menu

Welche 3D-Drucker für Material Jetting gibt es heutzutage?

Auf 29. April 2021 von Isabell I. veröffentlicht
3D-Drucker Material Jetting

Material Jetting ist eine der sieben Verfahrensfamilien der additiven Fertigung. Wie der Name schon sagt, wird bei diesem Verfahren Material Schicht für Schicht auf eine Druckplatte aufgetragen – ähnlich wie bei einem 2D-Drucker, der Tinte auf Papier sprüht. Hier kommt der Druckkopf zum Einsatz, um viele einzelne mehr oder weniger große Tintentropfen zu projizieren. In der Regel sind dies Photopolymere, die durch ein UV-Licht gehärtet werden. Das Verfahren kann aber auch Metall, Keramik oder sogar Wachs verwenden, wobei das Material Jetting in drei Untergruppen unterteilt wird: Material Jetting, besser bekannt unter dem patentierten Namen PolyJet, NanoParticle Jetting (NPJ) und Drop on Demand (DOD). Unabhängig vom verwendeten Verfahren erhält der Anwender in der Regel hochpräzise, detaillierte Teile mit der Möglichkeit, in Farbe und mit mehreren Materialien zu drucken. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir einige 3D-Drucker für Material Jetting ausgewählt und in die jeweiligen Untergruppen geordnet.

Material Jetting

J750 Digitale Anatomie von Stratasys

Stratasys ist der führende Anbieter im Bereich des Material Jetting 3D-Drucks, nachdem das Unternehmen 2012 mit Objet Ltd. fusionierte, welches das Verfahren patentiert hat. Das Verfahren trägt den Namen PolyJet und kann Multimaterial-, Mehrfarben- und sogar transparente Teile erzeugen. Stratasys bietet mittlerweile eine breite Palette an PolyJet-3D-Druckern an. Wir konzentrieren uns jedoch auf den J750 Digital Anatomy, der in erster Linie für den medizinischen Bereich gedacht ist. Er bietet ein Volumen von 490 x 390 x 200 mm, kann aber vor allem das Verhalten von menschlichem Gewebe an anatomischen Modellen sehr genau nachbilden, sodass medizinisches Fachpersonal ein reelles Gefühl erhält und besser trainieren kann.

3D-Drucker Material Jetting

3DUJ-553 Drucker von Mimaki

Der japanische Hersteller Mimaki, der sich bisher auf den 2D-Druck spezialisiert hat, stellte 2017 den industriellen 3D-Drucker 3DUJ-553 vor. Der 3D-Drucker, der ein Druckvolumen von 508 x 508 x 305 mm besitzt, basiert auf einem UV-LED-Verfahren. Bei diesem Verfahren härtet ein Licht die verschiedenen, nacheinander aufgetragenen Schichten aus. Das Gerät trägt farbige, weiße oder schwarze Tintentröpfchen auf die Druckwanne auf, bis das endgültige Werkstück entsteht – ein erheblicher Vorteil für Profis, zumal der 3DUJ-553 seinen Anwendern 10 Millionen Farben bietet. Darüber hinaus ist es auch möglich, mit transluzenter Tinte Transparenz hinzuzufügen. Dank seiner Simulationssoftware ist es möglich, sich vor dem Druck einen sehr genauen Überblick über die Form und die Farben des Teils zu verschaffen. Außerdem verfügt der Drucker über eine Überwachungskamera, die es dem Benutzer ermöglicht, den Druckvorgang aus der Ferne zu verfolgen. Schließlich verwendet die Maschine eine Stützstruktur, die in Wasser aufgelöst werden kann. Dies macht es möglich, genaue und saubere Modelle zu erhalten, ohne sie zu beschädigen.

NanoParticle Jetting

XJet Carmel 1400M

Die XJet Carmel Linie von AM systems basiert auf der patentierten Inkjet-Technologie des Unternehmens, dem NanoParticle Jetting (NPJ). NanoParticle Jetting ist eine Material-Jetting-Technologie, bei der Teile durch Ausstoßen einer Flüssigkeit hergestellt werden, die Nanopartikel aus Metall oder Keramik in Suspension enthält. XJet bietet sowohl Metall- als auch Keramiksysteme an. Die Metall-NPJ-Systeme gibt es in zwei Größen. Das Kleinere, XJet Carmel 700M, besitzt eine Bauplatte von 700 cm2. Das Größere, XJET Carmel 1400M, ist mit 1’400cm2 hingegen mit einer der größten Bauplatten ausgestattet, die die Industrie zu bieten hat. XJet Carmel 1400M liefert beeindruckende Qualität, Genauigkeit und Zuverlässigkeit sowie ein hohes Maß an Produktivität. Beide Größen sind mit Software wie Autodesk und Netfabb kompatibel. Der XJET Carmel 1400M ist auch mit einer mobilen App kompatibel.

3D-Drucker Material Jetting

XJet Carmel 1400C

Genau wie bei den Metall-Systemen gibt es auch bei den Keramik-AM-Systemen von XJet zwei Größen: Eine mit einer Bauplatte von 700cm2 (XJet Carmel 700C) und die andere mit einer Bauplatte von 1’400cm2 (XJet Carmel 1400C). Auch hier sind beide Größen mit Software wie Autodesk und Netfabb kompatibel, wobei nur der größere Drucker mit der mobilen App kompatibel ist. Wie der XJET Carmel 1400M verfügt auch der XJet Carmel 1400C über eine maximale Bauhöhe von 200 mm. Dank der NanoParticle-Jetting-Technologie liefern die XJet-Keramiksysteme Teile von höchster Qualität mit beeindruckender Detailtreue, Oberflächengüte und Genauigkeit. Wie bei den Metall-Systemen von XJet ist auch hier der Durchsatz und die Bauzeit kompromisslos.

Drop on Demand

S390 von Solidscape

Das zur Prodways-Gruppe gehörende Unternehmen Solidscape hat eine ganze Reihe von DOD-3D-Druckern speziell für den Schmucksektor entwickelt, darunter den S390. Dank seiner zwei Druckköpfe kann das Gerät Wachs und ein lösliches Trägermaterial auftragen, um sehr präzise Formen zu entwerfen – sei es für den Spritzguss, den Feinguss oder ähnliches. Er bietet ein Druckvolumen von 52 x 152 x 101 mm und eine große Auswahl an kompatiblen Materialien. Der S390 erzeugt automatisch Druckstützen, um die empfindlichsten Teile des Modells zu schützen. Diese lösen sich vollständig auf und hinterlassen haltbare Wachsmodelle für den Guss.

DragonFly LDM®

Das DragonFly LDM® Lights-Out Digital Manufacturing System ist einzigartig, denn es ist die einzige umfassende additive Fertigungsplattform für den 3D-Druck von elektronischen Schaltungen rund um die Uhr – ausgestattet mit der hochmodernen LDM-Technologie von Nano Dimension. Dies ermöglicht einen unbeaufsichtigten Betrieb, da sich der Drucker selbst wartet. Dank Verbesserungen, wie einem neuen, fortschrittlichen Druckkopf, Software-Management-Algorithmen und einer automatischen Selbstreinigung der Druckköpfe alle paar Stunden, ist in der Regel nur eine wöchentliche Wartung erforderlich. Mit Maschinenabmessungen von 1400 x 800 x 1800 mm und einem Bauvolumen von 160 x 160 x 3 mm ist der DragonFly extrem groß. Es handelt sich hierbei um einen präzisen Tintenstrahldrucker mit speziellen Nano-Tinten, der mit zwei Druckköpfen ausgestattet ist: einer für Nano-Silber-leitende Tinte und der andere für dielektrische Polymer-Tinte. Der DragonFly ist in der Lage, gleichzeitig im Multimaterial-Additiv-Verfahren zu drucken. Die minimale Leiterbahnschichtdicke liegt bei 17 Mikrometern, die minimale dielektrische Schichtdicke bei 35 Mikrometern und die technische Genauigkeit bei 1 Mikrometer. Nano Dimension behauptet, dass das System neue Präzisionsstandards für 3D-gedruckte Elektronik setzt. Der DragonFly LDM® kann in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt werden, unter anderem in der Luft- und Raumfahrt, der Verteidigungsindustrie, der Automobilindustrie, der Medizintechnik und der Elektronik.

Andere Material Jetting Technologien

da Vinci Color von XYZPrinting

Die Kombination aus FFF- und Inkjet-Technologie macht den da Vinci Color des chinesischen Herstellers XYZprinting zu einem einzigartigen 3D-Drucker. Die Tintenstrahltechnologie verwendet CMYK-Patronen, welche durch die Absorption von einzelnen Tintentröpfchen den Druck von Millionen Farbkombinationen ermöglicht. Das bedeutet, dass die Teile mit dem da Vinci Color in beliebigen Farben gedruckt werden können, weshalb sich dieser beispielsweise sehr gut für die Umsetzung von kreativen Projekten eignet. Die Maschine ist kompatibel mit verschiedensten (spezial) PLA und PETG Filamenten und druckt mit einem speziellen Extruder auch das XYZ Kohlefaser Material. Der maximale Druckbereich liegt bei 200 x 200 x 150 mm und es kann eine Ebenenauflösung von 100 bis 400 Mikrometer erzielt werden. Die Druckgeschwindigkeit liegt bei 30 bis 60 mm pro Sekunde. Der da Vinci Color verfügt außerdem über einen integrierten Touchscreen sowie eine abnehmbare Druckplatte und kann kabellos mit dem Heimnetzwerk verbunden werden.

HP Multi Jet Fusion-Technologie

Der bekannte 3D-Druckerhersteller HP bietet die HP Multi Jet Fusion (MJF) Technologie an. Ähnlich wie beim Binder-Jetting-Verfahren wird auch beim MJF-Verfahren ein Binder auf das Pulver auftragen. Im Gegensatz zur Technik des Binderprojektionsdrucks wird jedoch ein zweites flüssiges Mittel aufgetragen, um Details und Oberflächen zu verfeinern. Anschließend wird das Material erhitzt, damit die verschiedenen Elemente miteinander reagieren und das endgültige Teil entsteht. Im Jahr 2018 hat das amerikanische Unternehmen die HP Jet Fusion 300/500 Maschinenreihe auf den Markt gebracht, die auf der gleichen Technologie basiert, aber den Druck von Funktionsteilen in Schwarz oder Weiß ermöglicht. Sie umfasst die HP Jet Fusion 340, 540, 380 und 580 3D-Drucker.

ProJet CJP 860Pro von 3D Systems

Auf einer umfangreichen Liste von 3D-Druckern für Material Jetting darf der Riese 3D Systems natürlich nicht fehlen. Deshalb handelt es sich bei der nächsten Maschine um den Farbdrucker ProJet CJP 860Pro, der dank seiner fünf Druckköpfe ein realistisches Farberlebnis erzeugen kann. Das Besondere an diesem 3D-Drucker ist die ColorJet Printing (CJP)-Technologie, die bis zu 7 Mal günstigere Teile als andere Technologien ermöglicht und, die durch effiziente Materialnutzung Abfall vermeiden kann. Außerdem werden keine Stützen benötigt, was die Nachbearbeitungszeit deutlich verringert. Auch durch die 5 bis 10 Mal schnellere Druckgeschwindigkeit kann der ProJet CJP 860Pro überzeugen, und somit zusätzlich Zeit einsparen, wodurch großformatige Modelle in wenigen Stunden gebaut werden können. Wie Sie erkennen können, ist die Maschine ein Allroundtalent: Während sie Zeit und Kosten einspart, liefert sie eine unglaubliche Farbauswahl, eine große Bauraumkapazität von 508 x 381 x 229 mm sowie einen nachhaltigen Faktor.

Welchen 3D-Drucker für Material Jetting würden Sie verwenden? Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da oder teilen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you