menu

Patisserie-Künstlerin Dinara Kasko im Interview

Auf 26. Januar 2017 von Alexander H. veröffentlicht
Dinara Kasko

Vor einigen Wochen haben wir von der ukrainischem Patisserie-Talentin Dinara Kasko berichtet. Die ausgebildete Architektin stellt außergewöhnliche Tortenkreationen per 3D-Druck her. Was anfangs nur ein Hobby war, hat sich mittlerweile zu ihrer Hauptbeschäftigung entwickelt. Wir hatten die Gelegenheit mit Dinara zu sprechen und wollten mehr erfahren!

Können Sie uns den Zusammenhang Ihrer Arbeit mit dem 3D-Druck erklären?

Von dem Moment an, als ich in Patisserie kam, beschloß ich etwas Neues hinzuzufügen. Ich erkannte, dass das Aussehen genau so wichtig ist wie der Geschmack. Der beste Weg etwas Neues zu machen war meine eigenen Silikonformen zu erstellen. Einige Köche erstellen ihre Silikonformen, indem sie Silikon über Gemüse oder Obst gießen, aber ich wollte etwas anderes haben. Ich beschloss 3D-Modelle mit Kunststoff zu kreieren, anhand derer ich anschließend die Gussformen machen kann. Machbar war das nur mit dem 3D-Druck.

Es war kein Problem für mich 3D-Modelle zu erstellen, weil ich ein paar Jahre als 3D-Designer gearbeitet habe. Ich machte fotorealistische 3D-Interieurs. So versuchte ich zunächst, ein paar geometrische Modelle zu drucken und machte daraus eine Reihe von Desserts mit einfachen geometrischen Figuren ohne Farbe und Dekor. Es sah so gar nicht aus wie etwas Essbares, aber ich mochte es wirklich. Ich mochte, was dabei raus kam und ich beschloss mehr zu machen. Ich öffnete für mich neue interessante Möglichkeiten und dann fing ich an Kuchen zu drucken.

Der Chocolate Block

Welchen 3D-Drucker nutzt du für deine Backformen?

Ich druckte meine ersten Formen auf einem selbstgebauten 3D-Drucker eines Freundes, aber meine Anforderungen für die Druckqualität wurden höher und ich musste immer mehr und mehr drucken. So entschied ich mich einen Drucker zu kaufen, um den gesamten Prozess zu kontrollieren, von der Produktmodellierung bis zum Kochen, um nicht in meinen Produktionskapazitäten eingeschränkt zu werden. Jetzt habe ich einen Ultimaker 3.

3D gedruckte Rohform

Was ist die Inspiration für das Design der Desserts?

Die Inspiration kam von überall: Kunst, Musik, Fotos, Stil, Kleidung oder Möbel, andere Künstler oder sogar von natürliches Objekten. Es gibt viele Ideen, die wir auf das äußere Erscheinungsbild übertragen können oder die Idee ins Innere der Torten hineinsetzen.

Wie sehen Sie die Zukunft des 3D-Drucks im Zusammenhang mir der kulinarischen Entwicklungen?

Es gibt bereits Schokoladen-3D-Drucker, aber die Druckqualität ist nicht gut genug. Ich bin mir sicher bald gibt es Drucker mit besserer Qualität. Auch können wir bald nicht nur Schokolade, sondern auch verschiedene Baisers oder Mousses drucken.

Welche neuen Kreationen planen Sie zur Zeit?

Ich versuche zur Zeit einige Polycarbonat-Formen für Bonbons herzustellen, aber SLA-Drucker haben ein zu geringes Bauvolumen und größere Drucker kosten zu viel. Aber ich weiß wie ich das Problem lösen werde, um es zu machen und ich werde es bald tun 🙂

Ein letztes Wort an unsere Leser?

Es ist Mitternacht und der Drucker hat gerade die Form beendet. Nach 30 Stunden und vielen Fehldrucken bin ich jetzt glücklich. Es handelt sich um ein neues Modell für den „Chocolate Block“.

Mehr auf Dinaras offiziellen Website.

3Dnatives auf Twitter folgen und per RSS-Feed oder Facebook stets auf dem Laufenden bleiben!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you