menu

Gesichter der Additiven Fertigung: Interview mit Avi Reichental

Auf 20. März 2019 von Ann-Kathrin L. veröffentlicht
Avi Reichental

Da die additive Fertigung täglich wächst und immer mehr Anwender in der Branche findet, haben wir uns entschlossen, uns auf einige wenige Akteure zu konzentrieren, die den Markt stark beeinflusst haben, zu seinem Wachstum beigetragen haben und seine Entwicklung in den letzten zehn Jahren verfolgt haben. Diese Gesichter der additiven Fertigung sind ein Schlüsselelement, um mehr Möglichkeiten für Fachleute zu schaffen, die diese 3D-Technologien einsetzen. So beginnen wir unsere Portraitserie mit Avi Reichental, dem ehemaligen CEO von 3D Systems und heutigen Gründer von XponentialWorks, sowie seinen zahlreichen Projekten im Bereich der additiven Fertigung. Wir trafen uns mit ihm, um mehr über die Entwicklung der Technologie und seine Vision vom Markt zu erfahren.

Sie haben schon eine lange Laufbahn in der additiven Fertigung hinter sich, könnten Sie unsere Leser an Ihre unterschiedlichen Erfahrungen erinnern?

avi reichental

Nun, ich bin jetzt seit fast 2 Jahrzehnten in der Branche tätig. Es begann, als ich 2003 CEO von 3D Systems wurde und mit dem Gründer des 3D-Drucks, Chuck Hull, zusammenarbeitete, der 3D Systems gründete und den ersten 3D-Drucker entwickelte. Im Jahr 2015, nach 12 Jahren bei 3D Systems, gründete ich XponentialWorks, ein Venture-, Beratungs- und Produktentwicklungsunternehmen, um die Additive Manufacturing Industrie durch ein einzigartiges Geschäftsmodell zu fördern und zu verbessern.

In unserem Innovationslabor in Ventura, Kalifornien, bringen wir junge Unternehmen aus den Bereichen 3D-Druck, AI [Artificial Intelligence, dt.: KI, künstliche Intelligenz], Robotik und maschinelles Lernen mit reiferen und traditionellen Unternehmen zusammen, welche bereits über Marktstärke verfügen, aber die Technologien dieser agileren Start-ups benötigen, um ihre Relevanz in einer zunehmend digitalen Welt zu halten. Durch meine Rolle bei XponentialWorks in der Beratung und Führung verschiedener Unternehmen in diesem Prozess habe ich mich auch stark in zahlreichen Unternehmen der additiven Fertigung engagiert. So habe ich beispielsweise Nexa3D, ParaMatters und NXT Factory mit gegründet, bin Executive Chairman von Nano Dimension und CEO von Techniplas Digital. Alle diese Unternehmen sind Teil des XponentialWorks-Ökosystems.

Können Sie uns mehr über Ihre aktuellen Projekte in der AM-Branche erzählen (Nexa3D, Nano Dimension, Techniplas….)?

Sicher,  unserer 3D-Druck-Venture-Unternehmen sind Nexa3D, NXTFactory, Paramatters, UNIYQ und Supercraft3D. Hier die Details zu zweien:

Nexa3D macht ultraschnelle Stereolithographie-3D-Drucker in Industriequalität für Profis und Unternehmen jeder Größe erschwinglich. Die Drucker des Unternehmens werden mit der firmeneigenen Lubricant Sublayer Photo-curing (LSPc) Technologie und der patentierten strukturierten Lichtmatrix betrieben. Die Maschinen von Nexa3D sind in der Lage, Spitzengeschwindigkeiten von 1Z Zentimeter pro Minute zu erreichen und reduzieren die 3D-Druckzyklen von Präzisionsfunktionsteilen von Stunden auf Minuten.

avi reichental

UNYQ verwendet 3D-Druck, um innovative, massenindividuelle Produkte zu entwickeln, die sich orthopädische Geräte neu vorstellen. UNYQ nutzt neue Technologien, um Produkte der nächsten Generation zu entwickeln, die gleichzeitig ästhetisch schön, praktisch und funktional sind.

Zusätzlich zu unseren Venture-Portfoliounternehmen haben wir auch mehrere Unternehmenspartner in der additiven Fertigungsindustrie, darunter Hyperganic, NanoDimension, Sharebot, Techniplas sowie XYZprinting:

NanoDimension liefert Produkte und Dienstleistungen für Rapid Prototyping und Kleinserienfertigung, die den wachsenden Bedarf an Schaltkreisen, einschließlich Leiterplatten, dem Herzstück jedes elektronischen Gerätes, decken. Ihre Technologie wird in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt, darunter Unterhaltungselektronik, medizinische Geräte, Verteidigung, Luft- und Raumfahrt, Automobil, IoT [Internet of Things] und Telekommunikation.

Techniplas ist ein weltweit führender Design- und Produktionsanbieter von technischen Produkten und Dienstleistungen, die dazu beitragen, die Zukunft der Mobilität zu gestalten. Sie erweitern kontinuierlich die Reichweite ihrer datengestützten kognitiven Technologien, um eine personalisierte, leistungsgesteigerte und nachhaltige Mobilität zu ermöglichen.

avi reichental

Bildnachweis: XponentialWorks

Wie hat sich die AM-Branche von Ihrer Zeit als CEO bei 3D Systems im Vergleich zu heute entwickelt?

Vor 10 Jahren war es eine ganz andere Branche. Als ich 2003 in die additive Fertigung einstieg, hatten wir nicht die unendliche Cloud-Computing-Leistung, die wir heute haben, die allgegenwärtige Konnektivität, die wir heute haben, wir hatten keine Chipsensoren. AI war nur ein Fach, über das man an einen Ort wie dem MIT lernen konnte, aber es hatte noch keine praktischen Anwendungen. Die Robotik war in Bezug auf Kosten und Leistung weitgehend außer Reichweite. Die Idee des generativen Designs stand damals noch nicht einmal auf dem Tisch. Nun, wenn man bedenkt, wo wir heute stehen, und all das hat sich drastisch verändert. Und wegen all dieser Entwicklungen in den Bereichen AI, Cloud Computing, Konnektivität und dem Rest sind unsere Maschinen schneller und kostengünstiger, die Materialien sind besser, und als Ergebnis, ist das was vor einem Jahrzehnt als unmöglich galt, heute zur Norm in unserer Branche geworden.

avi reichental

Was sind Ihrer Meinung nach die verbleibenden Schwachstellen für die globale Einführung von AM in der Industrie?

Ich glaube, dass die größten Herausforderungen unserer Branche bisher die limitierte Geschwindigkeit, sowie Größen- und Volumenbarrieren waren, die die Möglichkeit, Materialien in großem Maßstab zu drucken, stark eingeschränkt haben. Nach vielen Jahren der Arbeit und Forschung haben wir jedoch große Fortschritte in diesem Bereich gemacht, und wir beginnen, Produktionsvolumen zu sehen, die mit dem traditionellen Spritzgießen und Druckgießen vergleichbar sind. Dies wurde durch die Anpassung des 3D-Drucks an traditionelle Arbeitsabläufe und die Verwaltung von Designbeschränkungen erreicht, die die Leistung verbessern, den Materialverbrauch reduzieren und nachhaltiger sind als herkömmliche Fertigungsprozesse. Auf der Materialseite konnten wir auch Teile mit neueren chemischen Systemen schneller bauen und aushärten, um Endprodukte mit stärkeren Materialien herzustellen.

avi reichental

Bildnachweis: XponentialWorks

Sie sehen diesen Fortschritt in den Druckern, die von Unternehmen wie Nexa3D hergestellt werden, das eine unendlich höhere Druckgeschwindigkeit bietet. Eine weitere Herausforderung für unsere Branche ist das Fehlen echter Standards, die allgemein akzeptiert und verstanden werden und es 3D-Druckereien ermöglichen würden, Äpfel mit Äpfeln zu vergleichen und intelligente Entscheidungen zu treffen, die in einer zusammenhängenden Umgebung von Herstellern, Händlern und Anwendern umgesetzt werden. Diese Branche muss eine transparentere und verantwortungsvollere Sprache verwenden, wenn es um die Leistungsfähigkeit geht. In Bezug auf Maschinenleistung und Materialleistung könnte die AM-Industrie von reiferen und traditionellen Herstellern lernen, um die Öffentlichkeit über die Leistungsmerkmale dieser Technologie zu informieren.

Schließlich denke ich, dass diese Branche wirklich von mehr Ökosystemen profitieren könnte, wie wir sie bei XponentialWorks haben, die es frühen und reifen Unternehmen ermöglichen, zusammenzuarbeiten und ihre Kräfte zu bündeln, um eine stärkere Industrie aufzubauen. Diese Branche könnte noch viel weiter gehen, wenn bestimmte Unternehmen lernen, wie man besser zusammenarbeitet. Das soll nicht heißen, dass der Wettbewerb tot ist. Wettbewerb ist der Schlüssel, aber die Schaffung von Ökosystemen und Kollidern wird sich als ein Kraftmultiplikator erweisen, der die Einführung der additiven Fertigung in so vielen Branchen beschleunigt.

Über welche bekannte Persönlichkeit der AM Industrie, wie Avi Reichental, wollen Sie noch lesen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

Ein Kommentar

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. […] „Gesichter der Additive Fertigung“ fort, der Erste, der bei dieser Reihe dabei war, war Avi Reichental, Ex-CEO von 3D Systems und einer der Pioniere in der Additiven Fertigung. Für diesem Monat haben […]

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you