menu

Ein intelligentes 3D-Druckmodul für die Produktion von Teilen vor Ort

Auf 26. November 2020 von Michelle J. veröffentlicht
3D-Druckmodul

Können Sie sich eine Teilefabrik in einem Container vorstellen? Ja, Sie haben richtig gelesen. Die so genannte Mobile Smart Factory ist eine praktische Lösung, um den Produktionsprozess mit 3D-Druck jedem und überall näher zu bringen. Es handelt sich um ein 3D-Druckmodul in Containern. Die Container sind mit Geräten ausgestattet, die flexible und sichere Produktionsmöglichkeiten vor Ort bieten. Das 3D-Druckmodul ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Lieferung von Metall– und Kunststoffteilen, wo immer sie benötigt werden. Darüber hinaus deckt es alle Schritte der additiven Fertigung ab, einschließlich der Vor- und Nachbearbeitung. Das System ist in der Lage, die benötigten Teile aus einer Vielzahl von Materialien herzustellen.

Wie wir wissen, wird die additive Fertigung als ein vielversprechender Weg zur Optimierung der Produktion von End- und Ersatzteilen angesehen. Es ermöglicht die Reduzierung von Lagerbeständen und Produktionskosten durch Drucken auf Abruf. Trotz der vielen Vorteile des 3D-Drucks ist die Akzeptanz der Technologie noch begrenzt, da sie oft nicht einfach zu handhaben ist und eine große Geldinvestition darstellen kann. Vor diesem Hintergrund wurde die Mobile Smart Factory ins Leben gerufen. Das deutsche Unternehmen, das hinter der Idee steht und den gleichen Namen wie das Modul selbst trägt, will den Weg zum 3D-Druck unabhängiger, kostengünstiger und zuverlässiger Teile ebnen.

Das 3D-Druckmodul für Ersatzteile | Bildnachweis: Mobile Smart Factory

Was ist das 3D-Druckmodul?

Für Unternehmen, die auf hoher See arbeiten, kann diese transportable Fabrik einen wichtigen Sauerstoffballon bedeuten, der die Lieferzeiten beschleunigt und mögliche Lieferprobleme flexibler macht. Aber wie ist die Mobile Smart Factory aufgebaut? Die zur Herstellung der Ersatzteile benötigte Technologie befindet sich in zwei Containern. Die Steuereinheit ist im ersten Container untergebracht, der 6 Meter lang und etwa 12 Tonnen schwer ist. Die Steuereinheit dient der Vorverarbeitung und besteht aus einer Workstation mit einem Computer, einem industriellen 3D-Drucker für Polymere, einem 3D-Scansystem und einem Lagerbereich.

Der zweite Container, der 12 Meter lang und 15 Tonnen schwer ist, beherbergt die Teileproduktionseinheit. Sie integriert ein multioptionales 6-Achsen-Bearbeitungszentrum der Firma METROM. Diese kommentiert: „Basierend auf einem patentierten Parallelkinematik-Konzept kombiniert die Maschine ein additives Lichtbogen-Draht-Fertigungsmodul (WAAM) mit einer Fräs- und Bohreinheit.“ Der Schweiß- und Bearbeitungsprozess wird als NC-Programm auf der Grundlage vorqualifizierter Parameter ausgeführt. Die Hauptspindel der Maschine befindet sich in der Mitte, was die Bearbeitung von großvolumigen Teilen ermöglicht.

Die Herstellung von Ersatzteilen ist ein kritischer und herausfordernder Prozess für einen profitablen Geschäftsbetrieb. Tatsächlich kann sie zu verschiedenen Problemen führen, wie z.B. unsichere und volatile Nachfrage oder hohe Kundenerwartungen. Das Mobile Smart Factory 3D-Druckmodul könnte eine effektive Lösung für dieses Problem sein. Weitere Informationen finden Sie hier.

Was halten Sie vom 3D-Druckmodul vor Ort? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden