menu

Beamler bringt die additive Fertigung in die Industrie

Am 19. Juni 2018 von Kathrin J. veröffentlicht
Beamler

Beamler ist ein Startup mit Sitz in Amsterdam und ist auch in der deutschen Stadt München präsent. Das niederländische Startup bringt die 3D-Drucktechnologie in vier einfachen Schritten in Ihr Unternehmen. Das Unternehmen bietet dazu mehrere 3D-Drucklösungen für unterschiedliche Branchen an, darunter zum Beispiel die Schifffahrt, Luftfahrt oder Automobilindustrie.

In dieser Woche hat das Unternehmen, das mehr als 10.000 3D-Drucker mit verschiedenen Technologien in seiner Datenbank hat, vertreten von seinen Marketingmanager Hugo Campos in einem exklusiven Interview mit uns unter anderem über den Wettbewerbsvorteil, den die Implementierung additiver Fertigungstechnologien mit sich bringt, gesprochen:

3DN: Was ist Beamler und was steckt dahinter?

Beamler ist ein Softwareunternehmen, das sich auf die Minimierung von Betriebsbeschränkungen in der 3D-Druckindustrie spezialisiert hat. Unser Ziel ist es, das Wachstum unserer Kunden zu beschleunigen, indem wir eine Vielzahl von 3D-Drucklösungen anbieten. Obwohl die Anzahl der Hersteller, die 3D-Druck anwenden, zunimmt, wird geschätzt, dass 68% von ihnen mit Implementierungs- und Betriebsproblemen konfrontiert sind, die durch einen Mangel an Informationen und / oder an erforderlichen Ressourcen verursacht werden.

Wir wollen dieses Problem lösen. Im Zentrum unserer Software steht eine umfassende Datenbank für den industriellen 3D-Druck, bestehend aus über 640 3D-Druckern und mehr als 680 Materialien an mehr als 400 Standorten weltweit (insgesamt über 10.000 3D-Drucker). Wir liefern Ingenieuren und Designern umsetzbare 3D-Druckdaten und verbinden sie mit einem weltweiten industriellen 3D-Drucknetzwerk, um Produkte schneller zu starten.

Beamler

Das Team von Beamler

Eine weitere Lösung, die wir anbieten, um das oben erwähnte Problem anzugehen, und welche sehr positive Rückmeldungen von Geschäftsführern erhalten hat, ist ein Service, der Entscheidungsträgern ermöglicht, wichtige strategische Entscheidungen in Bezug auf den 3D-Druck zu treffen. Gegründet wurde das Unternehmen Beamler im Jahr 2016 von Willem-Jan van Loon.

3DN: Wie entstand die Idee, ein Netzwerk Dienstleistungen in der additiven Fertigung zu schaffen?

Die Idee kam vor drei Jahren, als Willem-Jan nach Schweden zu einer internationalen Ausstellung für die Post- und Paket-Industrie ging. Die teilnehmenden Unternehmen waren die größten Akteure in dieser Branche, wie DHL, FEDEX und andere. Zu dieser Zeit hatte Willem mehr als 5 Jahre Erfahrung mit 3D-Druck. Er wurde aufgrund des Interesses dieser Unternehmen eingeladen, mehr Informationen über die Technologie zu erhalten, die vielversprechend war, um die Art, wie Geschäfte gemacht wurden, zu verändern.

Willem fuhr mit zwei 3D-Druckern im Auto nach Stockholm, und am ersten Messetag sah er sich mit einer Situation konfrontiert, die seine Vision für das Feld prägte. Ein Verkäufer, der auf der Messe einen Stand hatte, kam auf Willem zu und sagte, dass er Hilfe brauche. Der Grund war eine Maschine, die er verkaufen wollte, die ein Problem aufgrund eines kaputten Plastikstücks hatte. Daher konnte er die Maschine während der Ausstellung nicht in Aktion zeigen, da das Ersatzteil in Japan war und Tage dauern würde.

