menu

Aktuelle Trends in der Nachbearbeitung im 3D-Druck und die größten Herausforderungen dabei

Auf 4. Oktober 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht

Das Unternehmen „Postprocess Technologies“ hat gerade seine erste jährliche Studie über Trends in der Nachbearbeitung im 3D-Druck veröffentlicht. Es wurde in Zusammenarbeit mit der Society of Manufacturing Engineers entwickelt und zeigt die Praktiken und Herausforderungen auf, mit denen die Anwender heute konfrontiert sind, unabhängig von ihrer Branche. 66% der Teilnehmer gaben an, dass sie mit ihren aktuellen Lösungen auf mindestens zwei Hindernisse stoßen, darunter Zeit-, Qualitäts- und Ressourcenanforderungen.

Im 3D-Druckprozess kann die Nachbearbeitung oft den entscheidenden Schritt darstellen, der dem gefertigten Teil seine endgültige Oberflächenbeschaffenheit, Farbe oder Festigkeit verleiht. In den letzten Monaten gab es Initiativen, um diesen Prozess so weit wie möglich zu automatisieren, um die Zeit zu minimieren und die Effizienz zu optimieren. Einige Player haben sogar Maschinen mit integrierter Nachbearbeitung wie Velox oder DyeMansion entwickelt, um dem Anwender Zeit zu sparen. Darüber hinaus zeigt die Studie Postprocess Technologies, dass für 75% der Teilnehmer die Dauer des Prozesses die Hauptblockade der Nachbearbeitung ist: Insgesamt ist sie zu zeitaufwendig.

Die Nachbearbeitungstechniken sind je nach verwendeter 3D-Drucktechnologie unterschiedlich – Quelle: Beamler

Diese Aussage wird verstärkt, wenn mehrere 3D-Drucktechnologien verwendet werden: 50% der Befragten verwenden 2 bis 3 verschiedene Methoden, 33% mehr als 4, aber je mehr Technologien beteiligt sind, desto größer sind die Herausforderungen bei der Nachbearbeitung. Dies ist absolut logisch, da jede Technologie unterschiedliche Nachbearbeitungstechniken verwendet. Wenn es beispielsweise um das Laserschmelzen geht, wird das Drucken mit Support sehr empfohlen, dieser sollte nach dem Druckprozess entfernt werden. Beim Selektivem Lasersintern (SLS) sind sie jedoch nicht notwendig. Der Bericht zeigt, dass die Entfernung von Supportmaterial für 50% der Teilnehmer der zeitaufwendigste Nachbearbeitungsschritt ist.

Wenn wir über die Nachbearbeitung im 3D-Druck sprechen, werden ebenfalls mehrere Methoden verwendet: Die am häufigsten verwendete ist alles rund um die sogenannte Schrumpfung, sei es Support (30%), aber auch Harz (13%) oder Pulver (8%) im Übermaß, das entfernt werden muss. Auch die Optimierung der Oberflächenbeschaffenheit ist wichtig: 22% der Nutzer nutzen diese Methode, um ihrem Objekt einen höheren Detaillierungsgrad und eine ästhetischere Oberfläche zu verleihen. Aber im Gegensatz zur Schrumpfung ist es im Allgemeinen optional. Wir haben Ihnen bereits ein innovatives Startup vorgestellt, das sich die Nachbearbeitung im 3D-Druck zu seinem Kerngeschäft gemacht hat: 3DNextech hat eine automatische und professionelle Finishing-Lösung entwickelt.

Die wichtigsten verwendeten Nachbearbeitungsverfahren – Quelle: Postprocess Technologies

Schließlich zeigt die Studie die wichtigsten Herausforderungen der Nachbearbeitung auf; wie Ihnen zu Beginn gesagt wurde, ist das größte Hindernis die Zeit, die für die Bearbeitung eines Teils benötigt wird. Für 51% der Befragten liegt die Herausforderung dann eher in der Prozesskonsistenz. Für einige von ihnen ist es ein Problem, das sie daran hindern wird, in eine neue Technologie der additiven Fertigung zu investieren, weil sie eine andere Nachbearbeitung und damit mehr Ressourcen (Material, Personal usw.) erfordern könnte. Für 37%  schließlich ist die Ertragskapazität eine Schwierigkeit, die überwunden werden müsste, um Produktivität und Effizienz zu steigern.

Die größten Herausforderungen der Nachbearbeitung – Quelle: Postprocess Technologies

Daher sollten Lösungen weiterentwickelt werden, die die Nachbearbeitung im 3D-Druck automatisieren und dem Anwender so zusätzliche Zeit für andere Tätigkeiten geben. Das ist es, was wir aktuell im Markt der additiven Fertigung zu sehen beginnen, in der Hoffnung, dass sich dieser Trend fortsetzen wird! Die vollständige Studie zu den Post-Processing-Trends finden Sie HIER.

Bildquelle Titelbild: Claus Brechenmacher et Reiner Baumann, voxeljet

Welche Trends oder Herausforderungen in der Nachbearbeitung im 3D-Druck können Sie bestätigen? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns! Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

 

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden