menu

Das Team von CIM UPC arbeitet mit der Formel 1 durch 3D-Druck zusammen

Am 25. Mai 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Wie Sie vielleicht schon wissen, hat der 3D-Druck unzählige Anwendungen in verschiedenen Bereichen: Architektur, Lebensmittel, Luft- und Raumfahrt… Einer der Sektoren, in denen er am stärksten vertreten ist, ist die Automobilindustrie. Diese Technologie ermöglicht es großen Automobilunternehmen wie Audi oder Bentley, bei der Herstellung komplexer Teile Kosten, Zeit und Gewicht zu sparen. Außerdem bietet es den großen Vorteil, dass das Design der Teile maximal angepasst werden kann.

Vor einigen Tagen haben wir entdeckt, dass die Aufhängungen von Ferrari und McLaren, die der technische Kommentator der Formel 1, Albert Fàbrega, beim GP Emilia Romagna gezeigt hat, mit einem 3D-Drucker durch selektives Lasersintern hergestellt wurden. Albert Fàbrega verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung als Motorsporttechniker: Er ist einer der führenden Spezialisten in unserem Land. In den letzten Jahren hat er über DAZN F1 in der Formel 1 gearbeitet. Sein Wissen, seine Erfahrung und seine Fähigkeit zur Kommunikation sind für alle Motorsportfans unverzichtbar.

CIM UPC

Das CIM UPC und die Automobilwelt

Während der gesamten Formel-1-Saison gibt Albert Fàbrega gewöhnlich seine „Fàbrega Lessons“, eine Art Meisterklasse, in der er lehrt, wie die Formel 1 von innen heraus funktioniert. Während des Formel 1-GP Emilia Romagna im vergangenen Monat hat uns Albert Fàbrega eine davon gegeben. In der DAZN-F1-Übertragung erläuterte er ausführlich den Unterschied zwischen der Push-Stab-Aufhängung (die von Ferrari verwendet wird) und der Pull-Stab-Aufhängung (die von McLaren und Red Bull verwendet wird) sowie die Vor- und Nachteile der beiden.

Dazu verwendete er eine Reihe von Fotos, um die Aufhängungen von Ferrari und McLaren in 3D zu modellieren. Als er die 3D-Modelle hatte, wandte er sich an den Leiter der technischen Dienste des CIM UPC, Daniel Gómez. Das CIM UPC ist das Technologiezentrum der Polytechnischen Universität Katalonien und hat sich zum Ziel gesetzt, eine weltweite Referenz im Bereich der additiven Fertigung zu sein. Eine seiner Aufgaben ist die Beratung von Unternehmen und Fachleuten bei der Einführung und Nutzung der wichtigsten Fertigungsverfahren, sei es durch 3D-Druck, CNC-Bearbeitung oder Rapid Moulding Technologien. Daniel Gómez beriet Fàbrega bei der Herstellung von Teilen mit der am besten geeigneten Technologie.

CIM UPC

Bild: CIM UPC

Nach einer Analyse der Geometrie und der Art der Anwendung schlugen sie die Herstellung der Modelle mit der SLS-Technologie vor, da diese keine geometrischen Einschränkungen aufweist und die mechanischen Eigenschaften hervorragend sind.

Was halten Sie von dieser Zusammenarbeit zwischen dem CIM UPC und der Formel 1? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks