menu

3D-gedruckte Maske täuscht Face-ID-Funktion des iPhone X

Auf 20. November 2017 von Moritz M. veröffentlicht
3D-gedruckte Maske

Bei einer Keynote-Präsentation im vergangenen September enthüllt, ist das iPhone X das neueste Modell aus dem Hause von Apple. Es enthält einige neue Funktionen inklusive einem Gesichtserkennungs-Tool zum Entsperren des Geräts oder zum Validieren von Zahlungen. Dieses von Apple als sehr sicher eingestuften Features wurde aber bereits wenige Tage nach seiner Veröffentlichung durch eine von der Firma Bkav entwickelten 3D-gedruckten Maske gehackt.

Mit einem Verkaufspreis  von 1.149 € für die 64 GB-Version zählt das iPhone X zu den teuersten Smartphones auf dem Markt. Gleichzeitig feiert das Unternehmen Apple damit dne zehnten Geburtstag des wohl berühmtesten Smartphones. Zu den neuen Funktionen gehören die Integration eines OLED-Bildschirms(Bildschirm mit organischen Leuchtdioden), die kabellose Aufladung des Akkus, die Kompatibilität mit dem ARkit für mehr Inhalt in Augmented Reality und schließlich die Hinzufügung einer zweiten Kamera und eine Infrarotkamera zur Gesichtserkennung.

Eine 3D-gedruckte Maske für weniger als $ 150

Phil Schiller, der Vice President Marketing bei Apple, erklärte in der Keynote-Präsentation, wie seine Teams mit Künstlern zusammengearbeitet haben, die auf die Erstellung von Spezialeffekten und Masken in Hollywood spezialisiert waren, um sicherzustellen, dass die Gesichtsfunktion ID konnte nicht gehackt werden kann. Aber bereits eine Woche nach dem offiziellen Start des Telefons, verkündete die vietnamesische Firma Bkav, spezialisiert auf Cybersicherheit, durch einen Artikel auf seinem Blog an, das Gerät mittels 3D-Druck entsperrt zu haben.

3D-gedruckte Maske

Obwohl das von der Firma zur Verfügung gestellte Video die verschiedenen Schritte, die für die Entwicklung der Maske notwendig sind, nicht konkret erklärt, zeigt es, dass mit der 3D-gedruckte Maske das Telefon leicht entsperrt werden kann. Bkav behauptet, 3D-Druck verwendet zu haben, um das Gesicht des Telefonbesitzers detailgetreu zu imitieren. Die in 3D-gedruckte Maske habe Gesamtkosten von 150 $ (ca. 127 €)  und basiere laut Bkav auf verschiedenen Materialien, nämlich Plastik, Silikon, Papier und Make-up. Hierfür sei ein beliebter 3D-Drucker verwendet worden.

Ngo Tuan Anh, der Vizepräsident von Bkav, kommentiert: „Die Maske wurde durch Kombination aus 3D-Druck, Make-up und 2D-Bildern sowie einer speziellen Behandlung der Wangen und der großen Hautpartien im Gesicht, um die künstliche Intelligenz der Face ID zu täuschen.

Das folgende Video zeigt das Vorgehen von Bkav:

Für Bkav ist dies nicht das erste Mal Tat. In der Vergangenheit machte sich das Unternehmen beispielsweise dadurch auf sich aufmerksam bemerkbar, als es wenige Tage nach seiner Veröffentlichung im Jahr 2008 einen kritischen Fehler im Google Chrome-Browser feststellte. Bkav war es auch gelungen, den Server hinter einer beispiellosen DDoS-Attacke in den USA zu verfolgen. Im Jahr 2009 hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, zu zeigen, dass Gesichtserkennungstechnologien, die von vielen Herstellern wie Toshiba, Lenovo, Asus und heute Apple  verwendet werden, noch nicht sicher genug sind.

Was halten Sie von dieser „Entdeckung“ der Firma Bkav?

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Quellen und Fotos : Bkav et Reuters (Mai Nguyen, Jeremy Wagstaff, Ian Geoghegan)

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you