menu

#Startup3D: Addiguru und seine Echtzeit-Überwachungssoftware für den 3D-Druck

Auf 16. Februar 2021 von Isabell I. veröffentlicht

In der additiven Fertigung ist der Anwender vor möglichen Fertigungsfehlern nicht gefeit. Diese können nicht nur Zeit und Geld verschwenden, sondern auch zu Qualitätseinbußen führen. Um diese Fehler so weit wie möglich einzuschränken und den Produktionsprozess zu automatisieren, hat das Startup Addiguru eine Softwarelösung zur Überwachung des Fertigungsprozesses in Echtzeit entwickelt. Vorerst ist diese Lösung dem Laser Powder Bed Fusion vorbehalten, soll aber auch auf andere 3D-Druckverfahren wie zum Beispiel FDM oder DED erweitert werden. Wir haben uns mit Shuchi Khurana, dem CEO von Addiguru, zusammengesetzt, um mehr über die Software, ihre Funktionalitäten, aber auch über die zukünftigen Projekte des Startups zu erfahren.

3DN: Können Sie sich selbst vorstellen und uns von Ihrem ersten Ansatz zum 3D-Druck erzählen?

Addiguru

Shuchi Khurana

Ich habe einen Master in Werkstofftechnik und meine technische Expertise liegt in der prädiktiven Analyse von Schweiß- und Fügeprozessen, die dem 3D-Druck zugrunde liegen. Ich habe den 3D-Druck für Prototypenteile für ein medizinisches Gerät eingesetzt, das wir für mein früheres Start-up-Unternehmen entwickelt haben. Die schnelle Erstellung von Prototypen mit 3D-Druck war sehr wertvoll für uns. In den letzten 12 Jahren habe ich viele Produkte entwickelt und auf den Markt gebracht. Kürzlich war eines davon eine Software zur vorausschauenden Wartung für ein großes globales Fertigungsunternehmen.

3DN: Wie entstand die Idee, ADDIGURU zu entwickeln? Können Sie uns sagen, wie Ihre Überwachungstechnologie funktioniert?

Additive Manufacturing ist ein schichtweiser Prozess und jede Schicht bietet uns einen Endpunkt, um die Qualität zu beobachten und zu bestimmen. Ich habe viel Erfahrung mit prädiktiver Analyse für Fertigungsprozesse und mir wurde klar, dass die meisten Leute versuchen, die Qualität durch kontinuierliche Überwachung zu erkennen, wobei der Fokus auf dem Schmelzbad liegt. Das Schmelzbad ist aufgrund der sehr schnellen Bewegung des Lasers und der riesigen Datenmenge, die erzeugt wird, schwierig zu überwachen. Eine schichtweise Überwachung ist praktischer und für die Industrie erschwinglicher. Ich sah die Möglichkeit, der Industrie mit meiner bisherigen Erfahrung in der prädiktiven Analyse und der Einführung von Produkten zu helfen. Also habe ich beschlossen, Addiguru im September 2019 zu gründen. Der Name wurde dabei bedacht gewählt: „Addi“ kommt von Additive Manufacturing und „Guru“ kommt von der Tatsache, dass wir eine intelligente Software entwickeln, die 3D-Druckprozesse wie ein Guru leiten wird.

3DN: Für welche Marken und AM-Technologien kann man das Überwachungssystem von Addiguru einsetzen?

Die Vision von Addiguru ist es, eine Plattform zur Überwachung aller additiven Fertigungstechnologien zu schaffen.  Wir haben mit dem Laser Powder Bed Fusion-Verfahren begonnen und die Software ist so konzipiert, dass andere Prozesse leicht hinzugefügt werden können. Wir arbeiten derzeit daran, den FDM-Prozess hinzuzufügen. Der DED-Prozess wird in den nächsten Monaten ebenfalls hinzugefügt. Die Software von Addiguru ist unabhängig, was die Maschinen- und Sensormarken betrifft.

Addiguru’s Plattform

3DN: Was ist Ihrer Meinung nach heutzutage wichtig, um ein AM-Überwachungssystem zu implementieren? Wie kann es helfen, die Produktivität zu verbessern?

Der additive Fertigungsprozess ist von vielen Faktoren abhängig und manchmal kann schon eine kleine Abweichung eines Prozessparameters zu einem fehlerhaften Teil führen. Es ist sehr einfach für einen Bediener, eine kleine Abweichung zu übersehen, die zu einem internen Defekt führen könnte. Ein Echtzeit-Überwachungssystem bietet ein hohes Maß an Vertrauen in die Qualität der produzierten Teile. Dies wird dazu beitragen, die Abhängigkeit von zerstörungsfreien Prüfungen am Ende des Bauteilherstellungsprozesses zu verringern, was die Akzeptanz von additiver Fertigung beschleunigen wird. Bei Metall-AM-Prozessen, insbesondere bei DMLS-Prozessen, ist die Fehlerquote sehr hoch und jedes Teil kann sehr teuer in der Herstellung sein. Nach unseren Berechnungen kann eine Echtzeit-Überwachungslösung für einen DMLS-Prozess, die beim Auftreten von Anomalien Benachrichtigungen liefert, im Durchschnitt etwa 160.000 Dollar pro Jahr und Maschine einsparen. Die meisten Leute werden argumentieren, dass diese Zahl nicht äußerst hoch ist und sie einen noch höheren Wert erreichen können. Bei der Produktion von Polymerteilen werden die Einsparungen zwar geringer sein, aber dennoch sind mit einem Echtzeit-Überwachungssystem erhebliche Einsparungen möglich.

3DN: Können Sie uns sagen, auf welche Branchen Sie abzielen? Können Sie uns einige Ihrer aktuellen Kunden nennen?

Derzeit haben wir eine Betaversion unserer Software für den LPBF-Prozess und sie wird an vier Standorten eingesetzt, darunter Servicebüros und eine Forschungseinrichtung. Die Teilhersteller konzentrieren sich auf die Luft- und Raumfahrtindustrie und den Werkzeugbau. Wir sind derzeit in Gesprächen mit weiteren Installationen, einschließlich einer Installation bei einem Unternehmen mit Schwerpunkt auf medizinischen Implantaten. Wir fügen unserer Software das FDM-Verfahren hinzu, das voraussichtlich bis Ende 2020 in der Beta-Phase sein wird. Der DED-Prozess wird im ersten Quartal von 2021 hinzugefügt.

Addiguru

Anomalien, die von den Algorithmen der künstlichen Intelligenz von Addiguru im Laserfusion-Prozess erkannt werden, sind durch rote Kästen gekennzeichnet.

3DN: Wo sehen Sie ADDIGURU in 5 Jahren?

Wie bereits erwähnt, besteht die Vision von Addiguru darin, eine Plattformtechnologie zu schaffen, die maschinen-, sensor- und prozessunabhängig ist. Wir stellen uns vor, dass wir in ein paar Jahren eine robuste Software haben werden, die weit verbreitet und nützlich ist. Die Daten werden so beschaffen sein, dass der digitale Zwilling des produzierten Endteils über die Software von Addiguru verfügbar sein wird. Die Software wird in die Maschinen eingebettet sein und als Zusatz zu den Maschinen der OEMs verkauft werden. Die Daten und die Benutzeroberfläche von Addiguru werden sowohl direkt von Addiguru zur Verfügung gestellt als auch in die in diesem Bereich verfügbaren MES-Software integriert werden.

3DN: Haben Sie noch ein paar letzte Worte für unsere Leser?

Die additive Fertigung ist eine spannende Technologie und wächst schnell. Die Echtzeitüberwachung kann den Teilherstellern viel Zeit, Geld und Kopfzerbrechen ersparen. Ich möchte die Menschen in der Industrie dazu ermutigen, die Vorteile, die sie durch die Echtzeitüberwachung erhalten können, zu bewerten und nach einem geeigneten Werkzeug zu suchen. Auch Forscher und Ingenieure, die an Echtzeit-Überwachungstechnologie arbeiten, müssen von den Anwendern über ihre Bedürfnisse aufgeklärt werden, um hilfreiche Lösungen anbieten zu können. Verschweigen Sie also bitte nicht Ihre Schwachstellen.

Ein weiterer Gedanke ist, dass alle Experten der AM-Branche darin übereinstimmen, dass ein Überwachungssystem für die Anwender und die Branche von großem Nutzen sein wird. Allerdings gibt es keine guten quantitativen Studien über die Vorteile eines Echtzeit-Überwachungssystems für AM-Prozesse. Ich werde die akademische Gemeinschaft aus Technik und Wirtschaft dazu ermutigen, gemeinsam solche Untersuchungen durchzuführen.

Was halten Sie von der Lösung von Addiguru? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden