menu

3D-Drucker selber bauen: Die 15 besten 3D-Drucker als Bausatz

Auf 14. Mai 2021 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
Bausatz

Jeder, der schon mal darüber nachgedacht hat einen 3D-Drucker zu kaufen, hat wohl im gleichen Zuge auch darüber nachgedacht seinen 3D-Drucker selber zu bauen und kein fertiges Modell zu kaufen. Einen 3D-Drucker als Bausatz zu bestellen, gibt Ihnen nicht nur mehr Freiheit in der Auswahl der Bauteile, sondern kann auch noch Geld einsparen. Allerdings gibt es mittlerweile viele Anbieter, was den Markt unübersichtlich macht. Deshalb stellen wir Ihnen heute unsere TOP 15 der besten 3D-Drucker im Bausatz vor. Zur besseren Orientierung haben wir die folgenden 3D-Drucker vom teuersten zum günstigsten Bausatz sortiert.

Sintratec Kit – Ein SLS-Drucker als Bausatz!

Das in der Schweiz ansässige Start-up Sintratec hat mit dem Sintratec Kit einen der ersten kostengünstigen 3D-Drucker entwickelt, der auf der Laser-Sinter-Technologie basiert. Er erschien erstmals nach einer Spendenkampagne auf Indiegogo im Jahr 2014. Heutzutage vermarktet das Unternehmen seine Maschine als Bausatz. Hierbei handelt es sich um den einzigen 3D-Drucker auf dieser Liste, der SLS verwendet, da es sich um eine teurere Technologie handelt. Für 4.999 €  – SLS-Drucker liegen in der Regel bei rund 200.000 € – ist das Sintratec Kit in der Lage, PA12-Nylonteile zu produzieren und weist ein maximales Bauvolumen von 110 x 110 x 110 mm auf. Das Start-up erklärt, dass es etwa vier Tage dauert, diesen 3D-Drucker zusammenzubauen. Für weitere Informationen können Sie ihre Website HIER besuchen.

3D-Drucker selber bauen Bausatz

Moai – Der SLA-Drucker im Set

Im Jahr 2016 startete der chinesische Hersteller Peopoly seine Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung seiner neuen SLA-Kit-Maschine namens Moai. Nach einem großen Erfolg konnte es dank eines sehr attraktiven Preises für ein Photopolymerisationsgerät (es kostet etwa 1.160 €) weltweit schnell vertrieben werden. Moai bietet ein Druckvolumen von 130 x 130 x 180 mm sowie einen Laserstrahl mit 70 Mikrometer und eine Schichtdicke zwischen 10 und 200 Mikrometer. Es ist mit jedem auf dem Markt erhältlichen Harz kompatibel. Die Montage der Maschine dauert ca. vier Stunden – eine vormontierte Version ist ebenfalls erhältlich.

bausatz

Vertex

Der Vertex 3D-Drucker wird in den Werkstätten des Herstellers Velleman produziert, einem renommierten Unternehmen der Elektronikbranche, das in den 1970er Jahren gegründet wurde. Er gehört zu den wenigen Drucker, die ein transparentes Chassis anbieten, und verfügt über eine Glasablage und eine Doppelextruder-Option. Mit einem Bauvolumen von bis zu 180 x 200 x 190 mm für eine Schichtdicke zwischen 50 und 200 Mikrometern ist er eine solide Option. Die Ein-Extruder-Version ist ab 599 € erhältlich.

Prusa i3 MK3S

Der Original Prusa i3 MK3S ist der Nachfolger des preisgekrönten Original Prusa i3 MK2 3D-Druckers. Mit dem überarbeiteten Extruder und dem neuen magnetischen MK52-Heizbett mit austauschbarem PEI-Federstahl-Druckblech ist er deren bisher beste Version. Mit einer Druckgeschwindigkeit von 200 mm pro Sekunde verfügt dieser 3D-Desktop-Drucker über eine 250 x 210 x 210 x 210 mm große Druckplatte. Er kann fast alle Thermoplaste drucken, einschließlich Nylon und Polycarbonate. Auf seiner offiziellen Website finden Sie die Montageanleitung, die von der gesamten Community validiert wurde. Der Pruse i3 MK3S ist als Bausatz ab € 769 erhältlich. Für einen günstigeren Preis gibt es auch das Original Prusa MINI+ Kit ab € 379, das, wie der Name schon sagt, ein kompakterer Drucker ist. Mit einem Bauvolumen von 180 x 189 x 189 mmm ist er nur geringfügig kleiner als sein älteres Geschwistermodell und verfügt dennoch über eine Reihe an gleichen Funktionen.

bausatz

Micro Delta Rework

Der Micro Delta Rework ist die neue Version des Micro Delta 3D-Druckers, der von der Toulouse eMotion Tech entwickelt wurde. Ausgestattet mit einer starren Struktur mit zwei Stahlblöcken, kann das 3D-Drucker-Kit laut Hersteller in drei Stunden zusammengebaut werden, wobei etwa 200 Teile zu montieren sind. Erhältlich mit oder ohne Heizplatte, bietet der MicroDelta Rework ein Druckvolumen von 150 mm Durchmesser und 200 mm Höhe. Betrachtet man seine Leistung, so hat er Schichtdicken von 100 bis 350 Mikron und kann eine Druckgeschwindigkeit von 200 mm/s erreichen. Er ist ab 400 € erhältlich mit der Möglichkeit, Features hinzuzufügen.

3D-Drucker selber bauen Bausatz

FLSUN QQ-S Pro

Das QQ-S Pro ist das Teil-DIY-Angebot des Herstellers flsun. Mit einem Verkaufspreis von 329 $ gehört er sicher nicht zu den Günstigsten auf dem Markt. Dafür entschädigt der Drucker aber mit beeindruckenden Features, wie dem kontinuierlichen Druck aus einer unterbrochenen Position und der automatischen Nivellierung. Außerdem wurde der Drucker auf Geschwindigkeit ausgelegt und druckt 1,5-mal schneller als Drucker, die auf dem I3-Strukturdrucker basieren. Darüber hinaus verfügt er über ein „flexibles Drei-Achsen-Linkage-System, ein leistungsstarkes 32-Bit-Motherboard, eine 24-Volt-Stromversorgung, ein Gitterheißbett und eine Ganzmetall-Seitenschale für bessere Druckqualität und eine stabilere Struktur.“ Das Bauvolumen beträgt 255 x 255 x 365 mm, was ihn zu einem weiteren relativ großen Angebot unter den DIY-Drucker-Kits macht. Die Druckgenauigkeit liegt bei 0,1 mm und einer Schichtdicke von 0,06 mm bis 0,4 mm, was eine hohe Detailtreue und Genauigkeit ermöglicht. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass er größtenteils zusammengebaut geliefert wird, was bedeutet, dass Benutzer ihn in weniger als einer Stunde einsatzbereit haben sollten.

Disco Ultimate

Mit einem Preis von 299 € (399 € für die zusammengebaute Version) ist der Disco Ultimate des französischen Herstellers Dagoma einer der erschwinglichsten DIY-3D-Drucker-Bausätze, der als der zugänglichste zweifarbige 3D-Drucker auf dem Markt vermarktet wird. Er wird mit einer SD-Karte, einem induktiven Messtaster (zum Nivellieren des Tabletts) und mehreren 3D-gedruckten Komponenten geliefert und erfordert weniger als einen Tag Arbeit für den Zusammenbau. Trotz seines Aussehens bietet der Disco ein ordentliches Bauvolumen von 200 x 200 x 200 mm. Darüber hinaus bietet er eine Schichtdicke von 50 Mikron, eine XY-Positionierung von 50 Mikron und eine maximale Druckgeschwindigkeit, die bis zu 30 % schneller ist als die seines Vorgängers, des DiscoEasy 200.

Tronxy X5SA

Der 3D-Drucker Tronxy X5SA wurde von dem gleichnamigen chinesischen Hersteller entwickelt und ist eines der beliebtesten DIY 3D-Drucker-Kits auf dem Markt. Basierend auf der FDM-Technologie bietet diese Desktop-Maschine ein Bauvolumen von 330 x 330 x 400 mm. Obwohl der X5SA ursprünglich auf dem X3SA basierte, überholte er seinen Vorgänger schnell in der Beliebtheit dank seiner Eigenschaften wie dem TITAN-Extruder, der mit einer Vielzahl an Filamenten kompatibel ist, darunter PLA, ABS, PETG, TPU, Holz und andere. Der Drucker hat auch einen automatischen Filament-Detektor, der Sie benachrichtigt, wenn der Maschine das Filament ausgegangen ist, was Zeit und Ärger spart. Der Hersteller sagt nicht, dass diese DIY-Maschine eher für 3D-Druck-Enthusiasten mit etwas 3D-Druck-Erfahrung geeignet ist, obwohl sie sagen, dass, wenn Sie bereit sind, die Zeit zu verbringen, um zu lernen, wie man die Maschine zusammenbaut, könnte es sich trotzdem lohnen. Sie können den X5SA ab 258 $ kaufen.

Tarantula Pro

Die Tarantula Pro ist die neueste Version des Tarantula 3D-Druckerkits des chinesischen 3D-Druckerherstellers TEVO. Der Bausatz basiert auf dem klassischen RepRap PRUSA I3 3D-Drucker, wobei seine Struktur für seine Einfachheit und Robustheit bekannt ist. Er hat ein Bauvolumen von 235 x 235 x 250 mm und kann mit einer Vielzahl an Filamenten drucken (ABS, PLA, PVA, WOOD, etc.). Er ist zudem mit einem LCD-Bildschirm für eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit ausgestattet. In Bezug auf die Schichtauflösung behauptet der Hersteller, dass der Drucker zwischen 0,05 mm und 0,35 mm erreichen kann. Außerdem wurde der Extruder zu einem Vulkan-Extruder aufgerüstet. Dieses Set wird mit einem beheizten Bett geliefert. Er wird für ca. 205 € verkauft.

Anycubic

Der 2015 gegründete chinesische Hersteller Anycubic hat sich zu einer der beliebtesten 3D-Drucker-Marken auf dem Markt entwickelt, vor allem, wenn es um ihre Bausätze geht. Mit einer Vielzahl an Möglichkeiten kann es schwer sein, nur einen zu wählen. Das meistdiskutierte Modell der Reihe ist der i3 Mega S. Er ist weder der Günstigste noch der Größte unter den Mega-Optionen, aber seine Zuverlässigkeit als Mittelklasse-Option des Herstellers hat ihn bei Anwendern auf der ganzen Welt extrem beliebt gemacht. Mit einem Startpreis von 219 $ und einem Bauvolumen von 210 x 210 x 205 mm zeichnet sich der anycubic durch seine exzellente Haftung, die hohe Qualität des präzisen Drucks mit einer Schichtauflösung von fünf Mikrometern sowie durch die Vielfalt der unterstützten Druckmaterialien (TPU, PLA, ABS, HIPS und Holz) aus. Natürlich gibt es auch unter den anderen Angeboten von Anycubic eine Auswahl für jede Art von Bedürfnissen. In der restlichen Mega-Serie hat der Mega Zero 2.0 ein größeres Bauvolumen (220 x 220 x 250 mm) zu einem günstigeren Preis (ab 169 $), obwohl er weniger Funktionen als der i3 Mega S hat. Er ist auch mit PETG kompatibel, im Gegensatz zu dem i3 S. Für diejenigen, die bereit sind, mehr für einen professionelleren Drucker zu bezahlen, könnten der Mega Pro (210 x 210 x 205 mm³, ab 309 $) oder der Mega X (300 x 300 x 305 mm und ab 359 $) ebenfalls gute Optionen sein. Schließlich bietet Anycubic auch den Chiron (379 $ und 400 x 400 x 450 mm) und den Predator (370 x 370 x 455 mm, ab 519 $, aber nur in der EU erhältlich) an, für diejenigen, die eine große Bauform suchen.

Colido DIY

Der 3D-Drucker Colido DIY gehört zum chinesischen Hersteller Colido. Dieser 3D-Drucker mit Schmelzschichtungstechnologie verfügt über einen Druckraum von 200 × 200 × 170 mm und einen integrierten Lüfter, der zur Verbesserung der Druckqualität beiträgt. Laut Hersteller ist die Montage der Maschine sehr einfach und dauert nur 15 Minuten. Die Maschine wird mit einer PLA-Spule, dem einzigen Material, das sie verwenden kann, sowie einem USB-Stick mit zwei erklärenden Videos geliefert. Der Colido DIY ist ab 180 € erhältlich.

Bausatz

Anet A8

Der Anet A8 ist ein Bausatz, der vom chinesischen Hersteller Anet entwickelt wurde. Der Anet A8 verwendet die FDM-Technologie mit einem kartesischen FDM-Kopf, der ABS- und PLA-Filamente drucken kann. Der 3D-Drucker ist mit einer Vielzahl von Filamenten kompatibel. Er hat ein maximales Bauvolumen von 220 x 220 x 240 mm und verfügt über ein beheiztes Druckbett, das bis zu 100ºC erreicht. Er ist mit einem LCD-Bildschirm ausgestattet, um die Bedienung zu erleichtern. Bei dem Anet A8 handelt es sich um eine der am besten zugänglichen Maschinen auf dem Markt, mit einem Einstiegspreis von ca. 160 €. Der Hersteller Anet hat außerdem den Anet A8 Plus auf den Markt gebracht – ein Upgrade von seinem Vormodell, dem Anet 8 Drucker.

Voxelab Aquila

Voxelab, ein Tochterunternehmen des 3D-Drucker-Entwicklers Flashforge, hat es sich zur Aufgabe gemacht, umfassende 3D-Druck-Lösungen sowohl für 3D-Druck-Einsteiger als auch für fortgeschrittene Anwender zu einem günstigen Preis anzubieten. Mit dem Voxelab Aquila DIY FDM 3D-Drucker halten sie dieses Versprechen sicherlich ein. Mit einem aktuellen Preis von nur 179 $ auf der Website (20 $ weniger als der reguläre Preis von 199 $) ist der Aquila eine der günstigeren DIY-Optionen auf unserer Liste. Darüber hinaus verfügt der Drucker über ein größeres Bauvolumen (220 x 220 x 250 mm) als viele der anderen Optionen in der gleichen Preisklasse. Obwohl er als Bausatz vermarktet wird, weist der Hersteller darauf hin, dass die Maschine fast vollständig zusammengebaut ist. Der Benutzer muss nur einige Hauptzubehörteile installieren, was den Zeitaufwand reduziert. Die Maschine ist mit PLA, ABS und PETG kompatibel und verfügt über einige bemerkenswerte Merkmale, darunter ein flexibles Druckbett, einen farbenfrohen Bildschirm mit einer benutzerfreundlichen UI-Schnittstelle und eine automatische Filamentzufuhr.

Bausatz

Bildnachweis: Voxelab

Creality Ender 3

Wenn Sie an DIY 3D-Drucker-Bausätze denken, wären Sie nachlässig, Creality und insbesondere den Ender 3 3D-Drucker nicht zu erwähnen. Mit einem Startpreis von 155 $ ist er einer der günstigsten Bausätze auf dem Markt. Der Ender 3 wird mit mehreren zusammengebauten Teilen geliefert, was bedeutet, dass es nur etwa zwei Stunden dauert, ihn vollständig zusammenzubauen. Zusätzlich hilft der aufgerüstete Extruder, das Verstopfungsrisiko zu reduzieren und die Maschine braucht nur etwa fünf Minuten, bis das Heizbett 110℃ erreicht hat. Kunden können zwischen dem Ender 3, dem Ender 3X (der Ender 3 + ein gehärtetes Glas und fünf Düsen), dem Ender 3 Pro oder dem Ender 3 V2 (die aufgerüstete Version) wählen. Für diejenigen, die ein größeres Druckvolumen wünschen (und sich nicht an den höheren Kosten stören), ist der CR 10 ebenfalls bei Creality erhältlich.

Startt – Der günstigste Bausatz

Der 3D-Drucker im Kit Startt, gehört zur englischen gleichnamigen Marke, die ihre Maschinen in China produziert. Der Drucker wird von der britischen Firma iMakr vertrieben. Er ist zweifellos eine der günstigsten Maschinen auf dem Markt, da er ab 100 € erhältlich ist. Dieser Drucker mit FDM-Technologie hat ein Druckvolumen von 120 x 140 x 130 mm, kann mit PLA-Filamenten drucken und verfügt über austauschbare Extruder, um verschiedene Druckqualitäten zu kombinieren: 0,3, 0,4 oder 0,5 mm. HIER können Sie mehr Informationen erhalten.

Bausatz

Was halten Sie von dieser Auswahl? Welchen Bausatz würden Sie kaufen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und Xing  zu finden.

Ein Kommentar

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. Danny Tost sagt:

    Schöne Liste.
    Nur Vermisse ich den VORON 2.4 hier in der Liste auf dem 2ten Platz.

    mit ihm sind Geschwindigkeiten bis zu 300mm/s möglich bei einer acceleration von 15K.
    Druckbett wird dort mit 230V betrieben, für ein schnelles Aufheizen.
    Der Drucker kann eingehaust werden für ABS und Co.
    Er besitzt 7 Schrittmotoren.
    Das FEST VERBAUTE Druckbett ermöglicht hohe Präzision auch bei sehr hohem Drucktempo.
    Optisch eine kleine augenweide.
    Großes Bauraum (250x250x250 bis 350x350x350)
    Drucker STL-Dateien sind komplett frei und Können noch nach wünschen angepasst werden.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you