menu

3D-Druck und Atomenergie: Steckvorrichtung für mehr Sicherheit

Auf 12. Mai 2020 von Sandra S. veröffentlicht

Der amerikanische Atomenergiekonzern Westinghouse Electric Company gab bekannt, dass er erfolgreich einen 3D-gedruckte Steckvorrichtung für die Atomindustrie hergestellt hat. Eine solche Steckvorrichtung dient dazu, Kernbrennstoff festzuhalten, während er in den Reaktorkern versenkt wird, und das Austreten von nuklearen Überresten zu verhindern. Das 3D-gedruckte Teil wurde im Exelon-Kernkraftwerk Byron Block 1 während des Brennstabwechsels im Frühjahr eingebaut. Diese Installation stellt einen Meilenstein für den Nuklearsektor dar, wenn man die sehr hohen Sicherheits- und Zuverlässigkeitsanforderungen berücksichtigt.

Obwohl die Einführung der additiven Fertigung in der Nuklearindustrie nur langsam voranschreitet, entwickeln die Unternehmen bereits seit einigen Jahren Lösungen für diesen Sektor. Eines der ersten Unternehmen war Siemens. Im Jahr 2017 hatte der Großkonzern erfolgreich ein 3D-Druckteil in einem kommerziellen Kraftwerk installiert. Die Vorteile des Einsatzes der Additiven Fertigung in diesem Segment beruht auf der Möglichkeit, komplexe und optimierte On-Demand-Teile zu geringeren Kosten herzustellen. Konventionelle Fertigungseinschränkungen wie längere Vorlaufzeiten und begrenzte Gestaltungsmöglichkeiten werden durch den Einsatz von 3D-Drucktechnologien beseitigt.

Die 3D-gedruckte Steckvorrichtung

Ken Canavan, Westinghouse’s Chief Technology Officer erklärt: „Westinghouse ist weiterhin führend in der Entwicklung der fortschrittlichsten Technologien, um der Welt zu helfen, den wachsenden Strombedarf mit sicherer, sauberer und zuverlässiger Energie zu decken. Unser Programm zur additiven Fertigung bietet Kunden verbesserte Komponentendesigns, die zur Leistungssteigerung und Kostensenkung beitragen und Zugang zu Komponenten bieten, die mit herkömmlichen Fertigungsmethoden möglicherweise nicht verfügbar sind“.

In dieser Branche müssen die Teile extrem widerstandsfähig sein. Daher muss der 3D-Druckprozess an Materialien angepasst werden, die sehr hohen Temperaturen standhalten können. Borkarbid ist ein Material, das in vielen industriellen Anwendungen sowie für Panzerpanzer, kugelsichere Westen, Motorsabotagepulver usw. verwendet wird. Es ist eines der Materialien, das sich für die Nuklearindustrie eignet, und die schwedischen 3D-Druckunternehmen Additive Composite, Add North 3D, haben zusammen mit der Universität Uppsala einen neuen Borcarbid-Verbundfaden entwickelt, der sich für Strahlenschutzanwendungen eignet.

Was die Technologien betrifft, so können vor allem das Laserschmelzen, Direct Energy Deposition (DED) und das Pulverdruck eingesetzt werden. Ken Petersen, Vizepräsident der Exelon Generation für Kernbrennstoffe, kommt zu dem Schluss „Die Herstellung von Additiven ist eine aufregende neue Lösung für die Nuklearindustrie. Der vereinfachte Ansatz trägt dazu bei, den Bedarf der Industrie an einer Vielzahl von kleinvolumigen, äußerst kritischen Anlagenkomponenten zu decken. Wir sind stolz darauf, Westinghouse als Partner bei diesem Meilenstein der Industrie zu haben und dazu beizutragen, die Machbarkeit dieser Technologie weiter zu demonstrieren„, so der Vizepräsident für Kernbrennstoffe abschließend. Weitere Informationen finden Sie hier.

Was denken Sie über diese Steckvorrichtung? Lassen Sie es uns wissen. Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you