menu

Von der NASA finanziert, wird ICON eine 3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond aufbauen

Auf 2. Oktober 2020 von Michelle J. veröffentlicht

Die Erforschung der Geschwindigkeit ist seit langem ein unerreichbarer Traum der Menschheit. Mit den ständig fortschreitenden Technologien ist die Science-Fiction jedoch näher daran, unsere neue Realität zu werden als je zuvor. Heute hat ICON, ein amerikanisches Startup-Unternehmen, das sich auf fortschrittliche Bautechnologien spezialisiert hat, bekannt gegeben, dass es einen Regierungsauftrag – einschließlich der Finanzierung durch die NASA – erhalten hat, um mit der Forschung und Entwicklung eines Systems zu beginnen, das die additive Fertigung im Weltraum, genauer gesagt auf dem Mond, ermöglicht. Ihr Ziel ist es eine 3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond aufzubauen.

Für ICON begann die Reise zur Umgestaltung der Konstruktion mit der Auslieferung des allerersten zugelassenen 3D-Druckhauses in den USA im Jahr 2018. Seitdem hat das Team in Mexiko in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaften den Grundstein für das weltweit erste 3D-gedruckte Wohnhaus gelegt. Außerdem hat ICON eine Reihe von Häusern für chronisch Obdachlose in Austin, Texas, fertiggestellt und eine Partnerschaft mit der Defense Innovation Unit und dem United States Marine Corps geschlossen, um Marines in der Bedienung der Technologie zu schulen und einen Vorführdruck in Camp Pendleton zu erstellen.

3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond

Bildnachweis: BIG-Bjarke Ingels Group

Die NASA hat signalisiert, dass der Mond durch das Artemis-Programm der erste erdferne Standort für eine nachhaltige Oberflächenexploration sein wird. Der Aufbau einer nachhaltigen Präsenz auf dem Mond erfordert mehr als Raketen. Damit es eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond geben kann, müssen robuste Strukturen auf dem Mond gebaut werden, die einen besseren Wärme-, Strahlungs- und Mikrometeoritenschutz bieten, als dies Metall oder aufblasbare Lebensräume bieten können. Von Landeplätzen bis hin zu Lebensräumen werden diese kollektiven Bemühungen von der Notwendigkeit angetrieben, die Menschheit zu einer raumfahrenden Zivilisation zu machen.

„Der Bau des ersten Hauses der Menschheit auf einer anderen Welt wird das ehrgeizigste Bauprojekt der Menschheitsgeschichte sein und Wissenschaft, Technik, Technologie und Architektur zu buchstäblich neuen Höhen führen“, sagte Jason Ballard, Mitbegründer und CEO von ICON. „Die Investitionen der NASA in Raumfahrttechnologien wie diese können nicht nur dazu beitragen, die Zukunft der Menschheit im Weltraum voranzubringen, sondern auch sehr reale, ärgerliche Probleme zu lösen, mit denen wir auf der Erde konfrontiert sind. Wir fühlen uns geehrt, mit der Forschung und Entwicklung des „Projekt Olympus“ und des „Olympus Construction System“ von ICON zu beginnen.“

In Partnerschaft mit dem Marshall Space Flight Center der NASA in Huntsville, Alabama, wird das ICON die Mondbodensimulation mit verschiedenen Verarbeitungs- und Drucktechnologien testen. Die Tests werden dazu beitragen, Prototyp-Elemente für ein mögliches zukünftiges vollwertiges additives Konstruktionssystem zu entwerfen, zu entwickeln und zu demonstrieren, das die 3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond ermöglichen könnte. Für dieses gewagte Projekt hat ICON zwei preisgekrönte Architekturbüros als Partner gewonnen: BIG-Bjarke Ingels Group und SEArch+ (Weltraumforschungsarchitektur). SEArch+ arbeitet seit über zehn Jahren mit der NASA und führenden Raumfahrtunternehmen zusammen, und BIG hat in den letzten Jahren an mehreren Konzepten für Mond und Mars gearbeitet.

icon

Bildnachweis: BIG-Bjarke Ingels Group

Ballard, der gerade seinen Master-Abschluss in Weltraumressourcen macht, sagt: „Seit der Gründung von ICON haben wir über außerweltliche Konstruktionen nachgedacht. Es ist eine überraschend natürliche Entwicklung, wenn man sich fragt, wie additive Konstruktion und 3D-Druck eine bessere Zukunft für die Menschheit schaffen können. Ich bin zuversichtlich, dass das Lernen, auf anderen Welten aufzubauen, auch die notwendigen Durchbrüche bringen wird, um die Herausforderungen im Wohnungsbau zu lösen, denen wir auf dieser Welt gegenüberstehen. Dies sind sich gegenseitig verstärkende Bestrebungen. Manchmal ist es für die größten Probleme notwendig, in den Himmel zu schauen und nicht nur zu unseren Füßen. Man kann kaum überbewerten, wie schwierig dies sein wird, aber das ICON-Team ist bereit für die Reise und freut sich, diese monumentale Aufgabe mit der NASA, BIG und SEArch+ zu übernehmen.“

3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond

Bildnachweis: SEArch+

Wie Bjarke Ingels, Gründer und Kreativdirektor der BIG-Bjarke Ingels Group, sagte: „Die Antworten auf unsere Herausforderungen auf der Erde könnten sehr wohl auf dem Mond gefunden werden.“ Sind Sie gespannt auf die 3D-gedruckte Infrastruktur auf dem Mond? Lassen Sie uns dazu ein Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf  Facebook, Twitter  LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you