menu

Audi nutzt 3D-Druck zur Herstellung von Ersatzteilen aus Metall

Auf 6. März 2018 von Alexander H. veröffentlicht
Audi 3D-Druck

Die additive Fertigung hat erneut Auswirkungen auf die Automobilbranche: SLM Solutions und Audi arbeiten seit einiger Zeit zusammen, um Metallteile herzustellen. Auf den von SLM Solutions konzipierten 3D-Druck-Anlagen werden mit Laser und Pulverbett, sowohl Prototypen als auch Ersatzteile für den süddeutschen Autohersteller produziert.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die beiden Firmen zusammen arbeiten. Audi hat vor einigen Jahren mehrere 3D-Drucker wie z.B. den SLM 280 erworben. Der Autohersteller wandte sich an EOS und signalisierte den Wunsch, 3D-Drucktechnologien zu verwenden, um komplexere Teile zu geringeren Kosten zu entwickeln.

audi 3D-Druck

3D-gedruckte Teile für Audi

„Der größte Vorteil von 3D-Technologien ist die Realisierung von sehr komplexen Bauteilen, die mit bestehenden Fertigungsprozessen nicht ohne hohe Kosten hergestellt werden können. Je kleiner das Bauteil, desto komplexer ist es in der Regel. Autohersteller werden immer versierter im Metalldruck, weil sie dadurch einen echten Mehrwert für ihre Fahrzeuge schaffen können“, sagt ein Mitglied des Teams von SLM Solutions.

Diese Beobachtung lässt sich durchaus bestätigen: Bugatti druckte kürzlich Bremsen für den Chiron während Mercedes seine LKW-Flotte mit 3D-gedruckten Teilen aus Metall ausstattet.

Additive Fertigung bei Audi

Mit dem SLM 280 produziert Audi kleine und komplexere Metallkomponenten wie beispielsweise Wasserstutzen des Audi W12-Motor. Das Bauvolumen des Druckers beträgt 280 x 280 x 365 mm. Dank der additiven Fertigung konnten so das Gewicht von Komponenten reduziert werden, was ein Schlüsselmerkmal ist, um die Leistung seiner Fahrzeuge zu erhöhen.

audi

„Besonders interessant sind die neuen konstruktiven Freiheiten, die diese Technologie bietet,“ sagt Harald Eibisch, Technologieentwicklung Audi AG. „Bauteile für Prototypen und extrem selten nachgefragte Ersatzteile sind dank der Vorteile der freien geometrischen Gestaltung besser für das SLM Verfahren geeignet als für klassische Fertigungsverfahren. Die Belastbarkeit der Bauteile ist vergleichbar hoch wie bei im traditionellen Verfahren hergestellten Teilen.“

Über die reine Fahrzeugleistung hinaus würde die additive Fertigung die gesamte Logistikkette vereinfachen, indem die Produktion auf Abruf und damit die Lagerbestände reduziert würden. Die Schaffung regionaler 3D-Druckzentren, wie sie Audi bereits geschaffen hat, könnte den Warenfluss reduzieren und eine bessere Versorgung gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von SLM Solutions.

Was denken Sie von der Zusammenarbeit zwischen Audi und SLM Solutions?

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIn zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you