menu

Eine Studie beweist: Mit dem 3D Druck sparen Sie Geld!

Auf 1. März 2017 von Raphael S. veröffentlicht

Kann ich mit einem 3D Drucker Geld sparen? Diese Frage stellen sich viele Interessierte des 3D Drucks. Die Anschaffungskosten sind hoch und reichen von mehreren hundert bis hin zu mehreren tausend Euro. Eine Studie der Universität Michigan soll in einem praktischen Fall demonstrieren, dass es sich lohnt.

Die Studie wurde von Professor Joshua Pearce geleitet und soll zeigen, dass man mit einem 3D Drucker zuhause bares Geld sparen kann. Für die Durchführung des Experiments hat er eine Studentin der Ingenieurwissenschaften engagiert. Als Versuchsdrucker wurde ein Lulzbot Mini verwendet, welcher ca. $1250 (ca. 1180€) kostet und, so wie die meisten personellen 3D Drucker, das Verfahren der Schmelzschichtung nutzt. Er ist nicht softwaregebunden und kann mit jedem open-source Programm verwendet werden.

3D Druck sparen

Der Lulzbot Mini 3D Drucker

„Ich habe zuvor noch nie einen 3D Drucker verwendet,“ sagt Emily. „Und die wenigen, die ich gesehen habe, waren für die industrielle Anwendung. Ich dachte es würde mich Stunden kosten zu lernen wie der Drucker funktioniert, aber ich war ziemlich erleichtert, dass es so einfach ist.“

Nach einer kleinen Einführung musste die Studentin 26 Modelle drucken, die man zuvor auf einer Plattform für 3D Modelle heruntergeladen hat. Dabei wurden Objekte des täglichen Gebrauchs verwendet, wie zum Beispiel ein Blumentopf, eine Handy-Hülle oder eine Befestigung für die Kamera. Die Druckkosten aller Teile wurden bestimmt und anschließend auf 6 Monate hochgerechnet, unter der Bedingung, dass ein Objekt pro Woche gedruckt wird. Neben dem Materialverbrauch (in diesem Fall PLA) wurde dabei auch die Arbeitszeit und der Stromverbrauch mit berücksichtigt.

3D Druck sparen

3D gedrucktes Kamerazubehör

Um eine Amortisationszeit zu berechnen, mussten die gedruckten Gegenstände mit gekauften verglichen werden. Das stellt sich als besonders schwierig heraus, da es beispielsweise unter tausenden von verschiedenen Handyhüllen keine eindeutiges Referenzprodukt gibt. Professor Pearce hat sich dazu entschieden, das jeweils günstige und teuerste Modell mit dem hausgemachten zu vergleichen. Er ist zu dem Schluss gekommen, dass man durchschnittlich $259,94 bei den günstigsten Artikeln und $1357,40 bei den teuersten spart.

„Wenn wir uns an den günstigen Produkten orientieren, ergibt sich eine Amortisationsdauer von ca. 2,5 Jahren“ erläutert Pearce, was bedeutet, dass die Anschaffungskosten zurückerwirtschaftet sind. „Geht man davon aus, immer die teuersten Produkten zu kaufen, dann erreichen wir den Zeitpunkt der Amortisation schon nach 6 Monaten. Nach 5 Jahren hätten wir bei wöchentlichem Druck ca. $12.000 (11.390€) gespart.

3D Druck sparen

Bis zu $12.000 lassen sich auf 5 Jahre sparen – mit dem 3D Druck von alltäglichen Gegenständen

Die Studie soll zeigen, dass der 3D Druck eine Technologie für jedermann ist, einfach zugänglich und leicht zu gebrauchen. Neben der kreativen Freiheit und der Flexibilität, Dinge zu schaffen, kann man auch bares Geld sparen. Es gibt immer mehr Modelle zum kostenlosen Download auf Plattformen wie zum Beispiel Cults, welche die Möglichkeiten des 3D Drucks zuhause erweitern.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Folgen Sie 3Dnatives auf Twitter, Facebook und per RSS-Feed um auf dem neuesten Stand im 3D Druck und der additiven Fertigung zu sein!

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you