menu

BMW investiert in Startup Desktop Metal

Auf 11. Februar 2017 von Raphael S. veröffentlicht

3D Dektop Drucker sind eine nützliche Anschaffung für den personellen Gebrauch, um innovative Ideen schnellstmöglich umzusetzen. Qualitativ höchst anspruchsvolle Produkte und Bauteile kann man damit allerdings noch nicht produzieren. Diese werden meistens aus Metall gedruckt, die kompatiblen 3D Drucker sind sehr teuer und momentan nur im industriellen Umfeld in Gebrauch.

Das könnte sich jedoch ändern, das Startup Desktop Metal entwickelt seit zwei Jahren ein personelles 3D Drucksystem, welches in der Lage ist, Metallteile zu drucken. Das 75-köpfige Team aus Ingenieuren bringt die notwendige Erfahrung mit, trotz des erst jungen Unternehmens. Allen voran Geschäftsführer Ric Fulop, der schon in Firmen wie MarkForged, OnShape, ProtoLabs und SolidWorks investiert hat.

Desktop Metal

Das Team von Desktop Metal

Seit Oktober 2015 hat Desktop Metal schon mehrere Investitionen von namhaften Investoren wie Stratasys und GE erhalten, kürzlich sind auch Alphabet (Google), Lowe und der deutsche Automobilriese BMW mit insgesamt 45 Millionen US-Dollar eingestiegen. Das Startup plant die erste Massenproduktion und Auslieferung noch bevor Ende dieses Jahres.

Den größten Profit wird BMW machen, sie planen bereits die Anwendung der Technologie im Produktionsprozess ihrer Fahrzeuge. Heutzutage setzen viele Automobilhersteller auf Additive Manufacturing, wie zum Beispiel Mercedes, Honda oder Kia, wobei die BMW mit Hilfe der Desktop 3D Drucker eine kostengünstige Alternative zur Herstellung von Metallteilen gefunden hat.

Desktop Metal

Ric Fulop, CEO von Desktop Metal

Desktop Metal möchte dem deutschen Automobilproduzenten außerdem helfen, Additive Manufacturing in ihrer Produktionskette zu integrieren. Fortschritte in metallenem 3D Druck fördern die Innovation in der Automobilindustrie und Desktop Metal wird dabei eine große Rolle spielen, so Uwe Higgin von BMW iVenture.

Mit einem professionellen Team und einem vielversprechenden 3D Drucker geht Desktop Metal einen Schritt in die richtige Richtung, obwohl die Technologie noch nicht so ausgereift ist. Das Interesse und die Investitionen großer Firmen scheint einen Erfolg im 3D Druck für das Startup vorherzusagen.

Folgen Sie 3Dnatives auf Twitter und per RSS-Feed oder Facebook, um stets auf dem Laufenden bleiben!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you