menu

Das erste 3D gedruckte Wohngebäude in Deutschland

Auf 1. Oktober 2020 von Michelle J. veröffentlicht
das 3D gedruckte Wohngebäude

Das erste 3D gedruckte Wohngebäude ist eine großartige Premiere für Deutschland, speziell in der Stadt Beckum in Westfalen. Das zweistöckige Haus soll 80 Quadratmeter pro Stockwerk bieten, wobei die Wände mit dem 3D-Betondrucker BOD2 des dänischen Herstellers COBOD gestaltet werden. Das von der PERI GmbH, einem auf die Herstellung und den Vertrieb von Schalungen, Gerüsten und Traggerüsten spezialisierten Unternehmen, geführte Bauvorhaben hat in den letzten Monaten alle behördlichen Genehmigungen erhalten. Obwohl das Fertigstellungsdatum nicht mitgeteilt wurde, scheint das Projekt weit fortgeschritten zu sein und könnte die bevorzugte Bautechnik in Deutschland sein.

Im Bereich des 3D-Betondrucks ist es das Ziel der Marktteilnehmer, den Materialextrusionsprozess so weit wie möglich zu automatisieren, um schnelle, zuverlässige und dauerhafte Lösungen anbieten zu können. Auch wenn man noch nicht innerhalb von 24 Stunden ein eigenes Haus auf eigenem Grund und Boden bauen kann, versuchen die Hersteller, die Präzision und Geschwindigkeit ihrer Maschinen so weit wie möglich zu verbessern und gleichzeitig einen erschwinglichen Preis anzubieten. Zumindest ist dies die Aufgabe von COBOD. Das Unternehmen hat eine Reihe von auf Portalen montierten 3D-Betondruckern entwickelt. Einer der Gesellschafter ist die PERI GmbH, die das gesamte Projekt geleitet hat.

Die PERI GmbH verwendete für das Projekt den COBOD 3D-Drucker | Bildnachweis: PERI GmbH

Das zweistöckige Haus erfordert eine einzige Maschine und zwei Bediener vor Ort. Der 3D-Betondrucker mit einer Druckgeschwindigkeit von 1 m/s benötigt nur etwa 5 Minuten, um 1 m² einer doppelwandigen Wand herzustellen. Leonhard Braig, Produktions- und Supply Chain Manager bei der PERI GmbH, erklärt: „Der 3D Druck verändert die Art und Weise, wie wir bauen und den Wohnungsbauprozess grundlegend. Da dies das erste Gebäude seiner Art ist, streben wir an, mit einer langsameren Geschwindigkeit zu drucken, als tatsächlich möglich ist. Wir wollen diese Gelegenheit nutzen, um mehr Erfahrungen im täglichen Betrieb zu sammeln, denn dies wird uns helfen, das Kosteneinsparungspotenzial unserer Technologie im nächsten Druckprojekt weiter auszuschöpfen.“

Die Struktur soll aus dreischichtigen Hohlwänden bestehen, die mit einer isolierenden Mischung gefüllt sind. Während des Druckprozesses berücksichtigt der Bediener die später zu installierenden Leitungen und Anschlüsse für Wasser, Strom usw. PERI gibt an, dass der BSB2 zertifiziert wurde, so dass es möglich ist, die Arbeiten vor Ort parallel zum Druckprozess durchzuführen. Manuelle Arbeiten, wie z.B. das Verlegen von Leerrohren und Fittings, konnten so leicht in den Druckprozess integriert werden, was den Bedienern wertvolle Zeit ersparte.

Das 3D gedruckte Wohngebäude

Für den Betrieb des BOD2 sind zwei Betreiber erforderlich | Bildnachweis: PERI GmbH

Auf der Materialseite hat HeidelbergCement mit „i.tech 3D“ einen Beton entwickelt, der speziell auf die Anforderungen des 3D-Drucks und der Konstruktion abgestimmt sind. Das von MENSE-KORTE ingenieure+architekten für die Hous3Druck GmbH in Auftrag gegebene Haus ist in jedem Fall eine schöne Demonstration der Möglichkeiten der additiven Betonherstellung. Architekt Waldemar Korte, Partner des Beckumer Architekturbüros MENSE-KORTE ingenieure+architekten, fügt hinzu: „Das Betondruckverfahren lässt uns beim Entwurf von Gebäuden große Freiheiten. Mit konventionellen Bauweisen wäre dies nur mit hohem finanziellen Aufwand möglich. Das 3D gedruckte Wohngebäude in Beckum demonstriert das Potenzial des Druckverfahrens. Es ist ein großes Privileg für unser Team, das erste in 3D gedruckte Wohnbauprojekt  in Deutschland zu realisieren. Wir glauben an die Zukunftsfähigkeit der Drucktechnologie für die Bauindustrie und haben bereits andere 3D-Druckprojekte identifiziert.“

Wir werden Sie sicher auf dem Laufenden halten, wann dieses 160 Quadratmeter große, 3D gedruckte Wohngebäude eröffnen wird! In der Zwischenzeit finden Sie weitere Informationen HIER.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedINXing und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you