menu

Aerodynamischer Lenker aus dem 3D-Drucker für den Stundenrekord

Auf 9. Juni 2015 von Alexander H. veröffentlicht
Aerodynamischer Lenker

Vergangenen Sonntag hat der britische Radsportler Bradley Wiggings auf der Rennbahn des Valley Velopark in London einen neuen Stundenrekord aufgestellt. Der zu schlagende Rekord, bei dem es darum geht in 60 Minuten die längstmögliche Strecke zurückzulegen wurde nun um 1,5km übertroffen. Bradley Wiggins schaffte 54,526 Kilometer, was ungefähr 218 Runden auf der Piste sind. Hierzu hat der Fahrer auf ein etwas unkonventionelles Fahrrad zurückgegriffen, dessen aerodynamischer Lenker 3D-gedruckt wurde…

Aerodynamischer Lenker

Der 3D-gedruckte Lenker von Bradley Wiggins

Der aus Titanium bestehende Lenker wurde von Ingenieuren der University of Sheffield aus England in Zusammenarbeit mit dem Fahrradhersteller Pinarello konzipiert. Hergestellt wurde er mit Hilfe eines industriellen 3D-Druckers des schwedischen Herstellers Arcam, der auf einem Schmelzverfahren durch Elektronenstrahlen beruht oder auf Englisch auch Eletron Beam Melting (E-Beam) genannt.

Das Team hat sich für den 3D-Druck als Produktionswerkzeug entschieden, da diese Technologie nicht nur in der Lage ist, komplexe Designs und Formen anzufertigen, sondern auch die Möglichkeit bietet, feine Anpassungen der Form und Tests des Lenkers schnell und einfach vorzunehmen; in Anbetracht der Tatsache, dass die Veranstaltung immer näher rückte, merkt ein Mitglied der Sheffield University an.

Während der Rest des Fahrrads aus Kohlefasern besteht, ist der Lenker komplett aus Titanium hergestellt und individuell an Größe, Gewicht und Unterarmstellung des Radrennfahrers angepasst. Bevor die endgültige Version des Lenkers feststand wurden zahlreiche Tests in einer enorm kurzen Zeit durchgeführt, was mit dem Kohlefaser-Material schwer realisierbar gewesen wäre.

Aerodynamischer Lenker

Radrennfahrer Bradley Wiggins während seinem Rennen vergangenen Sonntag

Der Rennradhersteller Pinarello ist auf das Mercury Centre der Universität Sheffield zugegangen, das eng mit der Industrie zusammenarbeitet, um Unternehmen den Zugang zum 3D-Druck zu erleichtern. So hat das Forschungslabor in der Vergangenheit bereits mit Akteuren aus der Formel 1 oder der Raumfahrt zusammengearbeitet, wodurch er der ideale Partner für diesen neuen Geschwindigkeitsrekord war.

James Hunt, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Mercury Centre der Universität Sheffield erklärt: „Es kommt darauf an, die Aerodynamik zu optimieren, sodass die verschiedenen Teile des Fahrrads die Luftströmung so wenig wie möglich beeinflussen. Da der Lenker das erste ist, das den Luftstrom durchbricht, ist es entscheidend diesen Teil des Fahrrads zu perfektionieren – der 3D-Druck erlaubt es Formen herzustellen, die diesen Aspekt optimieren, was durch andere Produktionsmethoden schwer zu realisieren wäre.“

Aerodynamischer Lenker Aerodynamischer Lenker

Dimitris Katsanis, Chefdesigner des Pinarello Lab kommentiert: „das Modell Bolide HR ist das Fahrrad mit der weltweit optimalsten Aerodynamik. Als die Frage des Lenkers aufkam, sollte dieser aerodynamisch perfekt sein aber gleichzeitig auch ideal zur Haltung des Fahrers passen.“

Weitere Informationen auf der Seite des Mercury Centre der University of Sheffield HIER

Aerodynamischer Lenker

Fotos – CyclingWeekly // Graham Watson

RSS-Feed abonnieren und per FacebookTwitter und Google+ stets auf dem Laufenden bleiben!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you