menu

Start-Up Interview: DEEPTIME und ihre mit Sand gedruckten Lautsprecher

Auf 25. März 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht
deeptime

Das Start-Up DEEPTIME brachte den weltweit ersten 3D-gedruckten Lautsprecher aus Sand auf den Markt gebracht. Das Startup ist ein Design- und Technikstudio mit Sitz in Prag, das innovatives Design mit 3D-Technologien kombiniert, um einzigartige Soundsysteme anzubieten. Wir hatten das Vergnügen, mit den beiden Gründern, Ondrej Chotovinsky und Martin Hreben, über ihre Inspiration hinter ihrem neuesten Ionic Sound System und den Einsatz der 3D-Drucktechnologie zu sprechen.

Könnten Sie sich vorstellen und uns etwas mehr über DEEPTIME erzählen?

deeptimeOndrej Chotovinsky: Wir sind ein Design- und Technikstudio mit Sitz in Prag, Tschechien. Martin Hreben und ich haben DEEPTIME vor etwas mehr als sechs Jahren gegründet. Wir teilten die Vision, ein Unternehmen aufzubauen, das für den innovativen Einsatz modernster Technologie in einfachen und gut gestalteten Objekten steht. Für etwas mehr als nur ein schönes Produkt, sondern Stücke, die nützlich und schön zugleich sind. Wir beschäftigten uns beide mit Design-Engineering, Prototyping und 3D-Druck und hatten gleichzeitig eine tiefe Leidenschaft für Musik. Daher war es naheliegend, Lautsprecher und Audiosysteme als unser erstes Großprojekt auszuwählen.

deeptimeMartin Hreben: Wir hofften, alles, was wir in der Automobil- und Produktdesignindustrie gelernt hatten, sinnvoll einsetzen zu können und lernten natürlich auf dem Weg durch Fehler weiter. Damals hatten wir bereits wirklich Design- und Engineering-Erfahrung. Ich habe über 7 Jahre lang in der Forschung und Entwicklung von Skoda Auto gearbeitet, während Ondrej Projekte für Unternehmen wie Aston Martin, McLaren, Honda, Airbus in die Hände bekam; die Liste ist lang. So kannten wir uns mit dem Prototypenbau und der Entwicklung von Produkten für anspruchsvolle Nischenmärkte aus.

Ondrej Chotovinsky: Der Name DEEPTIME steht im wörtlichen Sinne für das wissenschaftliche Konzept der geologischen Zeit. Damit meine ich Zeitrahmen, die weit über die Möglichkeiten unserer eigenen Vorstellungskraft hinausgehen. Im wissenschaftlichen Sinne bedeutet Deeptime die verdichtete Geschichte der Erde, der Natur und der Evolution der Arten. So stimmte es für uns auf vielen Ebenen. Schließlich ist unser Hauptmaterial Sand und ein Großteil unserer Inspiration kommt aus der Natur. Außerdem wird der Begriff Deeptime häufig verwendet, um den psychologischen Zustand des „Flow“ zu beschreiben, wenn man sich völlig frei von der Zeit fühlt und sich ihrer nicht bewusst ist.

Martin Hreben: Heute, in weniger poetischer Hinsicht und nach fünf Jahren Forschung in Akustik und Audioindustrie, ist DEEPTIME ein unabhängig geführtes Unternehmen, das sich auf die Entwicklung exklusiver Audiosysteme spezialisiert hat. Wir haben unser erstes limitiertes Ionic Sound System vorgestellt. Nach 4 oder vielleicht sogar 5 Jahren Entwicklung konnten wir Ende 2018 mit großer Wirkung aus Sand drucken. Wir waren sehr stolz auf diese Leistung, da sie ziemlich revolutionär ist. Wir sind bereits dabei, Designideen für neue Produkte zu entwickeln.

deeptime

Wie kam die Idee, euer Ionic Sound System aus Sand in 3D zu drucken?

Martin Hreben: Die Idee dazu entstand vor etwa 4 Jahren. Wir hießen damals AKEMAKE und stellten einen Prototyp des ersten Lautsprechers der Welt aus Holzwerkstoff vor. Dieser originale Spirula-Lautsprecher erregte viel Aufmerksamkeit und Nachfrage nach einem kommerziell erhältlichen Produkt, das es damals noch nicht gab. Die FDM-Technologie erlaubte es uns nicht, diese Holzspiralen in Serie herzustellen. Prozesssicherheit, Druckzeit, Herstellkosten und vor allem die Klangqualität waren alles andere als ideal. Also mussten wir woanders nach einer Lösung suchen.

Wir waren auf der Suche nach einer Technologie, die es uns ermöglichen würde, eine Kleinserie zu produzieren und gleichzeitig die Klangqualität zu verbessern. Zu dieser Zeit entdeckten wir den Sanddruck und begannen zu experimentieren. Dieses Verfahren wird hauptsächlich zum Drucken von Formen oder Formen für den Eisenguss verwendet, so dass das Druckmaterial extrem empfindlich ist. Es dauerte einige Jahre, bis es uns gelang, den Prozess der Härtung des halbfertigen gedruckten Produkts zu dem heute verwendeten Quarzsandverbund zu perfektionieren. Wir haben unsere eigenen Verbundhärter entwickelt, die dem Material Steifigkeit, Beständigkeit und perfekte akustische Eigenschaften verleihen.

deeptime

Welche Erfahrungen hat DEEPTIME mit dem 3D-Druck gemacht? Und wie seht ihr diese Technologie?

Ondrej Chotovinsky: Wir arbeiten seit mehreren Jahren mit 3D-Drucktechnologien, wie SLS, FDM, SLA und vielen andere Druckverfahren. Wir glauben, dass der 3D-Druck und vor allem der Sanddruck (auch bekannt als Bindemitteldruck) ein großes Potenzial für die Audioindustrie bietet. In unserem Fall bot uns der Sanddruck einen beispiellosen Freiheitsgrad. Es ermöglichte uns, von der Natur inspirierte Muscheln aus einem einzigen Stück zu produzieren, die sonst fast unmöglich herzustellen gewesen wären. So können wir Lautsprecher herstellen, die sowohl in technischer als auch in gestalterischer Hinsicht perfekt sind. Und wenn jemand auf der Suche nach einer individuellen Lösung, einer anderen Form oder Größe ist, dann macht es der 3D-Druck ziemlich einfach, solche Anfragen zu erfüllen.

deeptime

Wie einzigartig ist euer Produkt eurer Meinung nach, in Bezug auf Design und Technologie?

Martin Hreben: Nun, aus technologischer Sicht sind wir weltweit die ersten, die Lautsprecher in 3D aus Quarzsand drucken lassen. Wir glauben also, dass uns das ziemlich einzigartig macht, aber es ist nicht nur das Material. Die Technologie ermöglichte es uns, die Gehäuse so zu gestalten, dass sie so kompakt wie möglich sind. Das gesamte Soundsystem ist auf höchste Effizienz optimiert. Damit meine ich, dass die ganze Sache ziemlich kraftvoll und laut für eine Reihe von Lautsprechern dieser Größe ist. Die Satelliten-Lautsprecher sind nur etwa 20 cm hoch.

Es stellt sich heraus, dass Sand auch aufgrund seiner Antiresonanz- und Absorptionseigenschaften ein ideales Material ist. Die raue Oberflächenstruktur im Inneren der Gehäuse trägt dazu bei, die unerwünschten Frequenzen, die von der Rückseite der Lautsprechermembran erzeugt werden, zu verteilen.

deeptime

Ondrej Chotovinsky: Aus ästhetischer Sicht wussten wir, dass wir etwas tun wollten, das nicht nur eine weitere Box ist, da jeder Boxen herstellt. Wir finden es faszinierend, wie Formen in der Natur entstehen und und diese Formen. Haben wir die Spiralform unserer Spirula-Lautsprecher erfunden? Oder die trilaterale Form des Thunderstone Subwoofers? Nein, wir haben uns der Formen von Ammoniten- und Seeigelmuscheln bedient. Ist das einzigartig? Wir denken das gerne und scheuen uns zu sagen, dass es so ist. Sicher, Bower & Wilkins fertigte seine Nautilus-Lautsprecher in den 90er Jahren in ähnlicher Spiralform. Ihre Lautsprecher sind meterhohe Monster in der Top-Kategorie HiFi High-End mit einem Preis von 60.000 USD. Wir haben Regal- oder Tischlautsprecher zu einem Bruchteil dieses Preises hergestellt, welche passen in jede Umgebung passen.

deeptime

Habt ihr noch ein paar letzte Worte an unsere Leser?

Ondrej Chotovinsky: Wir möchten die Leser bitten, sich zu melden und uns ihre Meinung mitzuteilen. Ob Ihnen gefällt was wir tun, oder nicht,  zögern Sie nicht, es uns zu sagen, da wir offen für Feedback sind. Wir würden nicht innovativ sein, wenn wir nicht verstehen würden, was andere denken. Deine Lieblings-Referenzmusik, deine Setups, Lieblingsläden, Messen, auf denen du gerne neue Ideen und Sounds findest, was immer du willst. Wir sind gespannt alles darüber zu erfahren.

Mehr dazu auf der Website von DEEPTIME HIER.

deeptime

Wie finden Sie die Lautsprecher von DEEPTIME? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you