Beamler

Die Plattform von Beamler für den industriellen 3D-Druck

Willem überprüfte das Teil und bat einen Designer, ein 3D-Modell zu machen. Am Ende druckte er das Stück für nur 12 Cent in weniger als 8 Minuten. Sie installierten das 3D-gedruckte Stück in der Maschine, die wieder in Betrieb ging. Willem war froh, das Lächeln und die Erleichterung auf dem Gesicht des Mannes zu sehen, dem er geholfen hatte. Später an diesem Tag ging der Mann zurück, um mit Willem zu sprechen: Er wollte seine Dankbarkeit ausdrücken, weil er gerade die Maschine für 450 000 € verkauft hatte. Im Moment wusste Willem, dass er etwas damit anfangen musste und so begann die Idee von Beamler zu reifen.

3DN: Wie funktioniert Beamler für Kunden und Dienstleister? Was sind die Vorteile für beide Seiten?

Nun, unsere Dienstleistungen wurden mit Blick auf die Bedürfnisse der industriellen Hersteller und zwei Schlüsselrollen in diesen Organisationen aufgebaut: ihre Führungskräfte und ihre Ingenieure. Unsere leistungsstarke Datenbank in Kombination mit unserer neuesten Software ermöglicht es uns, einen Service anzubieten, der Unternehmen einen reibungslosen Übergang in die Zukunft der Fertigung ermöglicht.

Trotz der Neuheit erhält dieser Service eine überwältigende Anzahl positiver Reaktionen von unseren Kunden. Kurz gesagt, bietet es Geschäftsführern Informationen, die es ihnen ermöglichen, fundierte Entscheidungen für eine effektive 3D-Druckstrategie zu treffen und sie durch den Strategieumsetzungsprozess zu führen. Diese neue proprietäre Software ist in der Branche einzigartig und wir sind immer noch erstaunt darüber, was sie kann.

Beamler

Die Auswahl der Parameter für den 3D-Druck eines Stücks

Der andere ist ein regulärer, leicht verbesserter 3D-Druckservice, zumindest die kostenlose Version. Die Premium-Version ist ein regelmäßiger 3D-Druck mit Steroiden aufgrund der verfügbaren 3D-Druckdaten. Wie ich schon sagte, verbinden wir über diese Plattform Ingenieure und Produktdesigner mit einem globalen Netzwerk von 3D-Druckern und liefern ihnen 3D-Druckdaten, die es ihnen ermöglichen, Produkte schneller zu starten.

3DN: Haben Sie zukünftige Entwicklungen oder Pläne für Beamler?

So viele … wir haben vor kurzem Printr erworben, ein anderes Softwareunternehmen, das ein ERP-System für Desktop-3D-Druck entwickelt hat. Obwohl sie von den Investoren 750.000 € einbrachten, mussten sie ihren Betrieb im Oktober 2017 wegen „unerwarteter Entwicklungen in der Branche“ einstellen. Wir arbeiten daran, verschiedene Funktionen ihres ERP-Systems in unsere 3D-Druckplattform zu integrieren. Darüber hinaus arbeiten wir an Verbesserungen unserer Plattform und Datenbank. Zum Beispiel haben wir noch kein Instant-Quoting-System, aber wir arbeiten daran. Leider können wir nicht abschätzen, wann es veröffentlicht wird, aber wir hoffen, dass es so bald wie möglich kommt.

Beamler

Was unsere Datenbank anbelangt, erhalten wir immer wieder gute Rückmeldungen über die Qualität der 3D-Druckdaten. Trotzdem arbeiten wir nonstop daran, die Datenmenge zu erweitern und noch detaillierter zu machen. Es gibt auch andere sehr aufregende Entwicklungen in der Pipeline, aber wir werden es zum richtigen Zeitpunkt ankündigen. Und natürlich wollen wir auch mehr Kunden. Wir haben vor 3 Monaten ein Büro in München eröffnet und sind sehr zufrieden damit, dass der süddeutsche Markt für uns sehr interessant ist. Ach, fast vergessen, wir planen auch, unser Team zu erweitern.

3DN: Irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

Hmm … nun, ich habe nur gesagt, dass wir unser Team erweitern wollen. Wenn Sie daran interessiert sind uns beizutreten, senden Sie eine E-Mail an [email protected] Wir schaffen momentan einige Praktikums-, Teilzeit- und Vollzeitstellen.

Was halten Sie von dem Startup Beamler und dessen Entwicklungen in der Branche? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks