menu

byFlow eröffnet erstes Restaurant mit 3D-gedruckten Gerichten

Auf 12. April 2018 von Kathrin J. veröffentlicht
3D-gedruckten Gerichten

Vor rund zwei Jahren stellte die Firma byFlow ihren ersten 3D-Drucker für Lebensmittel vor und eröffnete kurz darauf ein kurzlebiges Restaurant in London, dessen Spezialität das Drucken von Lebensmitteln in 3D war. Eine großartige Premiere für die Lebensmittelindustrie, die sich erneut über die Eröffnung eines permanenten Restaurants durch den niederländischen Küchenchef Jan Smink in Wolvega in den Niederlanden freuen darf. Es bietet allen Feinschmeckern eine Auswahl an 3D-gedruckten Gerichten.

Jan Smink ist Preisträger des internationalen Kochwettbewerbs Bocuse d’Or und arbeitete bereits in einem Drei-Sterne-Restaurant. Es ist schon eine Weile her, seitdem er mit byFlow arbeitet, einer Firma, die von Nina Hoff geleitet wird. Jan experimentiert mit verschiedenen 3D-gedruckten Gerichten, um das Kundenerlebnis zu verbessern und die byFlow-Technologie zu fördern.

3D-gedruckten Gerichten

Kommen die 3D-gedruckten Lebensmittel nun endlich auf unseren Teller?

Dies ist eine interessante Herausforderung für die Lebensmittelindustrie, die bisher von zahlreichen 3D-Druckprojekten ohne reale Ergebnisse geprägt war. Wir erinnern uns an den 3D-Drucker Foodini von Natural Machines oder den CocoJet, der Schokolade extrudieren kann. Es ist jedoch schwierig, den tatsächlichen Fortschritten dieser Projekte zu folgen.

Die Eröffnung dieses Restaurants wäre jedoch als zeitgemäß zu erachten. Die neue Einrichtung von Smink würde sich in den ehemaligen Räumlichkeiten einer Bank befinden. Der Koch will sein Restaurant zum Forschungslabor für den 3D-Lebensmitteldruck machen und ein kulinarisches Erlebnis schaffen. Er fügte hinzu, dass dieser Ort auch als Schaufenster für den sog. Focus 3D-Drucker dienen könnte, welcher von Byflow für ihre einzigartigen Kreationen verwendet wird.

3D-gedruckten Gerichten

Jan Smink und der Focus 3D-Lebensmitteldrucker

„Um meine Gäste mit einer neuen und einzigartigen Erfahrung zu überraschen, möchte ich offen für innovative Technologien sein. Mit dem Focus 3D-Lebensmitteldrucker kann ich verschiedene Gerichte mit lokalen und traditionellen Zutaten testen und sie so servieren, wie es sonst nicht möglich wäre. Ich freue mich, dass mein Restaurant das erste seiner Art in den Niederlanden ist.“, sagte Jan Smink.

Der 3D-Drucker der niederländischen Firma byFlow soll das Starprodukt des Restaurants sein. Nach dem Start auf Kickstarter im Jahr 2015 hat dieser 3D-Drucker großen Erfolg in der Welt erfahren. Dank einer der Schmelzschichtung ähnlichen Technologie wären die Düsen mit einer Vielzahl von Materialien kompatibel, aber Nina und ihr Bruder Floris Hoff wollten sich auf den kulinarischen Bereich konzentrieren.

3D-gedruckten Gerichten

Das Restaurant sollte uns seinen Namen nächsten Monat offenbaren, zur gleichen Zeit sollten dann normalerweise auch die Reservierungen für einen Tisch in diesem neuen Restaurantkonzept möglich sein. Aber ein wenig Geduld wird leider vorausgesetzt, da die Eröffnung erst für September geplant ist.

In der Zwischenzeit finden Sie weitere Informationen auf der offiziellen Website von byFlow. Können wir Lebensmittel also bald in 3D auf unsere Teller drucken lassen?

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you