menu

3Dnatives Labor: Der 3D-Drucker Witbox Go! von BQ im Test

Auf 31. Mai 2018 von Kathrin J. veröffentlicht
witbox go

Der spanische Hersteller BQ, der für eine breite Palette von 3D-Druckern bekannt ist, einschließlich der Plug & Play-Modelle Witbox 1 und Witbox 2, die anhand der Druckgröße A4 erkenntlich sind, sowie für Heimwerkermaschinen wie den Modellen Hephestos 1 und 2. Vor kurzem hat der Hersteller sein neustes Produkt vorgestellt, den Witbox Go!, welcher vollständig auf einem Android-Betriebssystem basiert. Um mehr über diese Neuheit zu erfahren, hatte das Team des 3Dnatives Labors, welches schon mehrfach 3D-Drucker Tests durchgeführt hat, das Vergnügen, diesen 3D-Drucker für ebenso einen exklusiven Test zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Bei einem relativ niedrigen Preis von 779,90 € für ein Plug & Play-Modell ist die kritische Frage darüber, mit welcher Art von Maschine man es hier zu tun hat, erlaubt. Auf den ersten Blick sind alle neuesten Entwicklungen des Marktes auch bei dem Witbox Go! enthalten. Diese sind nämlich eine USB- oder WLAN-Verbindung, ein NFC-Lesegerät für Filamentspulen, eine Android-Anwendung zum Überwachen per Smartphone, ein System zur Erkennung von Filamentenden und verstopften Düsen, ein Hot-End-Allmetall, ein magnetisches Tablett, und schließlich das Sahnehäubchen: ein automatischer Kalibrierungsmodus.

witbox go

Ein durchdachtes Design, ein kleiner Preis und viele neue Features, die es dem Witbox Go! ermöglichten den begehrten Reddot Award 2017 zu erhalten. Eine vielversprechende Maschine zu einem niedrigen Preis… Mal sehen, ob sie auch unseren Erwartungen entspricht:

1. Auspacken und Installieren des Witbox Go!

Im Allgemeinen ist es immer schwer zu sagen, was beim Öffnen der Verpackung eines 3D-Druckers zu erwarten ist, aber im Fall von Witbox Go! sind wir nicht enttäuscht worden. Ein ordentlicher Karton mit einem cleveren Verschlusssystem und innen bekommt man ein schönes Design geboten, das viele Hersteller begeistern könnte.

witbox go

Nach dem Entpacken bleibt der Inhalt jedoch eher minimalistisch. Unter den Elementen und Zubehörteilen befinden sich das Netzkabel, ein Micro-USB-Kabel, ein Spachtel zum Entfernen der Rückstände, eine Schnellstartanleitung, eine Magnetdruckplatte, eine Spule mit 300g rotem PLA-Filament und ein bereits 3D-gedrucktes Stück: ein 3D-Modell Benchy.

Wenn man sich die Maschine nun genauer ansieht, stellt man fest, dass der Hersteller BQ auf ein kompaktes, schlichtes und vollständig offenes Design zurückgreift. Der neue Witbox stellt mit den Maßen von 300 x 255 x 480 mm und einem Gewicht von weniger als 5 kg einen eher kleinen 3D-Drucker dar. Er ermöglicht damit die Herstellung von Teilen mit einer Größe von bis zu 140 x 140 x 140 mm. Der 3D-Drucker bietet ein kaltes, magnetisches und innovatives Tablett, das laut Hersteller keine Klebeprodukte (Lack, Kleber oder Klebeband) benötigt.

witbox go

witbox go

Der Vorteil, den eher wenig integrierte Elemente mit sich bringen, ist die Geschwindigkeit des Starts der Maschine: Man schließt den Netzstecker an, drückt die Power-Taste und sobald das Fach unten ist, fixiert es schon die magnetische Druckplatte. Jedoch muss man dazu sagen, dass es keinen SD-Kartensteckplatz, keinen Kontrollbildschirm und keine zusätzliche Taste bei dem Witbox Go! gibt. Es ist daher notwendig die Software herunterladen, weil ohne sie der Druck nicht möglich ist!

2. Die Zetup-Software des Witbox Go!

Bei BQ heißt die Software, die den Druck und Slicer-Objekte startet, Zetup. Die Software ist unter Windows und Linux verfügbar, aber momentan ist keine Version für Mac geplant. Die Zetup-Software ist relativ gut gestaltet und sehr einfach zu bedienen. Man könnte jedoch das Fehlen bestimmter Funktionalitäten bemängeln, um beispielsweise den Druck zu verfeinern oder zu korrigieren.

witbox go

Mit einem Android Betriebssystem wird der Zugang zu einer mobilen App ermöglicht, die im Google Store verfügbar ist, um den Drucker vom Smartphone aus im Auge zu behalten. Auch hier ist das Interface sehr schön gestaltet und es erlaubt Ihnen, einige Parameter, wie z.B. die verbleibende Zeit des Druckprozesses zu überwachen. Aber keine Sorge, in der Anwendung ist kein Slicer integriert, sie dient hauptsächlich zur Überwachung, obwohl man darüber den Druck auch starten könnte.

3. Erste Eindrücke des Drucks

Wie üblich, starteten wir einige mehr oder weniger komplexe Testobjekte, um zu sehen, welche Leistung diese Maschine zu bieten hat. Und trotz einiger leichter Mängel ist das Ergebnis insgesamt sehr überzeugend. Auf der anderen Seite ist aber auch eine angenehme Überraschung zu vermerken, denn der Geräuschpegel des laufenden Druckers ist sehr gering.

Beginnen wir mit dem berühmten 3D-Benchy, welches abgesehen von einigen „Stringings“, also einem „Fadenziehen“ (den Fäden, die auf dem Foto zu sehen sind) problemlos herauskam. Zur Erinnerung, dieses Phänomen des „Fadenziehens“ kann leicht durch Ändern der Drucktemperatur oder durch Erhöhen des sogenannten „Zurückziehens“ korrigiert werden. Leider ist diese Einstellung derzeit nicht von der Zetup-Software aus zugänglich.

Weiter geht es mit unserem Lieblings-Testobjekt, das sich in den meisten unserer 3D-Drucker-Tests finden lässt. Auf den ersten Blick mögen wir mit diesem Eindruck recht zufrieden sein, aber die fleißigen Leser unter Ihnen werden bemerkt haben, dass es einen Mangel gibt: die Außenwand. Tatsächlich besteht das Objekt aus einer dünnen Wand, die von der Slicing-Software offensichtlich nicht berücksichtigt wurde. Ein Problem, das in der Vergangenheit bereits bei anderen Druckern beobachtet wurde.

Nach diesen ersten Erkenntnissen haben wir uns entschieden, komplexere Druckobjekte auszuprobieren:

Endlich hatten wir Spaß am Testen des End-of-Filament Detektors des Witbox Go! diesmal mit dem Filament der Marke Arianeplast. Es erübrigt sich zu sagen, wo der Wechsel des Filaments stattfand, weil wir beim Fortsetzung des Drucks, wie man sehen kann, eine leichte Verschiebung hatten. Abgesehen davon funktioniert der Mechanismus perfekt und das Ergebnis ist sauber.

Weitere Tests finden Sie in unserem 3Dnatives Labor!

Fazit

  • Inhalt und Zubehör des 3D-Drucks 7/10
  • Software 7/10
  • Qualität des Drucks 8/10
  • Handhabung 9.5/10
7.9 / 10

Positive Punkte:
– Design und Größe des Druckers
– Geräuschpegel
– Qualität der Herstellung
– Einfache Handhabung  

Negative Punkte:
– Verbesserungswürdige Slicing-Software
– Ausgelegt für Anfänger
– eingeschränkte Anzahl der Zubehörteile 

Die Witbox Go! BQ ist schön, kompakt, erschwinglich, leise und hat einige nette Eigenschaften, die ihn zu einem 3D-Drucker machen, der eindeutig auf die Nutung von Anfänger ausgerichtet ist. Obwohl es in Bezug auf die Hardware nicht viel zu beanstanden gibt, könnte dies den erfahrenen Nutzer in seiner Einfachheit frustrieren. Die geringfügigen Mängel, die wir bei unseren Druckobjekten beobachtet konnten, stammen nicht vom 3D-Drucker selbst, sondern von der Slicing-Software, die uns bei der Optimierung der Druckparameter einschränkt. Ein Update der Software würde diesen Punkt jedoch leicht korrigieren. Zu Beginn unserer Tests war es schwierig war, eine Verbindung zu Wi-Fi herzustellen, jedoch nur bis ein Update zur Lösung dieses Problems kam. Wir können daher darauf vertrauen, dass BQ in den kommenden Wochen eine umfassendere Version anbieten wird.

Die Android-App ist auch ein definitives Plus und ermöglicht es Ihnen, Ihre den Druck zu starten oder zu steuern, ohne direkt auf den Computer zugreifen zu müssen, da die vorgefertigten Dateien im Speicher des 3D-Druckers schon gespeichert sind. Einen großen Pluspunkt gibt es auch für die Druckplatte, die den PLA perfekt hält und dank des magnetischen Befestigungssystems sehr einfach zu handhaben ist. Kombiniert mit der automatischen Kalibrierung ist es pure Freude in Bezug auf die Einfachheit der Verwendung. Eine einfache und effiziente Maschine, die ihren Preis von 799,90 € TTC rechtfertigt und die sich deutlich von den vielen anderen auf dem Markt erhältlichen Modellen abhebt, die auf Anfänger, Hersteller oder Einrichtungen im Bereich der Bildung ausgerichtet ist.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you