menu

3Dnatives Labor: Der 3D-Drucker Sigmax R19 von BCN3D im Test

Auf 10. September 2019 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
Sigmax R19

Das Unternehmen BCN3D Technologies mit Sitz in Barcelona wurde 2012 an der Polytechnischen Universität Katalonien gegründet. Der spanische Hersteller, der zunächst Maschinen in Bausatzform anbot, hat sein Maschinenprogramm im Laufe der Jahre professionalisiert und Ende 2018 seine neueste Generation von 3D-Druckern vorgestellt, bestehend aus dem Sigma R19 und einem größeren Modell, dem Sigmax R19.
Die hohe Spezifität der R19-Familie von BCN3D basiert auf der IDEX-Technologie für voneinander unabhängige Dualextruder. Konkret beinhalten Sigma und Sigmax ein System von zwei unabhängigen Extrudern, die mehrere Materialien kombinieren, aber auch die Serienproduktion durch die Fertigungsarten Mirror und Duplication für den gleichzeitigen Teiledruck beschleunigen. Weitere Merkmale der R19-Serie sind ein vollfarbiger Touchscreen, ein Dual Drive Extrusionssystem von Bondtech™, ein von E3D speziell entwickeltes Hotend, ein Sensor zur Erkennung des Filamentendes, aber auch eine Heizplatte bis 100°C in Kombination mit einer maximalen Drucktemperatur von 280°C.
In den letzten Wochen hatte das 3Dnatives Labor die Möglichkeit, das Sigmax R19-Modell mit seinem relativ großen Fertigungsvolumen von 420 x 297 x 210 mm in die Hände zu bekommen. Das Modell, das für einen Preis von 3695 € (ohne MwSt) vermarktet wird, scheint ein ernstzunehmender Kandidat im Rennen um professionelle FDM-3D-Drucker zu sein. Eine vollständige Übersicht über den Sigmax R19-Test finden Sie unten.

Der SIgmax R19 mit seinem kompletten Zubehör

1.Auspacken des BCN3D Sigmax R19

Als wir die Sigmax-Box sahen, war uns klar, dass es sich um einen großen Drucker handelt. Mit den Abmessungen von 675mm x 440mm x 680mm und einem Gewicht von ca. 20 Kilo ist es vielleicht ratsam, dass zwei Personen die Box auspacken, während wir beim Öffnen der Box oben alle Werkzeuge und Zubehörteile finden konnten, die zum Start benötigt werden. Es gibt eine große magnetische Glasplatte, ein Kalibriergerät, einen Bauplattenkleber, einen Spatel, Pinzetten, einige Inbusschlüssel, eine SD-Karte, einen Satz Unterlegscheiben, zwei Teflonfilamentrohre, das Stromkabel, zwei 500g PLA-Spulen und natürlich die Kurzanleitung und Garantieunterlagen. Das Entpacken verlief sehr befriedigend, da alles in der Box ordentlich in Schaumstoff positioniert war und sehr einfach herausgenommen werden konnte.

Der Drucker an sich ist beeindruckend. Abgesehen von seinem offensichtlich großen Format ist sein dunkelgraues Stahlrahmendesign sehr modern und schlank und deutet auf eine solide und zuverlässige Maschine hin. Der Touchscreen befindet sich schön positioniert unten rechts. Daneben ist der Steckplatz für die SD-Karte, die für die Übertragung der 3D-Designs verwendet wird. Auf der Rückseite befindet sich nur die Steckdose, während die Seiten transparent sind, so dass der Druckprozess aus mehreren Blickwinkeln sichtbar wird. Da es sich beim Sigmax um eine Open Chamber Maschine handelt, kann man sofort das duale Extrusionssystem nutzen. Jeder Extruder ist auf einer Seite und wird mit einem eigenen Filamentsammelkasten und Düsenreiniger geliefert, der alle verbliebenen Kunststoffe nach jedem Druck sammelt und die Maschine sauber und ordentlich hält.

sigmax r19

Die große Bauplatte nimmt natürlich den größten Teil des Platzes in der Mitte des Druckers ein, und die Filamentspulen befinden sich ordentlich in den dafür vorgesehenen Schlitzen links und rechts der Bauplatte. Es ist auch schön zu sehen, dass der Drucker aus mehreren 3D-Druckteilen besteht. Zum Beispiel sind Teile wie die Spulenhalterungen, mehrere Clips, die Teflon-Filamentrohrhalterungen, einige Kabelschutzvorrichtungen alle 3D-gedruckt! Um genau zu sein, hat der Sigmax über 45 3D-Druckteile im Einsatz, nicht zuletzt helfen die LED-Lichtleisten auf der Oberseite des Druckers dem Anwender, seine Komponenten besser zu erkennen.

2. Installation des 3D-Druckers

BCN3D bietet dem Benutzer eine Schnellstartanleitung, die den Schritt-für-Schritt-Prozess der Einrichtung des Druckers detailliert auflistet. Wenn Sie jedoch kein Fan von Papierhandbüchern sind, stehen Ihnen alle Verfahren auch über den Touchscreen zur Verfügung, mit schönen Animationen, die deutlich machen, was getan werden muss.

Auf der Hardwareseite ist der erste Schritt das Hinzufügen der Bauplatte, die magnetisch befestigt wird und so dem Benutzer einiges an Arbeit erspart. Dann müssen die Filamente eingefügt werden. Die Spulen gehen in ihre vorgesehenen Schlitze, während das Ende des Filaments nur in ein Loch eingeführt werden muss, das das Material schließlich bis zum Extruder führt, woraufhin der Anwender die Teflonschläuche in die Hotends einführen und einige Clips anbringen muss.

Beim Einschalten des Sigmax wurden wir vom Touchscreen begrüßt und aufgefordert, den Drucker zu registrieren. Wir mussten auf ihre Website gehen und die Seriennummer unserer Maschine registrieren, um eine vierstellige Registrierungsnummer und einen Goahead zu erhalten. Wir haben die Registrierung in Sekundenschnelle abgeschlossen, haben aber leider unsere vierstellige Nummer nicht innerhalb der zugesagten 1-2 Werktage erhalten. Als wir einige Tage später den Kundendienst anriefen, erhielten wir großen Support und noch am selben Tag unsere Registrierungsnummer. In der Zwischenzeit haben wir die Einrichtung des Druckers fortgesetzt, da die Registrierung dafür nicht erforderlich war.

Mehrfarbiger Touchscreen funktioniert einwandfrei

Die Kalibrierung der Maschine dauerte einige Zeit, wurde aber sehr benutzerfreundlich durchgeführt. Der Touchscreen führt den Benutzer durch eine Druckflächenkalibrierung und die Kalibrierung der X-, Y- und Z-Achse. Damit der Sigmax eine hohe Druckqualität im Duplizier- oder Mirrormodus gewährleisten kann, muss der Benutzer möglicherweise einige Unterlegscheiben manuell installieren, um den Z-Offset mechanisch zu korrigieren. Dies ist ein sehr spezifisches Verfahren für den BCN3D Sigmax, das wir bisher bei keinem anderen Drucker gesehen haben. Die Schritte dazu finden Sie auf der Website, und alle benötigten Tools sind im Lieferumfang enthalten. Tipp: Stellen Sie sicher, dass der Drucker ausgeschaltet ist und die Temperatur der Düsen während des Kalibrierungsprozesses auf 200°C gesunken ist. Sobald dies erledigt war konnten wir mit dem Herunterladen des Slicers von BCN3D fortfahren und mit dem 3D-Druck beginnen!

3. BCN3D Software: Cura

Für den Softwareteil ist BCN3D einer der Hersteller, der das Rad nicht neu erfinden will. Deswegen hat er sich für eine maßgeschneiderte Version des berühmtesten Slicer, nämlich Cura, entschieden. Die Software, die einfach BCN3D Cura genannt wird, nutzt die Architektur und die in Cura verfügbaren Einstellungen mit der Besonderheit, „Mirror-“ und „Duplikationsmodi“ anzubieten, die durch die IDEX-Technologie von BCN3D bereitgestellt werden.

Konkret wird Ihr Tray durch Aktivieren der Option „Mirror“ oder „Duplikation“ auf BCN3D Cura in zwei gleichwertige Trays unterteilt. Je mehr gewünschte Modelle die 3D-Datei auf der X-Achse repliziert, desto mehr Kopien entstehen durch den Duplikationsmodus. Das Ergebnis ist eine halbierte Produktionszeit.

So benötigte beispielsweise eine Kopie des 3D-Karabinermodells (siehe Teil 4) 2H Druckzeit. Für 10 Einheiten des Karabiners würde der 3D-Drucker im Standardmodus (d.h. nur ein Extruder kommt, um die 10 Stück zu drucken) 20 Stunden Druckzeit benötigen. Im Mirror- oder Duplikationsmodus würde es jedoch nur 10 Stunden dauern, bis der 3D-Drucker die 10 Einheiten hergestellt hat. Eine Zeitersparnis in Echtzeit, daher vor allem geeignet für Projekte mit Serienteilen.

Die Software BCN3D Cura mit ihrem Mirror- bzw. Duplikationsmodus

4. Erste Eindrücke des Sigmax R19

Der Sigmax kann in einer Vielzahl von Thermoplasten, wie PLA und ABS, sowie in technischen Materialien wie Nylon, PET-G, TPU, PVA und Verbundwerkstoffen drucken. Obwohl er Filamente anderer Hersteller akzeptiert, wird zur Sicherung hochwertiger Drucke empfohlen, sich an die Empfehlungen von BCN3D zu halten. Der Drucker bietet die Möglichkeit zwei 500g Spulen, beide in der Maschine selbst, an den Seiten der Bauplatte anzubringen. Wenn der Benutzer jedoch größere Spulen verwenden möchte, die nicht in die dafür vorgesehenen Schlitze passen würden, kann er oder sie zwei externe Filament-Spulenhalterungen in 3D drucken (die Designs werden auf der SD-Karte vorinstalliert geliefert) und auf der Rückseite der Maschine anbringen.

Wie bei allen 3D-Druckern, die wir im 3Dnatives-Labor testen, haben wir zunächst einen Extremtest durchgeführt und dann den berühmten „benchy“ gedruckt. Die Ergebnisse waren mehr als beeindruckend, mit einer sehr detaillierten Verarbeitung, wie man auf den folgenden Fotos sehen kann. Dann experimentierten wir weiter mit dem Zweifarbendruck, der ebenfalls sehr gut lief und mit dem renommierten Eidechsen-Design von BCN3D ein perfektes Ergebnis erzielte. Wir wechselten dann von der reinen Verwendung von PLA-Filamenten und starteten den Druck in PETG und fügten sogar PVA zur Unterstützung der Designs hinzu. Alle Prints hatten eine enorm hohe Qualität mit nur wenigen Kleinigkeiten, die nicht gut liefen. Nach ein paar Drucken begannen die Stangen, die die Extruder unterstützten, ein wenig zu quietschen, aber es war nichts, was ein WD40 nicht beheben konnte. Eine Sache, die vielleicht nicht ideal ist, ist die Art und Weise, wie die Bauplatte am Drucker befestigt wird. Obwohl magnetisch, sind die Magnete nicht allzu stark, was dazu führt, dass das ganze Konstrukt etwas wackelt, wenn wir den Spatel benutzen. Als Lösung mussten wir oft die Platte abnehmen, um das 3D-Druckobjekt mit dem Spatel abzunehmen. Last but not least mussten wir die IDEX-Technologie auf den neuesten Stand bringen. So druckten wir im Duplikations- und Mirrormodus und erzielten so wieder großartige Ergebnisse.

sigmax r19

Extremtest (Torture Test) von Makerbot

Benchy3D“ von CreativeTools

sigmax r19

Another Spiral Chess“ von JaaYoo

Origami Karabiner“ von DDF3D

sigmax r19

Pantheon“ von Max7th

Flexible Wäscheklammern von BCN3D

Dual Draudi“ von BCN3D

Twisted Bottle & Screw Up“ von David Mussafi

„Succulent Planter 11“ von cgpena – mit PVA Support gedruckt

Haben Sie schon Erfahrung mit dem Sigmax R19? Teilen Sie es uns mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN zu finden.

 

Fazit

  • INHALT UND ZUBEHÖR DES 3D-DRUCKERS 8.5/10
  • SOFTWARE 8.5/10
  • QUALITÄT DES DRUCKS 9.5/10
  • HANDHABUNG 9.5/10
9 / 10

Positive Punkte :
– Druckqualität
– Zwei voneinander unabhängige Extruder (Doppelextruder)
– Zuverlässigkeit

Negative Punkte :
– Offenes Gehäuse
– Preis
– Befestigung der Platte

Ob für den Multi-Material-, Zweifarben- oder für den gleichzeitigen Druck mehrerer Modelle, ist die von BCN3D entwickelte IDEX-Technologie wirklich effektiv. Die beiden unabhängigen Extruder bieten eine hohe Druckqualität und erhebliche Zeitersparnis bei der Herstellung von FDM-Bauteilserien. Der einzige negative Punkt ist die offene Druckkammer, die einige Leute davon abhalten kann, mit technischen Materialien zu arbeiten. Ein Problem, das der Hersteller BCN3D schnell gelöst hat, der bereits ein Gehäuse mit optionalem Luftfilter für 320€ anbietet.

Eine Maschine, die vor allem für Anwender entwickelt wurde, die 3D-Teile in großen Stückzahlen drucken und gleichzeitig eine hohe Qualität und eine gewisse Wiederholbarkeit gewährleistet haben wollen. Der Preis, den man zahlen muss, um in die Produktion zu gehen? Etwa 4.500 Euro, ein Budget, das den BCN3D Sigmax in die obere Reihe der Desktop-3D-FDM-Drucker stellt, in direktem Wettbewerb mit Modellen wie dem Ultimaker 5S, Raise3D Pro2 Plus oder Zortrax M300 Dual. Um mehr über den Sigmax R19 3D-Drucker zu erfahren, besuchen Sie die BCN3D Technologies Website HIER.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you