menu

Desktop Metal und Stratasys schließen sich zusammen – Neugestaltung der AM-Industrie

Am 25. Mai 2023 von Delona Z. veröffentlicht

Wenn Sie unsere Beiträge verfolgt haben, wissen Sie, dass die Konsolidierung auf dem 3D-Druckmarkt schon seit einiger Zeit ein hochaktuelles Thema ist. Nach Jahren der Expansion und dem Auftreten von immer mehr Akteuren auf dem Markt scheint sich der Trend im letzten Jahr mehr auf Fusionen und Übernahmen zu konzentrieren. Jetzt gibt es noch mehr Neuigkeiten. Desktop Metal und Stratasys, beides führende Unternehmen auf dem Gebiet der 3D-Drucktechnologien, haben angekündigt, dass sie sich bis zum Ende dieses Jahres zusammenschließen werden.

Wie bereits erwähnt, sind Fusionen und Übernahmen in den letzten zwei Jahren immer häufiger geworden. In der Tat war Desktop Metal selbst eine treibende Kraft hinter vielen von ihnen. Im Jahr 2021 erwarb das Unternehmen in kürzester Zeit sowohl EnvisionTEC (jetzt ETEC), bekannt als Begründer der DLP-Technologie, als auch ExOne, ein führendes Unternehmen im Bereich Metall- und Sandbindemittel-Jetting. In der Zwischenzeit hat Stratasys nicht nur die wiederholten Angebote von Nano Dimension für das Unternehmen abgelehnt, sondern auch die 3D-Druckmaterialsparte von Covestro übernommen.

Eine der Lösungen von Stratasys (Bild: Stratasys)

Dennoch mag diese aktuelle Ankündigung für viele in der Branche eine Überraschung sein. Sowohl Desktop Metal als auch Stratasys sind Giganten in der additiven Fertigung. Allerdings war die breite Öffentlichkeit besorgt, als DM im Rahmen einer Kostenoptimierungsinitiative etwa 12 % seiner Belegschaft entließ. Nun werden sich die beiden Unternehmen in einer reinen Aktientransaktion im Wert von 1,8 Milliarden Dollar zusammenschließen, wobei der Abschluss im vierten Quartal 2023 erwartet wird. Im Rahmen der Vereinbarung erhalten die Desktop Metal-Aktionäre 0,123 Stratasys-Stammaktien für jede Desktop Metal-Stammaktie der Klasse A im Wert von ca. 1,88 US-Dollar pro Aktie. Die Stratasys-Aktionäre werden voraussichtlich ca. 59 % des fusionierten Unternehmens besitzen und die bisherigen Desktop Metal-Aktionäre ca. 41 %, womit eine neue Dimension der führenden Unternehmen in der additiven Fertigung eingeleitet wird.

Was können wir von den Neuigkeiten zu Stratasys und Desktop Metal erwarten?

Laut einer Telefonkonferenz, die Dr. Yoav Zeif, CEO von Stratasys, und Ric Fulop, CEO von Desktop Metal, am 25. Mai um 8:30 Uhr morgens EDT abhielten, scheint der Schritt, der seit über einem Jahr geplant war, aus mehreren Gründen erfolgt zu sein. Der erste Grund ist, wie zu erwarten, finanzieller Natur. Durch ihren Zusammenschluss erwarten Desktop und Stratasys, im Jahr 2025 1,1 Mrd. US-Dollar zu erwirtschaften, und zwar als „das erste industrielle AM-Unternehmen, das den gesamten Fertigungslebenszyklus vom Design bis zur Massenproduktion sowohl in Polymeren als auch in Metall abdeckt„.

Später in der Telefonkonferenz wird darauf hingewiesen, dass ein Teil des Vertrauens in diesen Schritt darin besteht, dass sie nicht nur ihre beeindruckenden Portfolios und Anwendungsfälle kombinieren werden, sondern auch in der Lage sein werden, die beste AM-Technologie, einschließlich der von Desktop Metal, mit den gut entwickelten Vertriebsnetzen von Stratasys zu kombinieren. Zeif bestätigte in der Telefonkonferenz weiter: „Dies ist ein wichtiger Meilenstein für Stratasys und Desktop Metal. In Anbetracht unseres Wachstums war es klar, dass eine Kombination unserer Unternehmen unser Wachstum erheblich beschleunigen würde. Dies ist ein Meilenstein, der unsere Unternehmen verändern und zu einem langfristigen, nachhaltigen Wachstum beitragen wird„. Das Netzwerk von Desktopasys und Desktop Metal wird mehr als 65 Länder und mehr als 300 Vertriebspartner umfassen, was eine signifikante globale Abdeckung ermöglicht und auf allen Kontinenten (außer der Antarktis) vertreten ist.

Desktop Metal Stratasys

Dr. Yoav Zeif, CEO von Stratasys (links) und Ric Fulop, Mitbegründer, Vorsitzender und CEO von Desktop Metal (rechts)

Aber es geht nicht nur um finanzielle Aspekte. Sowohl Zeif als auch Fulop betonten in der Telefonkonferenz die Komplementarität der Angebote beider Unternehmen, die aufgrund ihrer sehr unterschiedlichen Technologien sehr unterschiedliche Märkte ansprechen. Während Stratasys im Bereich des 3D-Drucks von Polymeren führend ist, insbesondere bei Technologien wie PolyJet sowie sehr industriell und etabliert ist, hat sich Desktop Metal im Bereich des 3D-Drucks von Metallen, Keramiken und restaurativen Dentalprodukten einen Namen gemacht.

Innovation im Allgemeinen scheint der Schlüssel zu sein. Desktop Metal und Stratasys werden nun in der Lage sein, von einem kombinierten F&E- und Patentportfolio von mehr als 800 Wissenschaftlern und mehr als 3.400 erteilten und angemeldeten Patenten zu profitieren, insbesondere im Bereich der Materialien, die auf den kumulativen F&E-Leistungen der beiden Unternehmen in Höhe von fast 500 Millionen US-Dollar aufbauen. Sie werden auch in der Lage sein, dies zu nutzen, um noch mehr in den Einsatz des 3D-Drucks für Endverbrauchsteile und die Massenfertigung zu investieren, die die Unternehmen als die am schnellsten wachsenden Segmente für den Einsatz der additiven Fertigung identifiziert haben.

Aber wie wirkt sich das auf die Branche im Allgemeinen aus? Auf eine Frage während der Telefonkonferenz antwortete Sheif: „Es ist ein Wandel, wir formen die Branche um. Ich bin seit dreieinhalb Jahren hier, und es war schwierig, die additive Fertigung global zu positionieren, obwohl sie so viele Herausforderungen in der Welt der Fertigung lösen kann. Gemeinsam werden wir alles in die Wege leiten, um einen echten Mehrwert für die additive Fertigung zu schaffen, mit innovativen Lösungen und End-to-End-Lösungen nicht nur für Kunststoffe, sondern auch für Metalle„. Weitere Informationen über den Zusammenschluss finden Sie HIER, die beiden Unternehmen werden bis zum Abschluss der Transaktion weiterhin als getrennte Unternehmen tätig sein.

Was halten Sie von dem Zusammenschluss von Desktop Metal und Stratasys? Lassen Sie uns gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder  LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks