menu

Azure Printed Homes will 3D-gedruckte Häuser aus recyceltem Kunststoff herstellen

Am 8. Februar 2022 von Regina P. veröffentlicht

Der Bausektor steht vor allem auf Grund seiner Auswirkungen auf die Umwelt vor einem Umbruch. Könnte der 3D-Druck die Lösung sein? Azure Printed Homes, ein US-amerikanische Unternehmen, will mit Hilfe der additiven Fertigung die Baubranche innovieren. Das Unternehmen hat bekanntgegeben, in Culver City, Kalifornien, eine neue 15.000 Quadratmeter große Fabrik zu eröffnen, in welcher auch der 3D-Drucker von Azure Printed Homes zu finden sein wird. Die Maschine ist dazu in der Lage, große Strukturen für Häuser oder Gartenstudios aus recyceltem Kunststoff herzustellen. Mit dem umweltfreundlichen Herstellungsverfahren will das Unternehmen nun den Bausektor revolutionieren.

Mit seinem additiven Fertigungsverfahren möchte Azure Printed Homes die Menge an Material, die regelmäßig auf Mülldeponien landet, minimieren. Dies auch auf Grund der Tatsache, dass Abfälle zur Verschmutzung der Ozeane beitragen. Gene Eidelman, Mitgründer des Unternehmens, sagt zu seinen Beweggründe folgendes: „Der Bausektor ist der weltweit größte Verbraucher von Rohstoffen und für etwa 20 % der gesamten Kohlenstoffemissionen der Welt verantwortlich. Unsere Verantwortung gegenüber unseren Kunden und zukünftigen Generationen besteht darin, nachhaltige Praktiken zu entwickeln, die tatsächlich umsetzbar sind.“ Für genau diese Praktiken will Azur Printed Homes bereits die Lösung gefunden zu haben.

Azure Printed Homes

Vorteile der Azure Printed Homes Technologie

Nach Angaben des Unternehmens soll mit der Technologie 70 % schneller gebaut werden können als mit herkömmlichen Methoden, wodurch die Baukosten um 30 % sinken. Ross Maguire, ebenfalls Mitgründer von Azure Printed Homes, erklärt: „Wir konnten die Produktionseffizienz nicht nur dadurch steigern, dass wir die technologischen Fortschritte im 3D-Druck nutzen, sondern auch dadurch, dass wir mit einem Design und einem Prozess arbeiten, der innnerhalb von 12 Stunden abgeschlossen ist.“ Er erklärt außerdem, dass das Unternehmen die Bauprozesse durch die additive Fertigung revolutionieren will, um nachhaltige, automatisierte und genauere Produktionsprozesse anbieten zu können. Ermöglicht wird dies durch den Ansatz von Azure: im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden kann das Unternehmen das gesamte Skelett des Gebäudes, die Außenummantelung, die Wasserschutzbarriere, den Außenanstrich, die Durchgänge für die Versorgungsleitungen und die Erdung für den Innenausbau in einem Bruchteil der Zeit und zu einem Bruchteil der Kosten herstellen.

Zum jetzigen Zeitpunkt hat Azure Printed Homes zwar noch nicht mit dem Druck von Häusern begonnen, plant aber, das erste Projekt im Jahr 2023 umzusetzen. Außerdem nimmt das Unternehmen bereits Vorbestellungen für Nebenwohnungen und Gartenstudios entgegen. Ähnlich zu der von dem kalifornischen Unternehmen entwickelten Lösung gibt es weitere Initiativen, die das Bauwesen nachhaltiger machen sollen. Erst kürzlich haben wir über das Cacao Eco Village in Ecuador berichtet. Und auch in Deutschland wurde das erste 3D-gedruckte Haus bereits eingeweiht. Bei diesem Projekt versucht das Valentino Gareri Atelier, Wohnhäuser aus Kakaoabfällen zu errichten. Mehr über die Azure Printed Houses erfahren Sie auf ihrer Webseite HIER oder im unten stehenden Video.

Könnten Sie sich vorstellen in ein 3D-gedrucktes Haus einzuziehen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

*Titelbildnachweis: Azure Printed Homes

Ein Kommentar

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. Vielen Dank für die Übersicht! Ich suche aktuell nach einem Unternehmen für Innenausbau, welches Wert auf Dinge wie Nachhaltigkeit legt. Gerade solche Ideen wie hier vorgestellt finde ich interessant, wenn auch für meinen Fall nicht relevant. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass solche Ansätze bereits im nächsten Jahr umgesetzt werden können.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks