menu

Air Up: 3D-gedruckten Flaschen für Wasser in verschiedenen Geschmacksrichtungen

Am 12. Juli 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Die Anwendungsmöglichkeiten der additiven Fertigung sind zahllos und vielfältig. Ein Beispiel ist das Unternehmen, über das wir heute sprechen, Air Up. Das deutsche Unternehmen mit Sitz in München hat mit dem Verkauf von Flaschen, die Wasser nach dem Prinzip des retronasalen Geruchs aromatisieren, einen neuen Trend bei Gesundheitsgetränken eingeleitet. Täglich ausreichend Wasser zu trinken ist wichtig für unsere Gesundheit, doch viele von uns trinken nicht genug. Infolgedessen entgehen uns die vielen gesundheitlichen Vorteile einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr.

Viele von uns entscheiden sich für zuckerhaltige Getränke, Kaffee und Kräutertees, um sich mit Flüssigkeit zu versorgen. Wasser, egal ob Flaschen- oder Leitungswasser, ist jedoch die beste Flüssigkeitsquelle für den Körper, was den Grünern von Air Up sehr bewusst ist. Deshalb wollen sie, dass wir unseren Wasserkonsum mit ihren Flaschen, die dem Wasser verschiedene Geschmacksrichtungen verleihen, steigern. Das schnell wachsende Unternehmen hat in nur zwei Jahren bis März 2022 1 Million Kunden und 240 Mitarbeiter erreicht. Und warum erzählen wir Ihnen das heute? Der 3D-Druck spielte eine Schlüsselrolle im Entwicklungsprozess ihrer Flaschen, sowohl für den direkten Druck von Prototypen als auch für die schnelle Herstellung von Formen für den Silikonguss, um lebensmittelechte Prototypen zu erstellen, was dem jungen Unternehmen Scale Up Zeit und Geld sparte und eine schnelle Markteinführung ermöglichte.

Design, Nachhaltigkeit und Neurowissenschaften in einem Schluck

Der 3D-Druck ist seit langem ein wichtiges Instrument, um schnell und kostengünstig ein Konzept für ein Endprodukt zu erstellen. Nach der Entscheidung, das Thema ihrer Bachelorarbeit zu realisieren, wählten Jäger und Jüngst, die Erfinder von Air Up, das richtige 3D-Druckverfahren, um die ersten Prototypen der Trinkflasche nach ihren Vorstellungen zu bauen.

Sie verwendeten Rapid Tooling, eine Kombination aus 3D-gedruckten Werkzeugen und herkömmlichen Fertigungsverfahren wie Spritzguss, Thermoformung und Silikonguss. Dies ermöglichte es ihnen, mit Silikon zu arbeiten, dem Material, das für das Endverbraucherprodukt verwendet wurde. Das bedeutete auch, dass Designänderungen an den Prototypen flexibel, kostengünstig und sehr schnell vorgenommen werden konnten.

Bei diesem Projekt arbeiteten sie eng mit einem Formlabs-Partner namens Beta2Shape zusammen, der das Team mit Rat und Tat unterstützte. Die Gründer von Air Up erwarben zunächst eine Form 2 und erweiterten dann während der Produktentwicklung ihre Druckmöglichkeiten mit einer Form 3 und einer Form 3L. Die Formlabs SLA 3D-Drucker wurden nicht nur für den Silikonabguss der komplexen Mundstücke verwendet, sondern auch für andere Teile, einschließlich der Herstellung von Prototypen der Kapsel- und Trinkhalmmechanismen.

air up

Das Prototyping-Labor von Air Up ist mit einem Form 3L-Großformat-SLA-3D-Drucker und Form 3-Desktop-Druckern ausgestattet (Bild: Formlabs).

Was sind die Flaschen und der „Retronasaleffekt“?

Beim Trinken steigen aromatisierte Luftblasen durch die Aromakapseln im Mundstück in die Mundhöhle und gelangen über den Rachen zu den Geruchsrezeptoren. Diese sind für die Weiterleitung des Geruchs an das Gehirn verantwortlich. Da der Geruch der Schoten aus der Kehle kommt, erkennt unser Gehirn den Geruch, nimmt ihn aber als Geschmack wahr. Auf diese Weise wird das Wasser attraktiver, bleibt aber gesund und frei von Zuckerzusatz. Darüber hinaus können die Duftkapseln je nach Geschmackssinn des Benutzers mindestens fünf bis sieben Liter Wasser aromatisieren, wodurch weniger Einweg-Wasserflaschen aus PET-Plastik verschwendet werden.

Um den Verbrauchern einen reinen und abwechslungsreichen Trinkgenuss durch retronasale Aromatisierung zu ermöglichen, mussten besondere Anforderungen an das Design des Mundstücks und des Aromapods erfüllt werden. Jäger beschreibt die Lösung wie folgt: „Ich habe mit Hilfe des 3D-Drucks eine Form erstellt, in die ich das Silikon gießen konnte. Ich habe Hunderte von Variationen ausprobiert und war immer in der Lage, die Prototypen zu einem wirklich fertigen Material weiterzuentwickeln“. Die 3D-gedruckten Formen und das Gusssilikon ermöglichten es Jäger, besonders detail- und maßgenau zu arbeiten, ohne wertvolle Zeit zu verlieren. „Formlabs hat uns mit seiner Technologie eine schnelle Bearbeitung ermöglicht.“

Was halten Sie von den 3D-gedruckten Flaschen von Air Up? Lassen Sie uns zu diesem Thema gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck