Fachexpertise und mehrere Millionen Euro mit ein.

Massenproduktion

Die neue Produktionseinrichtung trifft mit der Vorstellung der zwei neuen Geräte von Desktop Metal überein. Nach einer Gesamtinvestitionssumme über $97 Millionen von Giganten wie BMW, GE oder Google führt das New Yorker Startup ein Prototyping-Desktop-System basierend auf metallischen FDM-Druck sowie ein innovatives Produktionssystem ein, welches die Technologie „Single Pass Jetting“ nutzt. Laut Desktop Metal wird der Fertigungsprozess um das 100-fache beschleunigt, das System soll 2018 auf den Markt kommen.

Massenproduktion

28 Millionen für 3D-Druck Zentrum in Barcelona

Die Regierung Kataloniens hat bekanntgegeben, 28 Millionen Euro in ein Zentrum für 3D-Druck an der Polytechnischen Universität in Barcelona zu investieren. Zusammen mit den Partnern HP, Renishaw und Ricoh soll die Einrichtung Firmen bei der Integration der additiven Fertigung unterstützen. Dabei können sie sich zahlreiche Maschinen und professionelles Training zu Nutze machen.

GE investiert in die additive Fertigung

GE Additive, der Hauptanteilseigner von Concept Laser und Arcam, investiert 100 Millionen Euro in den Ausbau des Unternehmens aus Lichtenfels. Bis zum Ende dieses Jahres soll die Mitarbeiterzahl von 200 auf 300 Angestellten erhöht und der Umsatz in den kommenden Jahren verdreifacht sowie 10.000 Maschinen verkauft werden. Zusätzlich dazu errichtet GE Additive ein Customer Experience Center in der Nähe von München, um die Technologie an die Firmen zu bringen.

Massenproduktion

Die restlichen News

  • Während der Hannover Messe 2017 hat Thyssenkrupp bekanntgegeben, ein 3D-Druck Zentrum eröffnen, welches den Kunden erlauben soll, Teile zu produzieren. Es gibt noch keine genaueren Infos, allerdings plant Thyssenkrupp das Zentrum im September 2017 zu eröffnen.
  • Das „Center for Engineering Complex Tissues“ aus den USA wird sich nach einer $6,25 Millionen Finanzierung durch das Nationale Institut für Gesundheit genauer mit dem 3D-Biodruck beschäftigen. Das Biolabor, gegründet von der Maryland Uni, der Wake Forest Uni und der Rice Uni, wird sich auf die Entwicklung von neuen Technologien für den Biodruck von Gewebe spezialisieren, welche die moderne Medizin weiterentwickeln sollen.
  • Boeing hat HorizonX vorgestellt, eine Risikokapital-Division, welche vielversprechende Technologien wie den 3D-Druck, autonome Fahrzeuge und künstliche Intelligenz fördern soll.
  • Prodways, die französische Tochtergesellschaft der Group Gorgé ist erfolgreich in die Börse mit einem Aktienkurs von 4,80€ pro Aktie eingetreten. Bisher wurden dadurch 50,7 Millionen Euro and Kapital eingespielt.

Massenproduktion

Investitionen und Fundraising

  • Der deutsche Stahlhändler Klöckner & Co hat sich an der BigRep GmbH, dem Hersteller für Großformat-3D-Drucker beteiligt. Laut der offiziellen Ankündigung hat Klöckner 10% der Firma für unter 10 Millionen Euro gekauft.
  • Das New-Yorker Startup Onkos Surgical stellt personalisierte Implantate, spezielle Instrumente und anatomische Modelle mittels 3D Druck her. In einer zweiten Finanzierungsrunde, angeführt von 3D Systems, wurden insgesamt 17,6 Millionen Dollar gesammelt.
  • Das holländische Startup Nectar wird ihren ersten Drucker in wenigen Monaten auf dem Markt bringen, nicht zuletzt durch die Finanzierung über eine Millionen Euro von Investmentfirmen TIIN Capital und PPM Oost. Der Nectar One ist ein Delta-FDM-3D-Drucker und er wird voraussichtlich für 5,999€ erhältlich sein.
  • Das Ministerium für Wissenschaft in Südkorea wird Steuergelder in Höhe von 34 Millionen Euro für die Entwicklung des 3D-Drucks in mehreren Sektoren zur Verfügung stellen. Firmen sollen dadurch ihre internationale Konkurrenzfähigkeit steigern und auch das Militär sowie die Medizin soll von der Technologie profitieren.

Alles in allem wurde letzten Monat ca. 89,5 Millionen Euro in die Firmen und Projekte des 3D-Drucks investiert.

Finanz- und Wirtschaftsberichte

  • ArcamAB hat vor kurzem Ihren Jahresbericht veröffentlicht. Der Gesamtumsatz des schwedischen Unternehmen betrug 68,6 Millionen Euro, das entspricht einem Wachstum von 12,5% im Vergleich zum Vorjahr. Für den Rest dieses Jahres wird die Arcam Gruppe ihre Metallpulverproduktion ausweiten und eine neue Anlage in Kanada einrichten.
  • Dassault Systemes, die Firma hinter den CAD-Programmen CATIA und SOLIDWORKS, stellen den ersten Quartalsbericht bereit. Das Unternehmen hat eine Umsatz von 759,8 Millionen Euro generiert, während der Umsatz aus der SOLIDWORKS-Software um 12% gestiegen ist.
  • Diesen Monat wurde der 22. Jahresbericht über die 3D-Druck Industrie von Wohlers Associates veröffentlicht. Dieser wird als einer der umfassendsten Reporte betrachtet, zeigt auf, dass die Branche um 17,4% in 2016 (25,9% in 2016) gewachsen ist und einen Markt von 6,063 Milliarden Dollar entspricht.

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Titelbild: Desktop Metal

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you