menu

Cinema 4D für den 3D-Druck

Am 2. Mai 2024 von Delona Z. veröffentlicht

Der Weg zu einem 3D-gedruckten Teil beginnt in der Regel mit der Erstellung eines 3D-Modells, was der erste wichtige Schritt im Prozess ist. Während vorgefertigte Modelle auf Plattformen wie Thingiverse, Yeggi, Printables, MyMiniFactory und anderen leicht zugänglich sind, erfordert die Notwendigkeit kundenspezifischer oder speziell zugeschnittener Teile oft die Erstellung eines einzigartigen Modells. Diese Aufgabe hängt stark von der 3D-Modellierungssoftware ab, weshalb die Wahl der Software von größter Bedeutung ist. Die Fülle der verfügbaren Optionen kann den Entscheidungsprozess jedoch entmutigend gestalten. Heute werden wir uns mit einer dieser vielen Softwarelösungen befassen: Cinema 4D

Cinema 4D ist eine dieser 3D-Software-Suiten, die von der deutschen Firma Maxon angeboten werden. Seit seiner Markteinführung im Jahr 1990 ist dieses professionelle Werkzeug für 3D-Modellierung, Animation, Simulation und Rendering immer beliebter geworden und konkurriert mit Programmen wie Blender, Maya und Autodesk 3ds Max. Cinema 4D ist vor allem für die Entwicklung von Grafikanimationen und Spielen bekannt und wird für seine Geschwindigkeit, Leistungsfähigkeit, Flexibilität und vor allem für seine benutzerfreundliche Oberfläche gelobt. Was Sie jedoch überraschen könnte, ist seine Anwendbarkeit im 3D-Druck. Wir haben uns die Vorteile der Software genauer angesehen und zeigen Ihnen, wie Sie sie für die additive Fertigung einsetzen können.

Cinema 4D ist bekannt für die Benutzerfreundlichkeit (Bild: Cinema 4D)

Verwendung von Cinema 4D für den 3D-Druck

Cinema 4D ist eine beliebte Wahl unter den Nutzern von 3D-Modellierungssoftware, und das aus gutem Grund. Dank der intuitiven Benutzeroberfläche finden sich auch Anfänger in den umfangreichen Funktionen zurecht. Darüber hinaus verfügt es über eine Vielzahl interessanter und hilfreicher Werkzeuge, darunter eine Vielzahl von Texturierungsoptionen, einen umfangreichen Inhaltsbrowser, eine nahtlose ZBrush-Integration und vieles mehr. Trotz dieser Stärken fällt einem Cinema 4D vielleicht nicht sofort ein, wenn man an Software für den 3D-Druck denkt. Das ändert jedoch nichts daran, dass Cinema 4D auch im Bereich der additiven Fertigung seine Stärken hat.

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass Cinema 4D STL-Dateien von Haus aus unterstützt. Das bedeutet, dass Dateien in diesem Format problemlos importiert oder exportiert werden können. Da STL eines der beliebtesten Dateiformate für den 3D-Druck ist, ist dies sehr praktisch, wenn Sie ein 3D-Objekt mit der Plattform erstellen. Beachten Sie jedoch, dass andere gängige Formate wie OBJ und 3MF nicht verfügbar sind, so dass Sie für den 3D-Druck STL-Dateien verwenden müssen.

Darüber hinaus gibt es einige gestalterische Überlegungen zu beachten. So sollten Sie beispielsweise sicherstellen, dass Sie die Größeneinstellungen und den Projektmaßstab auf 1 Millimeter ändern und die Phong-Schattierung deaktivieren, was durch Löschen des Phong-Tags möglich ist. Letzteres ist besonders wichtig, weil Cinema 4D damit automatisch Teile glättet, die in Wirklichkeit aus quadratischen Polygonen bestehen. Für den Druck wäre dies definitiv kein Vorteil. Vielmehr muss der Benutzer sein Modell selbst anpassen, um es zu glätten, indem er die Anzahl der Segmente im Modell erhöht.

Es ist auch wichtig, dass Sie in Ihr Modell hineinschauen können. 3D-Drucker können keine Objekte verstehen, die miteinander verschmolzen oder verbunden sind und sich überlappen. Ein Vorschlag ist, in die Projekteinstellungen zu gehen und die Optionen für den Ansichtsausschnitt zu ändern. Durch Erhöhen der Einstellung und Ändern des Zooms haben Sie Zugriff auf eine Querschnittsansicht, die es Ihnen ermöglicht, diese Fehler zu beheben, bevor sie an den Drucker gehen.

Unglaubliche Teile können in Cinema 4D für den 3D-Druck hergestellt werden, wenn Sie die Software an Ihre Bedürfnisse anpassen (Bild: Cinema 4D)

Einige abschließende Überlegungen, die Sie im Auge behalten sollten: Sie müssen unbedingt sicherstellen, dass Ihr Modell wasserdicht ist. Während Modellierungssoftware, die explizit für den 3D-Druck entwickelt wurde, dies automatisch berücksichtigen kann, wird Cinema 4D, das ursprünglich nicht für eine solche Verwendung gedacht war, dieses Problem nicht unbedingt erkennen. Glücklicherweise können Sie Lücken im Netz erkennen und korrigieren, indem Sie die Funktionen „Netzprüfung“ und „Begrenzungskanten“ im Attributmanager aktivieren. Achten Sie außerdem darauf, dass jede Wand eine angemessene Dicke aufweist. Im Gegensatz zu Anwendungen, die auf den 3D-Druck zugeschnitten sind, kann Cinema 4D, das häufig für Animationsprojekte verwendet wird, bei denen die Wandstärke keine Rolle spielt, diese Anforderung übersehen. Ein 3D-Drucker kann Ihre Datei jedoch ohne diese Informationen nicht lesen.

Alles in allem ist es durchaus möglich, mit Cinema 4D 3D-Modelle für den 3D-Druck zu erstellen, solange Sie diese Tipps beherzigen. Wenn man jedoch bedenkt, dass Cinema 4D eine kostenpflichtige Software ist, sind die meisten 3D-Druck-Enthusiasten mit einer anderen Software wie Fusion 360 oder FreeCAD besser beraten. Wenn Sie dennoch daran interessiert sind, Cinema 4D für Ihre 3D-Druckprojekte zu verwenden, finden Sie es HIER.

Verwenden Sie Cinema 4D? Was halten Sie von der Software? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Bildnachweise: Cinema 4D

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks