menu

3D-gedruckte Verschlussplatten erfolgreich in Finnair-Flotte eingebaut

Am 17. Mai 2024 von Kaja F. veröffentlicht

Die finnische Fluggesellschaft Finnair hat eine neue Zusammenarbeit mit dem Unternehmen AM Craft bekannt gegeben, in deren Rahmen mehrere 3D-gedruckte Verschlussplatten hergestellt wurden. Die Blenden, die in den Airbus A320 der Fluggesellschaft eingebaut werden, wurden erfolgreich zertifiziert und mithilfe von ULTEM- und Schmelz-Depositions-Technologie, insbesondere auf einer Stratasys-Maschine, hergestellt. Bisher wurden über 300 Komponenten für die Modernisierung von 17 Flugzeugen hergestellt.

Die Akteure der Luftfahrtindustrie setzen nun schon seit mehreren Jahren auf die Flexibilität der additiven Fertigung, sei es bei der Herstellung von Prototypen, fertigen Teilen oder auch Werkzeugen. Durch den Einsatz von 3D-Technologien können sie ihre Herstellungskosten und -zeiten senken und gleichzeitig innovative Lösungen anbieten. Viele Hersteller haben die additive Fertigung in ihre Prozesse integriert, und das ist erst der Anfang.

Die Vorder- und Rückseite der 3D-gedruckten Platte. (Bild: AM Craft)

Finnair stand vor einem Modernisierungsproblem: Mehrere klappbare Videomonitore in ihrer Flotte waren veraltet, und die Fluggesellschaft suchte nach einer schnellen Möglichkeit, sie zu ersetzen. Sie wandte sich an AM Craft, das auf die Herstellung von Luftfahrtausrüstung mittels additiver Fertigung spezialisiert ist. Der Anbieter hat seinen Sitz in Lettland und verfügt über Fachkenntnisse im Bereich 3D-Druck, insbesondere bei Polymerextrusionsverfahren. Das Unternehmen ist auch in der Lage, die hergestellten Teile zu zertifizieren, was in einer so anspruchsvollen Branche wie der Luft- und Raumfahrt besonders wichtig ist.

Janis Jatnieks, Vertriebsleiter von AM Craft, fuhr fort: „Dieses Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für den Stellenwert, den die additive Fertigung in der Luftfahrtbranche einnimmt. Da das Durchschnittsalter der kommerziellen Flotte stetig steigt, gibt es viele Möglichkeiten, das Design eines Teils zu überarbeiten und nur die benötigte Menge zu produzieren, anstatt zu versuchen, die langen Lieferzeiten der ursprünglichen Quelle auszunutzen. Mit der additiven Fertigung können wir bei geringen Stückzahlen hervorragende Einsparungen erzielen und oftmals die Anzahl und das Gewicht der Teile während des Prozesses reduzieren.“

AM Craft überdachte das Design der Finnair-Paneele, um eine leichtere und schneller herzustellende Lösung anzubieten und gleichzeitig die Lager- und Wartungskosten zu optimieren. Das entwickelte Teil ist nun Teil des digitalen Katalogs von AM Craft, der es ermöglicht, es auf Anfrage für Finnair oder eine andere Fluggesellschaft mit einer Airbus A320-Flotte zu reproduzieren. So kann das Teil lokal hergestellt und dort eingebaut werden, wo es benötigt wird.

Es können verschiedene Größen hergestellt werden. (Bild: AM Craft)

Totti Pekonen, Leiter der Abteilung Kabinen- und Nutzlasttechnik bei Finnair, fasst zusammen: „Seit Beginn der Kampagne zur Installation der bedruckten Paneele als Lösung für die gesamte Flotte im vierten Quartal 2023 sind die Arbeiten dank der Unterstützung von AM Craft reibungslos und termingerecht vorangeschritten.“ Es scheint, dass dieses Projekt der Beginn einer schönen und langen Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen ist! Weitere Informationen finden Sie HIER in der Pressemitteilung.

Was halten Sie vom Einsatz der additiven Fertigung in der Luftfahrtindustrie? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder LinkedIN mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Bildnachweise: AM Craft

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks