menu

Einfache 3D-Modellierung in Virtual Reality mit Google Blocks

Auf 12. Juli 2017 von Raphael S. veröffentlicht
Streifenprojektion

Das Erstellen von 3D-Modellen für den 3D-Druck setzt momentan noch ein mehr oder weniger komplexes Wissen über CAD (Computer Aided Design) Software voraus. Es gibt zwar schon Tools, die sehr einfach zu verwenden sind, allerdings beschränkt sich die Kreation des 3D-Objekts wie bei allen anderen auch mit diesen Programmen auf einen zweidimensionalen Bildschirm. Dazu hat Google Blocks ins Leben gerufen, ein 3D Modeling Tool für die intuitive Erstellung von dreidimensionalen Gegenständen.

Google ist bekannt durch seine Pionierarbeit in technologischer Innovation. Seit längerem gibt es schon die Google Tilt Brush, eine Augmented Reality Umgebung für Künstler und all diejenigen, die es einmal werden möchten. Dieses Tool erlaubt es den Nutzern, ein Kunstwerk in einer virtuellen 3D-Welt zu erschaffen – Das spricht vor allem Maler und Designer an, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Google Blocks

Zur 3D-Modellerstellung für den 3D-Druck nützt die Tilt Brush aber recht wenig. „Tilt Brush ist wirklich zeichnen, stellen Sie sich flache Pinsel in einem dreidimensionalen Raum vor. Bei Blocks geht es um Blöcke, es müssen also Dinge platziert (Würfel, Scheiben, Dreiecke) und bearbeitet werden,“ erklärt Alban Denoyel von Sketchfab in einer e-Mail an den Observer.

„Google Blocks wurde designt, um mehr einem Spiel mit Bauklötzen zu ähneln als mit traditioneller 3D-CAD-Software zu arbeiten,“ erklärt Produktmanager Jason Toff. „Beginnend mit simplen, intuitiven Werkzeugen und einer Farbpalette ist man in der Lage, jedes vorstellbare Objekt auf natürliche Weise zu erzeugen, das reicht von einem Stück Wassermelone bis zu einer ganzen Waldkulisse.“

Die intuitiven Werkzeuge sind sechs an der Zahl: Shape, Stroke, Paint, Modify, Grab und Erase. Google möchte vor allem neue Nutzer nicht durch übermäßige Komplexität entmutigen aber auch professionellen Anwendern ausreichend Ressourcen bieten.

Google Blocks

Wenn das Objekt fertig gestaltet wurde, kann entweder ein animiertes GIF davon generiert oder es als .OBJ exportiert werden. Letzteres eignet sich dann für die weitere Verwendung im 3D-Druck. Das neue Tool bietet Google kostenlos für das HTC Vive und das Oculus Rift Headset an.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten der Branche bequem in ihr Postfach! Folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben und keine Innovationen mehr zu verpassen!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden