menu

Shapeways wird 3D-gedruckte medizinische Modelle für Armor Bionics fertigen

Auf 30. Juli 2021 von Regina P. veröffentlicht
shapeways

Shapeways wird zum exklusiven Lieferant von 3D-Druckern für Armor Bionics. Der 3D-Drucker Hersteller, bekannt für seine On-Demand-Fertigung für unterschiedliche Branchen wie die Medizin, Robotik, Architektur, Schmuck und Spielwaren, soll im Auftrag von Armor Bionics komplexe, personalisierte medizinische Modelle per 3D-Druck herstellen, welche aus MRT- und CT-Scans erstellt werden. Diese Vereinbarung wird Armor Bionics dazu befähigen, in weitere Teile der USA sowie nach Europa zu expandieren, um mehr Menschenleben mit der zukunftsweisenden Technologie zu retten. Armor Bionics betont dabei, dass die Modelle Chirurgen dabei unterstützen, sich auf eine Operation vorzubereiten, insbesondere wenn es sich um komplizierte Eingriffe handelt. Dadurch können sowohl die Operationszeit als auch die Risiken reduziert werden.

Shapeways konnte bereits in der Vergangenheit beweisen, dass die Geräte für die Anwendung im medizinischen Bereich geeignet sind. Das amerikanische Unternehmen gilt als Experte für eine Vielzahl von Anwendungen im medizinischen Bereich und hat sich  insbesondere in der Herstellung von patientenspezifischen Orthesen und Prothesen, medizinischen Geräten (einschließlich Brillen, Implantaten und Hörgeräten) und medizinischen Modellen einen Namen gemacht. Letzteres hat das Interesse von Armor Bionics geweckt, da sich das Unternehmen auf die Segmentierung von Bildern für die medizinische 3D-Modellierung spezialisiert.

A heart model made by Shapeways and Armor Bionics

Ein 3D-gedrucktes Kinderherz welches von Shapeways für Armor Bionics hergestellt wurde (Bild: Business Wire)

Individualisierte 3D-gedruckte Modelle

Die unterzeichnete Vereinbarung der beiden Unternehmen sieht vor, dass die Modelle exklusiv mit Shapeway Geräten additiv gefertigt werden. Das bedeutet, dass Armor Bionics die personalisierten Modelle, aus einer Kombination von CT-Scans und MRTs, erstellt, während Shapeways diese anschließend zu einem medizinischen 3D-gedruckten Modell fertigt. Ein Modell kann dann für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werden. Die 3D-gedruckten medizinische Modelle sind in der Medizin bereits weit verbreitet, weil diese vollständig individualisiert werden können.

Diese medizinischen Modelle, welche exakte Nachbildungen einer Wirbelsäule, eines Herzens oder anderer innerer Organe darstellen, können beispielsweise zur Vorbereitung einer Operation verwendet werden. So müssen Chirurgen dank einer besseren Vorbereitung weniger Einschnitte vornehmen, wodurch Blutungen verringert werden und die Erholungszeit des Patienten verkürzt werden kann. Auch die Operationszeit kann durch die bessere Vorbereitung gekürzt werden. Bruno Demuro, Mitbegründer und CEO von Armor Bionics, macht darauf aufmerksam, dass er sich aufgrund der hohen Genauigkeit der 3D-gedruckten medizinischen Modelle für den Abschluss der exklusiven Vereinbarung mit Shapeways entschieden hat. Präzision sei ein entscheidender Faktor in der Branche, weil es keine Toleranz für Fehler gibt.

Der Chief Revenue Officer von Shapeways, Miko Levy, hebt ebenfalls die Bedeutung der Arbeit hervor, welche die beiden Unternehmen dank der Vereinbarung zukünftig leisten werden und kommentiert: „In der Zusammenarbeit mit Armor Bionics hilft Shapeways dabei, die wichtige und herausfordernde Aufgabe der Umwandlung von digitalen Scans in physische Formfaktoren zu bewältigen. Die Modelle können nicht nur in die Hand genommen werden, sonder sogar zum praktischen Üben von Eingriffen verwendet werden. Dieses revolutionäre Dienstleistungsangebot ermöglicht es Chirurgen und Krankenhäusern, schnell physische Modelle zu erhalten, welche Operationen effizienter machen und Chirurgen bei ihrer Arbeit unterstützen, damit das beste Ergebnis für die Patienten erzielt werden kann.“

Schritt für Schritt zum 3D-gedruckten Modell (Bild: Armor Bionics)

Expansion dank Partnerschaft

Neben der Expertise von Shapeways im Hinblick auf die Herstellung der Modelle, besteht ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit darin, dass die Unternehmen gemeinsam die Technologie in weiteren Regionen verfügbar machen werden. Armor Bionics ist ein Unternehmen aus Uruguay und dementsprechend in Südamerika präsent. Dank den Niederlassungen von Shapeways in New York und den Niederlanden wird sich die Anwendung jedoch auf Märkte in Europa und den USA ausweiten und dafür sorgen, dass die medizinischen Modelle auch dort verfügbar sein werden. Ein bedeutender Gewinn für eine Branche, in welcher Timing oft zwischen Leben und Tod entscheiden kann. Weitere Informationen finden Sie HIER in der Pressemitteilung.

Können 3D-gedruckte Modelle Ärzte besser auf Operationen vorbereiten? Lassen Sie uns zu diesem Thema gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

*Titelbildnachweis: 3D-gedrucktes Proteinmodell (Shapeways)

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you