menu

Aconity3D kündigt den neuen 3D-Drucker AconityTWO an

Auf 14. Juli 2021 von Isabell I. veröffentlicht
Aconity3D

Die 2014 gegründete Aconity3D GmbH zählt mit fünf verschiedenen 3D-Druckern zu den innovativsten deutschen Unternehmen der additiven Fertigung. Spezialisiert hat sich Aconity3D auf das Laserschmelzen (Laser Powder Bed Fusion), bei dem Metallpartikel durch einen Laser Schicht für Schicht verschmolzen werden. Das Produktportfolio des Herstellers beinhaltet deshalb ausschließlich LPBF-Maschinen: die AconityMICRO, die AconityMINI, die AconityMIDI, die AconityMIDI+ und die AconityONE, wobei es sich bei der AconityONE, die eine großformatige Bauplattform von Ø 400 mm besitzt, um das größte Modell handelt. Nun erweitert der Hersteller aus Nordrhein-Westfalen sein Sortiment und kündigt ein Upgrade zur bestehenden AconityONE an: die AconityTWO. Eine Produktneueinführung, welche sicherlich nicht nur bei uns die folgenden Fragen aufwirft: Wodurch zeichnet sich die neue Maschine aus? Mit welchen Vorteilen kann man als Käufer rechnen? Inwiefern unterscheidet sich die AconityTWO von den anderen 3D-Druck-Lösungen? Nachfolgend stellen wir Ihnen das neue Gerät samt den wichtigsten Produktmerkmalen vor! 

Zunächst ist es wichtig zu erwähnen, dass alle Lösungen von Aconity3D über die webbasierte Steuerungssoftware AconitySTUDIO verfügen. Diese Software ermöglicht einen ferngesteuerten Maschinenzugriff, was Flexibilität und Sicherheit mit sich bringt. Außerdem gibt es die  AconityPLATFORM, mit der Maschinen für spezifische Anwendungen konfiguriert werden können. Dadurch wird nicht nur das Einsatzspektrum erweitert, sondern auch der Einsatz im industriellen Maßstab ermöglicht. Durch die Einfachheit der Modifikationen und durch die freie Gestaltung der Verfahrensparameter können Anwender von maßgeschneiderten additiven Fertigungslösungen profitieren und ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten abdecken. So eignet sich die AconityTWO mit einem großen Bauraum (400 mm) sowohl für die Produktion mit Standardmaterialien, wie Aluminium, Stahl, Nickel oder Titan, als auch für die Produktion kundenspezifischer Materialzusammenstellungen. Der Anwendungsbereich erstreckt sich deshalb von dem klassischen Maschinenbau bis hin zu der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt und Medizintechnik.

Aconity3D bietet neben der neuen AconityTWO fünf weitere Maschinen für die industrielle Anwendung.

Neben den Vorteilen punktet der erhöhten Flexibilität die AconityTWO zudem mit einer drastisch vergrößerten Steifigkeit, was die Genauigkeit der Bauteile und somit auch die Qualität erheblich steigert. Die Maschine lässt sich mit bis zu vier Lasern mit variablen Fokusgrößen von 80 bis 500 µm und einer on-Axis Prozessbeobachtung ausstatten, wodurch industrielle Ansprüche hinsichtlich der Prozessgeschwindigkeit, aber auch Qualitätssicherung zufrieden gestellt werden. Die Laser können darüber hinaus durch eine Master-Slave Konfiguration angesprochen werden. Hierdurch lassen sich erweiterte Scanstrategien zur gezielten thermischen Beeinflussung des Bauteils realisieren, wodurch die Flexibilität erhöht und die Materialeigenschaften verbessert werden. Konkret bedeutet eine Master-Slave Konfiguration, dass verschiedene Laser miteinander „kommunizieren“ und zeitlich sowie örtlich zueinander versetzt werden können. 

Auch bezüglich der Benutzerfreundlichkeit konnte Aconity3D Verbesserungen schaffen. Dies bestätigt auch Dr. Yves Hagedorn, CEO von Aconity3D: „Darüber hinaus ist die AconityTWO mit dem Easy-Access Deckelsystem ausgestattet. Dieses erlaubt einen einfachen und vollständigen Zugang in die Prozesskammer, wobei störende Einbauten, wie Achsen und die Schutzgasabsaugung außerhalb der Interaktionszone des Maschinenbedieners angeordnet sind.Auf diese Weise wird nicht nur die Reinigung angenehmer gestaltet, sondern auch Zeit gespart. Die Produktivität wird zusätzlich durch einen Pulvervorrat, welcher einen bidirektionalen Pulverauftrag erlaubt, vergrößert. Die automatische Nachfüllung der Prozesskammer mit Pulver eliminiert Unterbrechungen im Druckprozess, was wiederum Zeit einspart. Tatsächlich können durch diese Eigenschaft die Nebenzeiten halbiert werden. Die AconityTWO ist ab August 2021 erhältlich und kann direkt online bei Aconity3D bestellt werden. Mehr über die Maschinen von Aconity3D erfahren Sie hier.

Die AconityTWO – hier geöffnet zu sehen – punktet mit einem großen Bauraum.

Was halten Sie von dem neuen AconityTWO? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf Facebook, TwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Alle Titelbildnachweise: Aconity3D

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck