menu

3DnativesLabor: Test des 3D Bambu Lab P1S

Am 14. September 2023 von Astrid Z. veröffentlicht

Im Jahr 2020 betrat Bambu Lab die Welt der additiven Fertigung durch die Hintertür des Crowdfundings. Dank des überwältigenden Erfolgs ihrer Kickstarter-Kampagne, bei der sie über 7 Millionen US-Dollar einsammelten, wurde Bambu Lab zu dem neuen Player, über den alle reden. 3Dnatives wirft heute einen Blick auf eines ihrer neuesten Geräte, den 3D-Drucker Bambu Lab P1S, der mit vielen interessanten Eigenschaften und einem wettbewerbsfähigen Preis aufzeigt.

Wir haben ein Gerät getestet und ermöglichen auch Ihnen, einen Bambu Lab P1S zu gewinnen, indem Sie das Formular am Ende des Artikels ausfüllen und sich kostenlos fürs Gewinnspiel anmelden! Sie haben bis zum 16. Oktober Zeit, um an dieser exklusiven Verlosung teilzunehmen: Warten Sie nicht länger und versuchen Sie Ihr Glück!

Der P1S ist der neueste Drucker in der Reihe der Desktop-FDM-Drucker von Bambu Lab.

Die aktuelle Produktpalette besteht aus vier 3D-Druckern: dem X1 Carbon, dem X1, dem P1P und dem P1S. Bambu Lab wurde von einem Team von Ingenieuren gegründet, die zuvor beim Drohnenhersteller DJI gearbeitet haben. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als ein Team von leidenschaftlichen Nutzern, die von den derzeitigen 3D-Drucklösungen für den Massenmarkt enttäuscht sind. Ihr Ziel ist es, einfache, zuverlässige und erschwingliche Drucker für den privaten Gebrauch zu entwickeln. Bambu Lab hat sich auch schnell einen Namen gemacht, indem es Künstliche Intelligenz in seine Maschinen integriert hat, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Das von uns getestete Paket, der P1S Combo, umfasst das Gerät selbst und das AMS-System, das den Druck mit mehreren Materialien ermöglicht. Und das alles für weniger als 1000 Euro!

Der Drucker, den wir heute testen, ist der P1S, das Mittelklasseangebot, das zwischen der X1-Serie und dem P1P angesiedelt ist. Schauen wir uns an, was der 3D-Drucker Bambu Lab P1P taugt und ob er dem Aufsehen und der Begeisterung, die er hervorruft, wirklich gerecht wird.

Auspacken des Bambu Lab P1S

Schon auf den ersten Blick erkennt man das sorgfältige Design des P1S. Die Verpackung des Druckers sorgt für einen optimalen Schutz beim Transport. Empfindliche Komponenten wie der LCD-Bildschirm, die Glasplatten, der Druckkopf und das AMS werden sorgfältig verpackt und geschützt, um potenzielle Schäden bei der Lieferung zu vermeiden.

Sobald der Drucker aus dem Karton genommen wird, sind das AMS und die Zubehörschachtel in das geschlossene Gehäuse des Druckers integriert. Wenn man die Zubehörschachtel herausnimmt, findet man darin: zwei 250-Gramm-Spulen PLA, eine 250-Gramm-Spule PLA-Medium, ein Ersatzhotend, zwei Düsenwischerblöcke, zwei Filamentschneider, zwei Inbusschlüssel, eine Nadel (um die Verstopfung in den Düsen zu beseitigen), eine magnetische Druckplatte aus Stahl mit PEI-Beschichtung und ein Messer.

Bambu Lab P1S de face

Der P1S von Bambu Lab besteht aus Kunststoff- und Glasplatten.

Das Core-XY-Bewegungssystem verwendet Kohlefaserrohre für die X-Achse und Stahlstangen für die Y-Achse. Die Z-Achse wiederum ist mit drei Stahlstäben und drei Schnecken ausgestattet. NEMA-17-Motoren steuern alle drei Achsen. Diese Komponenten und der proprietäre Druckkopf lassen eine bemerkenswerte Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Druckgeschwindigkeit erwarten, wie vom Hersteller versprochen. Die flexible magnetische Druckplatte aus Stahl, die mit dem P1S geliefert wird, hat eine PEI-Beschichtung und kann mit anderen Platten mit unterschiedlichen Beschichtungen ausgetauscht werden, um sich an verschiedene Materialien anzupassen.

Der P1S teilt den geschweißten Stahlrahmen mit den anderen Modellen der Produktreihe und bietet ein Druckvolumen von 256 x 256 x 256 mm. Obwohl dieses Volumen im Vergleich zu den aktuellen Marktstandards relativ klein ist, wird es für die meisten Anwendungen eines Desktop-FDM-Druckers ausreichen.

Der P1S ist somit das mittlere Modell von Bambu Lab und schließt in vielerlei Hinsicht die Lücke zwischen dem P1P und der X1-Serie. Der Drucker verfügt über ein vollständig geschlossenes Druckgehäuse, Seiten- und Rückwände aus Kunststoff sowie einen Deckel und eine Fronttür aus Glas. Obwohl er im Vergleich zum P1P über zahlreiche Upgrades verfügt, teilt er mit diesem den monochromatischen LCD-Bildschirm und die Tastenschnittstelle und verfügt daher nicht über den Farb-Touchscreen der X1-Serie.

Ecran LCD

Der LCD-Bildschirm hat eine einfache Benutzeroberfläche, die mithilfe der Tasten auf der Vorderseite navigiert werden kann.

Eine bedeutende Ergänzung des P1S im Vergleich zur P1P ist der Zusatzlüfter zur Kühlung, der Kammertemperaturregler und der Aktivkohlefilter, die auch in der X1-Serie enthalten sind. Trotz der Vorteile der P1S-Drucker müssen Sie auf die X1-Serie aufrüsten, um die erweiterten KI-Funktionen, den Mikro-LIDAR-Sensor und die Kamera mit höherer Auflösung nutzen zu können.

Installation des Bambu Lab P1S 3D-Druckers

Der anfängliche Aufbauprozess eines 3D-Druckers kann für Anfänger einschüchternd sein. Glücklicherweise ist es Bambu Lab gelungen, diesen Schritt für den P1S zu vereinfachen. Das Gerät kommt fast komplett vormontiert und die Aufbauanleitung ist klar und mit detaillierten Abbildungen versehen, was die Aufgabe sehr erleichtert.

Das AMS Multi-Material-System vereinfacht Filamentwechsel und mehrfarbige Drucke.

Das Bundle, das wir erhalten haben, hieß „P1S Combo“ und enthielt den 3D-Drucker P1S selbst sowie das AMS-System. Dieses Gerät ermöglicht die Lagerung und das Drucken von bis zu vier verschiedenen Materialien. Zum Auspacken dieses Bundles mit AMS müssen das Multi-Material-System und seine Transportsicherung aus Kunststoff abgeschraubt und aus dem Gehäuse des P1S befreit werden. Das AMS wird dann über ein Kabel und einen PTFE-Schlauch mit dem Drucker verbunden. Das System kann auf oder neben dem Drucker angeordnet werden.

Außerdem müssen die Schrauben entfernt werden, die die Druckplatte während des Transports in Position halten. Zu diesem Zeitpunkt kann man den Rollenhalter mit zwei Schrauben an der Rückseite des Geräts anbringen – ein optionaler Schritt, wenn man das AMS verwendet.

Im weiteren Verlauf des Installationsprozesses wird der LCD-Bildschirm angeschlossen und installiert. Der Hersteller empfiehlt dann, die mobile App Bambu Handy, die für Android und iOS erhältlich ist, herunterzuladen, um ein Bambu Lab-Konto zu erstellen. Sobald der Drucker mit dem Konto verknüpft und mit Wi-Fi verbunden ist (was für die Cloud-Konnektivität zwingend erforderlich ist, da der Drucker nicht über einen RJ45-Anschluss verfügt), wird empfohlen, die Schritte der automatischen Kalibrierung zu befolgen.

tête d'impression Bambu Lab P1S

Der Druckkopf des Bambu Lab P1S wird von Magneten gehalten, die den Zugang zu den Schrauben ermöglichen, um das Hotend schnell auszutauschen.

Papierhandbücher sowie ausführliche Videos, die auf der Website von Bambu Lab verfügbar sind, bieten umfassende Informationen zum Auspackvorgang und zur Inbetriebnahme.

Bambu Studio Software und Cloud-Schnittstelle

Die Software zum Schneiden (oder Slicer) spielt eine entscheidende Rolle für das 3D-Druckerlebnis. Im Fall von Bambu Lab stammt die hauseigene Software Bambu Studio vom renommierten PrusaSlicer ab, der wiederum auf dem Slic3r basiert. Bambu Studio kombiniert die PrusaSlicer-Engine mit einer neu gestalteten Benutzeroberfläche und bietet eine relativ intuitive Benutzererfahrung, was es zu einer idealen Wahl für Anfänger macht. Doch auch erfahrene Nutzer kommen nicht zu kurz, da die Software auch erweiterte Funktionen bietet.

Die proprietäre Schneidsoftware Bambu Studio enthält die grundlegenden und erweiterten Funktionen ihres Vorgängers. Darüber hinaus bietet sie erweiterte Funktionen wie Auto-Orientierung, Multiplate-Schneiden, Hinzufügen von Text, Baugruppenansicht und verschiedene Informationen, die dem Benutzer Richtlinien zur Vermeidung möglicher Probleme wie Materialkompatibilität, nicht unterstützte große Auskragungen usw. an die Hand geben. Bambu Studio profitiert von der großen Formatkompatibilität, die der PrusaSlicer bietet, so dass es mit STL-, OBJ-, 3MF-, STEP- und anderen Dateien kompatibel ist.

Bambu Studio

Bambu Studio basiert auf Prusa Slicer und bietet eine flüssige Benutzererfahrung.

Bambu Studio integriert vorkonfigurierte Profile für alle vom Hersteller vertriebenen Drucker und Filamente, und interessanterweise bietet der Slicer in der Tradition von PrusaSlicer oder Cura auch Kompatibilität mit Maschinen und Materialien von Drittanbietern.

Die Cloud-Integration ist ein besonders praktisches Element des Ökosystems von Bambu Lab. Sie ermöglicht es den Benutzern, ihre Ausdrucke aus der Ferne zu verwalten, den Prozess zu überwachen und sogar die in das AMS eingelegten Materialien über die Cloud mit dem Slicer zu synchronisieren. Die Steuerungs- und Überwachungsschnittstelle ist nur in der Bambu Handy-App und in der Slicer-Software Bambu Studio verfügbar.

Es wird jedoch dringend empfohlen, den Drucker mit der Cloud zu verbinden, da der integrierte Bildschirm des P1S nur eine grundlegende Schnittstelle und relativ eingeschränkte Funktionen während der Nutzung bietet.

Es ist interessant zu sehen, dass Bambu Lab aktiv an der Entwicklung zukünftiger Versionen seiner Software arbeitet. Tatsächlich wird der Slicer regelmäßig aktualisiert und während unseres Tests wurden wir oft aufgefordert, eine neue Version zu installieren, um von den neuesten Funktionen und Fehlerbehebungen zu profitieren. Da Bambu Studio auf einer Open-Source-Software (PrusaSlicer) basiert, muss auch Bambu Lab bestimmte Aspekte seines Codes teilen. So haben unabhängige Entwickler einen von Bambu Studio abgeleiteten Slicer namens OrcaSlicer erstellt, der einige erweiterte Funktionen aufweist. Bei Aktualisierungen und Verbesserungen von Bambu Studio werden auch Funktionen integriert, die vom OrcaSlicer-Team entwickelt wurden.

LEd et caméra

Die Kamera, das LED-Band und die Ventilatoren sowie das Bewegungssystem können über den Slicer und die mobile App Bambu Handy gesteuert werden.

Obwohl die Drucker von Bambu Lab über eine Cloud-Konnektivität verfügen, die eine einfache Steuerung ermöglicht, hatte dieser Cloud-Dienst einige Fehler. Der jüngste größere Fehler führte dazu, dass von den Nutzern nicht angeforderte Druckvorgänge gestartet wurden, die manchmal zu Sachschäden führten. Darüber hinaus sammelt Bambu Lab eine große Anzahl von Nutzerdaten, die über die Cloud gesendet werden (3D-Modelle, Bilder der eingebauten Kamera, Statistiken, …). Der Umgang mit diesen Daten ist noch sehr unklar und Nutzer, die an Ausdrucken arbeiten, die durch das Berufsgeheimnis oder das geistige Eigentum geschützt sind, müssen den Drucker nur im lokalen Netzwerk oder über den Mikro-SD-Anschluss verwenden. Ähnlich wie bei Diensten wie Google wird das Sammeln und Verarbeiten von Nutzungsdaten potenziell die Entwicklung von erweiterten Funktionen und Tools ermöglichen, die Künstliche Intelligenz integrieren.

Für die Firmware des Druckers hat der Hersteller die Technologie des „Input Shaping“ implementiert. Diese Methode wurde vom Designteam der Voron-Drucker zum Selberbauen, die die Klipper-Firmware verwenden, demokratisiert. Sie verwendet einen am Druckkopf angebrachten Beschleunigungsmesser, um die Resonanzfrequenz des Druckers zu messen, und kompensiert aktiv Resonanzartefakte (Ghosting oder Ringing).

Vue de la caméra

Kamera-Feedback und Time-Lapse-Funktionalität ermöglichen eine Vorschau auf die Drucke.

Erste Drucke mit dem Bambu Lab P1S

Nachdem der Drucker in Betrieb genommen und die Software konfiguriert wurde, ist es Zeit für die ersten Drucke. Der Bambu Lab P1S wird seinem Ruf gerecht und liefert schon bei den ersten Versuchen sehr gute Ergebnisse.

Unsere Tests haben bestätigt, dass der P1S schnell und präzise ist und Toleranzen von bis zu 0,1 mm erreicht. Die Ausdrucke sind scharf, detailliert und von hoher Qualität, was für professionelle Ergebnisse unerlässlich ist.

Tets de tolérance

Der Toleranztest zeugt von der Genauigkeit des Bambu Lab P1S.

Der P1S bietet außerdem eine umfassende Materialkompatibilität, was ihn zu einer vielseitigen Option für verschiedene Anwendungen macht. Mit der Fähigkeit, Filamente wie PLA, PETG, ABS, ASA und TPU zu verwenden, erfüllt dieser Drucker die vielfältigen Bedürfnisse der Benutzer.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Druckgeschwindigkeit, eines der starken Argumente von Bambu Lab, manchmal die Festigkeit der Objekte negativ beeinflussen kann. Um optimale mechanische Eigenschaften zu erzielen, ist es daher ratsam, die Geschwindigkeit und die Beschleunigung zu reduzieren.

Das AMS, das im Bundle „P1S Combo“ enthalten ist, ist ein echter Vorteil, der eine vereinfachte Bedienung und das Drucken mit mehreren Materialien ermöglicht. So konnten wir mehrfarbige Drucke erstellen und die Benutzereingriffe beim Materialwechsel reduzieren, da wir immer vier Filamente zur Verfügung hatten. Durch die Installation des AMS-Hubs konnten wir ein zweites AMS an den P1S anschließen und verfügen immer noch über zwei AMS-Slots, in denen wir bis zu 16 verschiedene Filamente aufbewahren und drucken können.

Flexible Materialien wie TPU sind nicht mit dem AMS kompatibel, da sie sich im System verklemmen können. Um diese Materialien zu verwenden, müssen die Benutzer die Spulen an der Rückseite der Maschine anbringen und den mitgelieferten Spulenhalter verwenden.

plateau en acier

Die Magnetplatte aus flexiblem Stahl ermöglicht ein einfaches Entfernen der Ausdrucke.

Obwohl wir sie während unseres Tests erfolgreich verwenden konnten, sind auch Filamentrollen aus Pappe für den AMS nicht empfehlenswert. Bei kurzen Drucken konnten wir mit Pappfilamentrollen problemlos drucken, bei längeren Drucken sind uns jedoch einige Fehler unterlaufen.

Die Drucker von Bambu Lab verfügen über eine flexible Platte aus magnetischem Stahl mit PEI-Beschichtung. Der Hersteller verkauft verschiedene Arten von Druckbetten mit unterschiedlichen Oberflächen, je nachdem, welches Material verwendet wird oder welches ästhetische Ergebnis erzielt werden soll. Obwohl der Slicer eine Funktion zur Erkennung des Druckbetts vor dem Drucken integriert hat, funktionierte diese während unseres Tests nicht und ein Druck konnte trotz fehlendem Bett gestartet werden.

Fazit

  • Drucker Inhalt 9/10
  • Software 10/10
  • Druck-Qualität 10/10
  • Handhabung 10/10
9.8 / 10

Positive Punkte:

  • Benutzerfreundlichkeit
  • AMS Multi-Material-System
  • Preis

Negative Punkte:

  • Lärm
  • Integrierte Kontrollschnittstelle (Bildschirm und Tasten)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Bambu Lab P1S das Engagement von Bambu Lab für Innovation, Qualität und Benutzererfahrung verkörpert. Schon beim Auspacken wird klar, dass dieser Drucker mit Sorgfalt entwickelt wurde – vom Design bis zum Schutz beim Transport.

Die Bambu Studio-Software fügt dem Gesamterlebnis eine Ebene der Konnektivität hinzu. Die intuitive Benutzeroberfläche ist für Anfänger geeignet, während die erweiterten Funktionen die Bedürfnisse erfahrener Benutzer erfüllen. Obwohl gelegentlich kleinere Fehler auftreten können, beeinträchtigen sie das Druckerlebnis nicht wesentlich. Der Slicer und die mobile App helfen dabei, die Mängel der vereinfachten integrierten Benutzeroberfläche zu beheben.

Die ersten Drucke mit dem Bambu Lab P1S waren ohne manuelle Einstellungen oder Kalibrierungen erfolgreich. Dank seines Core-XY-Bewegungssystems bietet er eine einzigartige Kombination aus Geschwindigkeit und Präzision. Beachten Sie jedoch, dass die Druckgeschwindigkeit des P1S von der Kühlung durch die Belüftungselemente abhängt, die dazu neigen, eine relativ hohe Geräuschentwicklung zu erzeugen.

Die Auswahl an kompatiblen Materialien ist groß, sodass die Benutzer verschiedene Optionen für ihre 3D-Druckprojekte ausprobieren können. Das AMS ist ein echter Mehrwert für die Verwendung des P1S, da es den Aufwand für den Filamentwechsel verringert.

Alles in allem ist der Bambu Lab P1S bei einem Einstiegspreis von 700 € für den Drucker allein und 950 € für die „Kombi“ mit dem AMS (beachten Sie, dass es auch ein Upgrade-Kit vom P1P auf den P1S für 150 € gibt) ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sein wettbewerbsfähiger Preis in Verbindung mit seiner soliden Leistung und den gut durchdachten Funktionen machen ihn zu einer attraktiven Option für 3D-Drucker. Trotz einiger kleinerer Nachteile wie dem eingebauten Bildschirm und der Geräuschentwicklung während des Betriebs überwiegen die Vorteile. Der Bambu Lab P1S reiht sich in den wachsenden Ruf der Marke ein und zeigt Bambu Labs Engagement für kontinuierliche Innovationen im Bereich der additiven Fertigung. Weitere Informationen zum P1S und zu allen von Bambu Lab vertriebenen Druckern und Produkten finden Sie auf der Website des Unternehmens HIER.

Kommentare

Nehmen Sie an der Diskussion teil und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

  1. Max Stanke sagt:

    Wow, ich bin begeistert von der Chance, diesen Bambu Lab P1S 3D-Drucker zu gewinnen! Als großer Fan des 3D-Drucks bin ich beeindruckt von der Qualität und Innovation, die Bambu Lab bietet. Dieser Drucker würde meine kreativen Projekte auf ein völlig neues Level heben. Vielen Dank für diese großartige Verlosung!“ 🌟🖨️ #BambulabP1S #3DDruck #Kreativität

  2. Dirk Kälber sagt:

    Nach dem 3d Einstieg mit dem creality Ender 3 mit einigen Nachrüstarbeiten und Tunings, bin ich über den Prusa i3 mk3 -durch Empfehlung meines Sohnes- beim Bambu PS1 gelandet. Wenn man Stunden der Fehlersuche und Änderungen der Einstellungen mit anderen 3d Druckern verbracht hat, bringt das zwar Erfahrung aber nicht unbedingt Spaß am 3d Druck. Insbesondere bei größeren Druckobjekten ist es enttäuschend wenn man erst am nächsten Tag das frustrane Ergebnis sieht und eine Korrektur durchführen kann. Beim Bambu hat mich die einfache Installation und die unglaubliche Geschwindigkeit bei gleichzeitiger Präzision fasziniert.Ein kleines Modell zu konstruieren und das Ergebnis in absehbarer Zeit in den Händen zu halten macht wirklich Spaß. Es wird nicht bei einem Bambu bleiben.

  3. Patrick Rüther sagt:

    Ich wollte mir schon den p1p kaufen. Jetzt da ich diesen Artikel gelesen habe, finde ich den p1s noch interessanter und würde mich freuen ihn zu gewinnen.

    1. Jana S. sagt:

      Lieber Patrick, zunächst einmal vielen lieben Dank für Ihr Interesse an dem 3D Bambu Lab P1S! Wir freuen uns immer über rege Teilnahme an unseren Gewinnspielen. Leider lief die Verlosung jedoch nur bis Oktober letzten Jahres und der Gewinner wurde bereits festgestellt. Halten Sie sich auf unserer Website über weitere potentielle Gewinnspiele auf dem Laufenden und vielleicht gehört der nächste Gewinn Ihnen! Mit besten Grüßen, Ihr 3Dnatives-Team.

  4. Leon Ritzer sagt:

    Würde den p1s gerne gewinnen 🙂

    1. Jana S. sagt:

      Hallo Leon, zunächst vielen lieben Dank für Ihr Interesse an dem 3D Bambu Lab P1S! Leider lief das Gewinnspiel nur bis Oktober letzten Jahres und der Gewinner wurde bereits festgestellt. Besuchen Sie gerne regelmäßig unsere Website, um auf dem Laufenden zu bleiben, vielleicht gehört der nächste Gewinn Ihnen. Beste Grüße, Ihr 3Dnatives-Team

  5. Bellmann, Susanne sagt:

    Da ich ein Neuling in der 3d Drucker Szene bin, wäre es natürlich mega, direkt mit so einem Top Gerät in die Welt des 3d Drucks zu starten.
    Schöner Artikel und sehr aufschlussreich.
    Das wäre der erste gewinn meines Lebens.

  6. Manfred Bohne sagt:

    Sollte ich nicht gewinnen was ich denke dann muss ich den kaufen. Leider

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks