menu

Mag-Net, der von Popkultur inspirierte 3D-Designer

Am 16. Februar 2018 von Alexander H. veröffentlicht

Es existieren Hundertausende von STL-Dateien, die man auf Seiten wie Thingiverse un Cults runterladen und ausdrucken kann. Schnell vergisst man dabei die Künstler und Designer, die hinter diesen Werken stehen. Hier ist das neueste Interview eines 3D-Designers mit Leidenschaft für 3D-Druck. Dieses Mal werden wir Mag-Net, einen Grafikdesigner und Produktionsleiter aus Ohio kennenlernen. Der Amerikaner ist seit 1999 im Bereich des Großformatdruckes (2D) tätig. Seit 2007 arbeitet er mit Sketchup als Visualisierungstool für größere Grafikprojekte. Dann entdeckt er den 3D-Druck!

„Am Anfang entwarf ich Point-of-Sale-Displays, Sportanlagen und verschiedene 3D-Zeichen. Ich wollte meine Modelle schon immer 3D-gedruckt haben, aber ich hatte damals nie einen Zugang zu einem 3D-Drucker. Ich war sehr aufgeregt zu entdecken, dass die Leistung von 3D-Druckern gestiegen ist, während die Preise so stark gefallen sind, dass ich daran dachte einen eigenen zu kaufen. Mir wurde klar, dass es so viele Gemeinsamkeiten in der Arbeit mit 2D-Druck und 3D-Druck gab!“

mag-net

mag-net

Für seine Inspiration taucht er in das Universum anerkannter Künstler ein und versucht ihre Werke auf die schönste und effektivste Art und Weise zu reproduzieren.

„Ich bin am meisten inspieriert worden von den erstaunlichen Künstlern, die ein ganzes Universum erfunden haben. Ich genieße es sehr Zeit damit zu verbringen ihre Arbeiten zu entschlüsseln, nach Referenzbildern zu suchen und ein 3D-Bild zu extrapolieren. Was mich am meisten motiviert, ist es durch diese Projekte zu lernen, wenn ich sehe ich, dass ich noch viele Techniken zu lernen habe, um meine 3D-Modellierung zu perfektionieren. „

In Bezug auf die 3D-Modellierung selbst, nutzt Mag-Net mehrere Softwares.

„Ende 2016, nachdem ich mir einen 3D-Drucker gekauft hatte, begann ich mit dem kostenlosen Sculptris-Programm, sodass meine ersten zwölf Modelle mit dieser 3D-Software entworfen wurden. Später begann ich ein paar Monate später auf ZbrushCore zu trainieren. Um komplexere Modelle entwerfen zu können, habe ich kürzlich die Vollversion von Zbrush gekauft und schätze die neuen Tools sehr. Für die Finalisierung des Objekts vor dem Drucken (Größe, Ausrichtung, Unterstützung) verwende ich MeshMixer. „

mag-net

Auf der Hardware-Ebene ist sein aktueller Drucker ein Prusa i3 Mk2, den er mit PLA und Standardeinstellungen verwendet (0,15 Schichthöhe).

„Ich warte geduldig darauf, dass sich der Preis von SLA-Druckern senkt, damit ich mir einen kaufen kann. Ich würde meinen Modellen gerne mehr Details hinzuzufügen und sie in einer kleineren, präziseren Größe drucken!“

mag-net

Wie viele Designer, die wir interviewt haben, möchte Mag-Net die letzte Kreation erläutern, die er gerade realisiert hat.

„Meine Lieblingskreation ist normalerweise das letzte Modell, das ich gemacht habe. Dieser Enthusiasmus hält ungefähr eine Woche an, also wenn ich wirklich wählen müsste, würde ich das Tsumugi Modell der Ritter von Sidonia nehmen. Ich liebe das ursprüngliche Design des Charakters und die Art und Weise, wie sich das Muster in den Texturen ständig ändert. Ich hätte gerne noch einen Monat mit diesem Modell verbracht, um noch mehr Details hinzuzufügen.“

Um mehr seiner Modelle zu entdecken, besuchen Sie seine Cults-Seite oder folgen sie Mag-Net auf Twitter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks