menu

#3DStartup: CASTOR reduziert den Zeit- und Kostenaufwand für den 3D-Druck

Auf 8. Juli 2020 von Sandra S. veröffentlicht
CASTOR

Unser 3D-Startup des Monats ist das, in Israel ansässige Unternehmen, CASTOR und hat eine Softwarelösung entwickelt, die Fertigungsunternehmen dabei helfen soll, ihre Vorlaufzeiten und Herstellungskosten beim 3D-Druck zu reduzieren. Ihr Ziel ist es, alle Vorteile der additiven Fertigung zu nutzen und es den Herstellern zu ermöglichen, wettbewerbsfähiger zu sein. Mit dieser Lösung können Anwender die Realisierbarkeit eines Teils per 3D-Druck analysieren, die geeignete Technologie und Material auswählen und Echtzeit-Daten zur Leistungsfähigkeit eines Teils auszuwerten. Wir haben Omer Blaier, den CEO von CASTOR, kontakiert, um mehr über die Funktionsweise der Plattform und deren Vorteile für verschiedene Branchen zu erfahren.

3DN: Können Sie sich und Ihre Verbindung zum 3D-Druck vorstellen?

Omer Blaier

Mein Name ist Omer Blaier und ich bin der CEO von CASTOR. Ich bin Maschinenbauingenieur mit einem MBA-Abschluss in Entrepreneurship und Innovation der Universität Tel Aviv. Ich bin vor etwa zehn Jahren in die Welt des 3D-Drucks eingetaucht, als ich bei Objet Geometries (das später mit Stratasys fusionierte) zu arbeiten begann. Als F&E-Projektmanagerin habe ich früher neue Produkte auf den Markt gebracht, geplant, realisiert und vertrieben.

3DN: Wie ist Ihnen die Idee zu CASTOR gekommen und an wen richtet sie sich?

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Produkt liegt darin, auf die Bedürfnisse der Menschen zu reagieren und was ich im Laufe dieses Jahreszehnts auf diesem Gebiet festgestellt habe, ist, dass die Hersteller nicht mit den Fortschritten in der 3D-Drucktechnologie Schritt halten oder nicht über das interne Fachwissen verfügen, um diese Fortschritte zu nutzen. So wurde die Idee für die CASTOR Software geboren. Der nächste Schritt bestand darin, die richtigen Leute zusammenzubringen. Es war ziemlich einfach: Ich lernte Elad Schiller und David Calderon  vor 18 Jahren kennen, als ich in der israelischen Luftwaffe diente, und seitdem haben wir zusammengehalten. Neben dem Vertrauen wusste ich, dass sie über den technischen und geschäftlichen Scharfsinn verfügten, um CASTOR aufzubauen.

CASTOR richtet sich sowohl an Experten als auch an Anfänger im Bereich der additiven Fertigung. Für Nicht-Experten ist CASTOR eine einfach zu bedienende Software, die nur minimale Eingriffe des Benutzers erfordert, um ihnen dabei zu helfen, bessere Entscheidungen zu treffen. Für Experten in der additiven Fertigung liegt der Hauptvorteil in der Automatisierung des Teilkontrollprozesses, der derzeit manuell und sehr zeitaufwändig ist.

3DN: Können Sie die Funktionsweise von CASTOR erklären? Welche Vorteile bietet die Software für die Industrie?

CASTOR führt eine technische und wirtschaftliche Analyse von CAD-Dateien durch und gibt detailliertes Feedback zu Teilen, bei denen es vorteilhaft erscheint, den 3D-Druck anstelle der herkömmlichen Fertigungsmethoden einzusetzen. CASTOR empfiehlt die geeignetsten Kombinationen von 3D-Drucker und druckbaren Materialien je nach den Anforderungen der Teile. Sie schätzt zudem die Herstellungskosten und die Lieferzeit für jedes Teil, visualisiert die Bilanzen für den 3D-Druck und traditionelle Herstellungsmethoden und verbindet den Hersteller dann mit einem Druckservice, der das Teil entwerfen und liefern kann.

Die Software CASTOR

Hersteller können von der Verwendung von CASTOR während des gesamten Zyklus profitieren – vom ersten Entwurf bis zur Serienproduktion und Ersatzteilfertigung. In der Planungsphase ermöglicht die Software dem Benutzer, die besonderen Funktionen des 3D-Drucks zu nutzen, wie z. B. die Verknüpfung mehrerer Teile zu einem, die Reduzierung des Gewichts oder die Herstellung komplexer Teile. In den verschiedenen Produktionsphasen ermöglicht die Software den Herstellern, die hohen Kosten zu senken, die mit der Produktion kleiner Teilemengen verbunden sind, und hilft ihnen, die Lieferzeiten deutlich zu verkürzen. Beispielsweise konnte Stanley Black and Decker durch den Einsatz von CASTOR 8 Wochen Vorlaufzeit und 50 % der Kosten für eine Produktfamilie in seinem Werk für technische Befestigungen in Danbury, CT, einsparen (weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Video). Letztendlich handelt es sich um ein Werkzeug zur Bestandsdigitalisierung, das dazu beiträgt, die Kosten für die Ersatzteilhaltung zu senken.

Über die Hersteller hinaus ermöglicht CASTOR den Lieferanten von im Bereich der additiven Fertigung (3D-Drucker-OEMs, Dienstleistungs- und Materialunternehmen), den Markt nachzuvollziehen und ihr Unternehmen im Bereich 3D-Druck effizienter zu gestalten. Unsere jüngste Zusammenarbeit mit Evonik hat zu einem Werkzeug zur Teilekontrolle mit einem eigenen Erscheinungsbild geführt, das auf dem Know-how von CASTOR basiert. Jeder kann es kostenlos ausprobieren.

3DN: Wo steht die additive Fertigung heute? Was sind die größten Bedenken, denen Sie begegnet sind?

Wir beobachten einen anhaltenden Trend zur Nutzung des 3D-Drucks über das Prototyping hinaus bis hin zur Herstellung von Endprodukten. Das Ausmaß dieses Trends hängt jedoch weitgehend von der Branche, der Vertikalen und den Unternehmen ab. Im Allgemeinen sehen wir einen drastisch sinkenden Preis pro Teil aufgrund des verstärkten Wettbewerbs, insbesondere bei Kunststoffen, und wir erwarten das Gleiche für Metalle im Jahr 2021.

Die Herstellung eines Teils durch 3D-Druck und traditionelle Methoden führt zu Teilen mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften. Dies schreckt Hersteller oft davon ab, den 3D-Druck zu verwenden, da sie es vorziehen, konventionelle Methoden zu verwenden. Die Kosten für die Umstellung auf den 3D-Druck sind hoch, und die Unternehmen scheuen sich, in diese Technologie zu investieren, ohne Gewissheit über das Ergebnis zu haben. Die Kosten wie die Einstellung von Experten und der Zeitaufwand für die Sichtung von Tausenden von Teilen und die Analyse aller Daten sind bemerkenswert hoch. Durch die Minimierung der Komplexität und Dauer des Screening-Prozesses sind diese Kosten inhärent niedriger.

Das Ziel der Software CASTOR besteht darin, Kosten und Zeiten für die Produktion zu reduzieren

3DN: Was sind die Zukunftsprojekte von CASOR? Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in 5 Jahren?

Wir arbeiten mit Hochdruck an CASTOR Enterprise – einer fortgeschrittenen Version von CASTOR, die verschiedene Integrationen in die CAD/ERP-Software sowie Empfehlungen für die Optimierung und Neugestaltung von Teilen für die additive Fertigung enthalten wird, um einen wesentlich schlankeren und effizienteren Prozess der Teilekontrolle zu ermöglichen. Ich glaube, dass der 3D-Druck in den nächsten fünf Jahren einen großen Schritt in Richtung einer breiten Einführung machen wird. Wir werden sehen, dass eine beträchtliche Anzahl von Materialien, Druckern und Technologien auf dem Markt auftauchen wird. Wenn dies geschieht, werden die Hersteller vor der schwierigen Aufgabe stehen, die beste Kombination für jedes spezifische Teil zu wählen. Das Problem, das CASTOR dann lösen wird, ist das Komplexitätsmanagement.

3DN: Irgendwelche letzten Worte für unsere Leser?

Wir glauben, dass der Prozess der Teileermittlung das Sprungbrett zur additiven Fertigung ist. Die Automatisierung dieses Prozesses und seine Kopplung mit dynamischen Handlungsempfehlungen auf der Grundlage von Teileigenschaften ist unerlässlich, damit mehr Hersteller diese Technologie nutzen und ihre Vorteile voll ausschöpfen können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer offiziellen Website.

Kannten Sie CASTOR bereits?  Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie uns ein Kommentar unten oder auf FacebookTwitter oder Google+. Und denken Sie daran sich für unseren wöchentlichen Newsletter kostenlos anzumelden, um keine Neuigkeiten im 3D-Druck mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you