menu

3D Treats druckt originelle essbare Desserts und Figuren in 3D

Am 20. September 2022 von Lisa S. veröffentlicht

Wie wir wissen erlebt der 3D-Lebensmitteldruck ein rasantes Wachstum. Bei dieser Methode der additiven Fertigung werden Modelle durch Extrudieren von Lebensmitteln und schichtweises Auftragen erstellt. Viele Lösungen wurden auf der Grundlage dieser Technologie entwickelt, die häufigste ist der 3D-Drucker für Schokolade. Infolgedessen haben sich viele Menschen mit dem 3D-Druck von Lebensmitteln beschäftigt, um ihre eigenen Ideen zu verwirklichen. Und das ist der Fall bei 3D Treats, einem kulinarischen Projekt von Elena Smirnova. Wir sprachen mit ihr, um mehr darüber zu erfahren, wie sie den 3D-Druck in ihrer Tätigkeit einsetzt.

3DN: Können Sie sich vorstellen und uns sagen, was 3D Treats ist?

Elena Smirnova

Mein Name ist Elena, ich bin die Gründerin von 3D Treats, Unternehmerin und Mutter von drei Kindern. Meine Beziehung zum 3D-Druck begann eigentlich durch einen Zufall. Ich habe mich in meiner beruflichen Laufbahn immer auf das Marketing konzentriert und bin nie in die Nähe der Lebensmittelindustrie gekommen. Ich war jedoch von der Idee begeistert, dass alle Lebensmittel gedruckt werden können, und konnte der Versuchung nicht widerstehen, es zu versuchen. Nach einer kurzen Recherche über bestehende 3D-Lebensmitteldrucker hielt ich ein brandneues Gerät in den Händen. Der Plan war, ein Dessert-Catering-Unternehmen zu gründen.

Die ersten paar Wochen waren ein Alptraum. Der Drucker machte nicht immer das, was ich wollte, die Modelle funktionierten nicht, ich musste eine Menge neuer Software lernen, von der ich noch nie gehört hatte, und ich hatte nicht genügend gute Rezepte. Wenn Sie schon einmal versucht haben, Lebensmittel mit der heutigen Technologie zu drucken, wissen Sie genau, was ich meine. Ich muss sagen, dass die Technologie jeden Tag besser wird, und bald werden sogar Kinder in der Lage sein, dies zu tun.  Ich habe einige Zeit gebraucht, um alle Tricks zu lernen, wie ich Druckergebnisse erhalte, die ich meinen Kunden präsentieren kann, und jetzt lebe ich in absoluter Harmonie mit meinem 3D-Drucker. So habe ich 3D Treats entwickelt.

3DN: Woraus besteht Ihre 3D-Lebensmitteldrucktechnologie?

Die meisten der heutigen 3D-Lebensmitteldrucker sind darauf beschränkt, pürierte Lebensmittel in die gewünschte Form zu pressen. Es gibt noch nicht allzu viele Geräte, die das Ganze an Ort und Stelle kochen oder kühlen können, und das bringt einige Einschränkungen mit sich. Stellen Sie sich vor, Sie versuchen, ein Modell oder eine Figur aus Keksteig zu drucken; der Teig ist weich, so dass er nicht halten wird. Auf der anderen Seite ermöglicht der 3D-Druck den Köchen, schöne Formen und Dekorationen für Gerichte herzustellen. 3D-Lebensmitteldruck funktioniert mit Schokolade nur unter den richtigen Temperaturbedingungen, d. h. wenn die Schokolade schnell genug aushärtet, um die nächsten Schichten zu überstehen.

3DN: Welche Vorteile bietet diese Methode gegenüber dem traditionellen Kochen, und gibt es irgendwelche Einschränkungen?

Die Vorteile sind unbestreitbar, denn sie bieten den Köchen unbegrenzte Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung und Kreativität. Außerdem spart es viel Stauraum in der Küche, da alle Modelle digital sind und sich nicht wie Formen stapeln. Ich würde sagen, dass es nur zwei große Hindernisse für den Masseneinsatz des 3D-Lebensmitteldrucks gibt: die Geschwindigkeit des Prozesses und die Komplexität der Modellierung. Weder echte Köche noch Hobbyköche können so viel Zeit aufwenden, um die Software zu erlernen, die für die Entwicklung eines Produkts erforderlich ist. Fairerweise muss man sagen, dass es Designplattformen gibt, die von Druckerherstellern entwickelt werden, aber im Moment haben diese Dienste nicht genügend Designs/Modelle in ihrem Portfolio. Sie stehen also vor der Situation, dass Sie selbst Entwürfe von Grund auf erstellen müssen.

3DN: Wie sehen Sie die Zukunft der additiven Fertigung im kulinarischen Bereich?

Ich sehe es in lebhaften Farben. Ich bin sicher, dass der 3D-Druck von Lebensmitteln bald einfach, unterhaltsam und schnell sein wird. Bei Schokolade ist das bereits der Fall: Einfach die Schokolade in die Tüte geben und die Show genießen, der Drucker kühlt sie auf die richtige Temperatur. Bald müssen wir nur noch Naturprodukte aus dem Laden einlegen und bekommen eine Torte mit Ihrem individuellen Design aus dem 3D-Drucker.

3DN: Irgendwelche letzten Worte für die Leser?

Wenn Sie mit dem 3D-Drucken von Lebensmitteln beginnen möchten, zögern Sie nicht und probieren Sie es aus; es macht sehr viel Spaß und ist sehr zufriedenstellend. Heutzutage gibt es einige preiswerte Erweiterungen für normale 3D-Drucker, die diese in Lebensmitteldrucker verwandeln können. Wenn Sie Hilfe bei Rezepten oder Modelliertipps brauchen, helfe ich Ihnen gerne. Sie können mich über meinen Instagram-Account (@treats3D) kontaktieren oder die Website von 3D Treats besuchen.

 Was halten Sie von 3D Treats und dem Einsatz des 3D-Drucks? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da oder teilen Sie es uns auf FacebookTwitterLinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter!

*Alle Bildnachweise: 3D Treats

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks