menu

Biden-Administration unterstützt AM Forward-Initiative zur Förderung der Akzeptanz des 3D-Drucks

Am 11. Mai 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Die wachsende Bedeutung der additiven Fertigung ist in den letzten Jahren gut dokumentiert worden. Während der Pandemie spielte der 3D-Druck nicht nur eine entscheidende Rolle bei der Behebung von Schwachstellen in den Versorgungsketten, insbesondere im medizinischen Bereich, sondern er war auch weniger betroffen als andere Branchen. Und nun scheint sogar die amerikanische Regierung die Bedeutung des 3D-Drucks zu erkennen. Heute hat Bidens Regierung gemeinsam mit GE Aviation, Honeywell, Lockheed Martin, Raytheon und Siemens Energy die Initiative Additive Manufacturing Forward (AM Forward) ins Leben gerufen, um den Einsatz von 3D-Drucktechnologien in Unternehmen in den Vereinigten Staaten zu fördern.

Viele der Ziele der Biden-Regierung im Amt haben sich auf die Verbesserung der Wirtschaft konzentriert. So haben Sie sicher schon von Bidens „Build Back Better Framework“ gehört, mit dem die Mittelschicht des Landes wieder aufgebaut werden soll. Die AM Forward-Initiative ist eine Fortsetzung dieser Ziele und konzentriert sich speziell auf die Senkung der Kosten für Arbeiterfamilien sowie auf die Verringerung des Bundesdefizits. In einer Pressemitteilung des Weißen Hauses heißt es: „AM Forward wird dazu beitragen, die Kosten für amerikanische Familien zu senken, indem die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer amerikanischer Hersteller verbessert wird, hoch bezahlte Arbeitsplätze in der Fertigung geschaffen und erhalten werden und die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette durch die Einführung der additiven Fertigung verbessert wird.“

Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden (Bild: Gage Skidmore), CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons)

Woraus besteht die AM Forward Initiative?

Bei der AM Forward Initiative handelt es sich im Wesentlichen um ein freiwilliges öffentliches und privates Abkommen, das darauf abzielt, die Nutzung des 3D-Drucks bei kleinen und mittleren amerikanischen Zulieferern auszuweiten. Dies soll mit Hilfe einiger bekannter amerikanischer Unternehmen geschehen, die ebenfalls zu den frühen Anwendern von AM gehören, darunter GE Aviation, Honeywell, Lockheed Martin, Raytheon und Siemens Energy. Alle fünf haben verschiedenen öffentlichen Verpflichtungen zugestimmt, darunter „den Kauf von additiv gefertigten Teilen von kleineren US-Zulieferern; die Schulung der Mitarbeiter ihrer Zulieferer in neuen additiven Technologien; die Bereitstellung detaillierter technischer Unterstützung, um ihre Zulieferer bei der Übernahme neuer Fähigkeiten zu unterstützen; und die Beteiligung an der Entwicklung gemeinsamer Standards und der Zertifizierung für additive Produkte.“

Und es sind nicht nur diese großen Unternehmen, die sich zu Maßnahmen zur Unterstützung der Initiative verpflichtet haben. Die Biden-Administration hat bereits eine Reihe von Bundesprogrammen ermittelt, mit denen die Einführung der additiven Fertigung im Land gefördert werden kann. Diese konzentrieren sich vor allem auf die Überwindung bestimmter bekannter Hindernisse für die Einführung von AM, wie z. B. Anlaufkosten und begrenzte Ausbildungsmöglichkeiten. Zu diesem Zweck hat sich die Regierung verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, wie die Bereitstellung von Kapital für die Installation additiver Ausrüstungen für KMU-Hersteller, die Bereitstellung technischer Unterstützung für die optimale Nutzung von 3D-Druckern und Investitionen in die AM-Arbeitskräfte für eine bessere Ausbildung und die Festlegung von Branchenstandards.

Die Initiative AM Forward soll die Einführung von AM in den USA fördern.

Mit dieser Ankündigung bestätigt die Biden-Administration, was viele in der AM-Gemeinschaft bereits wussten, nämlich dass der 3D-Druck dem Land helfen kann, sicherere und widerstandsfähigere Lieferketten zu entwickeln. Und es gibt noch weitere Vorteile. AM Forward wurde von der Regierung als Mittel zur Erreichung einer Reihe von Zielen vorgeschlagen. Dazu gehören: zuverlässigere und innovativere Lieferketten, das Wachstum von Zukunftsbranchen und die Förderung von Erfindungen und Produktion in Amerika durch Investitionen in regionale Produktionsökosysteme. Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Pressemitteilung des Weißen Hauses HIER oder Sie können sich HIER für die Teilnahme an der Initiative anmelden.

Was halten Sie von der AM Forward Initiative? Teilen Sie uns Ihre Eindrücke und Erfahrungen mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks