menu

Wie der Bootsbau und -reparatur durch die großformatige additive Fertigung verbessert wird

Am 21. September 2022 von Bianca Z. veröffentlicht

Im maritimen Sektor wird die additive Fertigung für die Herstellung von Booten immer beliebter, sei es für die Entwicklung von Einzelteilen, leistungsstärkeren Komponenten oder ganzen Modellen. In Griechenland, einem der Länder, in dem der Tourismus eine wichtige Rolle für die Wirtschaft spielt, boomt die Vermietung und der Verkauf von Booten und hat sich zu einem Sektor mit großer Nachfrage entwickelt. Zu den Marktteilnehmern gehört Stefos Yacht Services, ein Unternehmen, das eine große Anzahl von Segel- und Motorbooten wartet und repariert, oft unter Einhaltung strenger Fristen. Seit kurzem setzt das Unternehmen eine großformatige 3D-Drucklösung ein, um seine Fertigungsprozesse zu beschleunigen und seinen Kunden maßgeschneiderte und effiziente Ergebnisse zu bieten. Begleitet von Lino3D, welche für den Druck und Nachbearbeitung der Teile verantwortlich sind, kann sich Stefos Yacht Services auf ein echtes Know-how verlassen und von den Vorteilen des XXL-3D-Drucks profitieren.

Massivit3D ist ein Hersteller von großformatigen 3D-Druckern, der Lösungen mit einem sehr großen Druckvolumen von 145 x 111 x 180 cm anbietet. Damit richtet sich das Unternehmen an Branchen, die große Teile mit hoher Geschwindigkeit herstellen müssen. Dies ist besonders interessant für die maritime Industrie, vor allem für die Reparatur von Schiffen, die so schnell wie möglich wieder in Fahrt kommen müssen. Die großformatigen Maschinen des Herstellers können beispielsweise zur Herstellung von Instrumententafeln oder Radarmasten eingesetzt werden. Dank des großen Bauvolumens werden die Teile in einem Arbeitsgang hergestellt, ohne dass ein Montageschritt erforderlich ist, was ihre Wasserdichtigkeit und damit ihre Lebensdauer erleichtert. Außerdem fällt weniger Abfall an, was die Umweltbelastung verringert.

Ein auf einer Massivit Maschine 3D-gedrucktem Teil.

Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sich Stefos Yacht Services auf die additiven Fertigungslösungen von Massivit3D verlassen hat. Dimitris Stefos, Gründer und CEO des Unternehmens, erklärt: „Ich begann zu untersuchen, welche Art von 3D-Druckern wir für unsere Bedürfnisse einsetzen könnten. Wir brauchten eine Lösung, die groß und schnell war und sich leicht einsetzen ließ. Da traf ich das Lino3D-Team, das mich beriet und mir eine Massivit3D-Maschine empfahl.“ Vorerst druckt Lino3D die erforderlichen Teile für Stefos Yacht Services in 3D und übernimmt dank der Erfahrung des Unternehmens im Schiffbau und in der Schiffsreparatur die Nachbearbeitung der Teile.

Die additive Fertigung ermöglicht es dem griechischen Unternehmen nun, Prototypen herzustellen, die auf Booten installiert werden können, so dass der Endkunde das endgültige Teil leichter projektieren und validieren kann, als dies bei einem CAD-Modell der Fall ist. Mit Hilfe von Lino3D stellt es auch Formen und Fertigteile her. In jedem Fall bietet die Technologie erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen. Dimitris Stefos erklärt: „Heute verwenden wir glasfaserverstärkten Kunststoff mit Polyesterharz oder Epoxidharz für die endgültigen Teile und Holz oder andere Materialien für die Vorform. Diese Methode hat neben dem hohen Zeitaufwand und dem übermäßigen Materialverbrauch auch ihre Grenzen. Der Massivit-3D-Drucker hingegen kann jede beliebige Form in jeder Größe für das Gießen mindestens dreimal schneller herstellen als bisher.“

Nachbearbeitung eines 3D-gedruckten Teils.

Eine der größten Herausforderungen für die Schifffahrtsindustrie ist die Widerstandsfähigkeit der Teile gegen Verschleiß und Witterungseinflüsse, die den Zustand der Komponenten beeinträchtigen können. Die additive Fertigung könnte die Antwort sein, genauer gesagt die Technologie von Massivit3D, mit der Teile hergestellt werden, die über zwei Jahre lang auf See getestet wurden und den rauen Bedingungen ohne Schäden standgehalten haben. Mit dem 3D-Druck kann das betreffende Teil in Rekordzeit erneut hergestellt werden, ohne dass eine teure und umweltschädliche Gussform erstellt werden muss. Und es bleibt abzuwarten, welche Materialentwicklungen die 3D-Druckindustrie für uns bereithält!

Eines ist sicher: Stefos Yacht Services kann bei der Entwicklung innovativer Projekte auf das Know-how von Lino3D zählen. Dimitris Stefos fasst zusammen: „Unsere Zusammenarbeit wird in einer freundlichen Umgebung fortgesetzt, die es mir ermöglicht, ein Panel von Fertigungslösungen zu haben.“ Es wird erwartet, dass der Bootsspezialist in den kommenden Monaten in einen eigenen Massivit 3D-Drucker investieren wird.

3D-gedruckte Form von Velum Nautica für Yacht-Hardtop-Dach (Bild: Velum Nautica)

Wer mehr darüber erfahren möchte, kann Lino3D vom 15. bis 17. November auf der Metstrade in Amsterdam besuchen, einer der größten Veranstaltungen für die Schifffahrtsindustrie. Das Unternehmen wird am Massivit3D-Stand 12.603 vertreten sein. Außerdem können Sie die Website von Lino3D HIER besuchen, um mehr über diese verschiedenen Verfahren zu erfahren.

Was ist Ihre Meinung zu Lino3D und dessen Anwendungen im Schifffahrtsbereich? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

*Titelbild: Velum Nauticas 3D-gedruckte Form für das Dach eines Bootes (Bilder: Velum Nautica)

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks