menu

Exklusiver Schmuck aus dem 3D-Drucker

Am 1. April 2022 von Moritz M. veröffentlicht

In der Schmuck- und Juwelierbranche wird die additive Fertigung immer häufiger eingesetzt, da sie die Möglichkeit bietet, komplexe und einzigartige Teile in kürzerer Zeit zu entwerfen. Die additive Fertigung wird beispielsweise für die Herstellung von Formen verwendet, die anschließend im Wachsausschmelzverfahren gegossen werden, für die Herstellung von Prototypen, um Ringe, Halsketten und Armbänder besser visualisieren zu können, oder für die Herstellung von Fertigteilen, die direkt in ein Schmuckstück integriert werden. Diese Vielfalt an Anwendungen erklärt sich aus der Diversität der verwendeten Druckverfahren, aber auch aus der Palette der verfügbaren Materialien. Die Stereolithografie ist beispielsweise ideal für die Herstellung von sehr detaillierten Prototypen, während das Laserschmelzen die Arbeit an fertigen Teilen aus Metall und manchmal sogar aus Edelmetall ermöglicht. Um alle Möglichkeiten der 3D-Technologie in diesem Bereich zu verstehen, finden Sie hier eine Auswahl an Schmuck, hergestellt mit 3D-Druck!

1. Ein Ring mit 7.801 Diamanten

Wir beginnen unsere Auswahl mit einem Projekt, das einen Weltrekord aufgestellt hat: den Ring mit den meisten Diamanten, nämlich 7.801. Und wenn wir Ihnen davon erzählen, dann nicht so sehr wegen dieser astronomischen Zahl, sondern vielmehr, weil die additive Fertigung in den Entwicklungsprozess dieses einzigartigen Schmuckstücks einbezogen wurde. Hinter dem blütenförmigen Ring steht der indische Service von Imaginarium. Er druckte eine Harzform in 3D aus, in die er das Edelmetall – in diesem Fall Gold – goss. Es ist also kein 3D-gedrucktes Schmuckstück im eigentlichen Sinne, aber ohne den 3D-Druck wäre der Ring nie so komplex geworden. Er besteht aus sieben verschiedenen Abschnitten – sechs Blumen und dem Ring, wobei jede Blume übereinander geschichtet ist. Wie sieht das Ergebnis aus? Ein Ring mit 7.801 Diamanten, der nicht unbemerkt bleibt!

2. Ringe mit komplexen Geometrien

Das Unternehmen Invaerso, das 2020 für seine innovativen Lösungen ausgezeichnet wurde, nutzt den Druck hauptsächlich für die Herstellung von Prototypen. Mithilfe des 3D-Drucks kann das italienische Unternehmen schnell testen, ob ein Produkt funktioniert, und ist in der Lage zu entscheiden, ob es geändert werden muss oder nicht. In Verbindung mit herkömmlichen Techniken ermöglicht die additive Fertigung zudem eine Beschleunigung der Produktionsprozesse. Maria Clelia Scuteri, die Designerin hinter Invaerso, gesteht ebenfalls, dass der 3D-Druck Ringe und jede andere Art von Schmuck mit komplexen Geometrien ermöglicht.

Bild: Invaerso

3. Vorteile des 3D-Drucks und von Nylon laut Caroline Auraix.

Auch in Frankreich greift die Schmuckbranche auf additive Fertigungsverfahren zurück, um die Produktionsprozesse zu verbessern. Die Pariser Künstlerin Caroline Auraix nutzt 3D-Technologien, um die von der Branche vorgegebenen Zeitprobleme zu lösen. Die Schmuckdesignerin arbeitet hauptsächlich mit der Software Rhinoceros 3D, gibt aber zu, dass sie auch kostenlose Modellierungssoftware verwendet, mit der sie ihren Modellen einen „Kneteffekt“ verleihen kann. Hinsichtlich des Druckverfahrens erklärt Caroline Auraix, dass das Pulversinterverfahren, auch bekannt unter dem Akronym SLS, die für ihre Bedürfnisse am besten geeignete Technologie ist. Die meisten dieser Teile werden aus Nylon hergestellt, da dieses Material, wenn es in einer sehr dünnen Schicht aufgetragen wird, lichtdurchlässig ist, was zu Lichteffekten führt. Außerdem ist es aufgrund seiner Festigkeit und Leichtigkeit ein ideales Material für Schmuck.

Eine Brosche, die mithilfe von 3D-Technologien entworfen wurde (Bild: Caroline Auraix)

4. RADIAN nutzt 3D-Druck für nachhaltigen Schmuck

Der nächste auf der Liste ist das Berliner Label RADIAN, das für seine 3D-gedruckten, nachhaltigen Schmuckstücke und Haushaltswaren bekannt ist. Nach eigenen Angaben möchte das Unternehmen Schmuck herstellen, der geradlinig ist, mit künstlerischen Stücken, die kompliziert, kantig und organisch sind. Möglich wird dies für den Schmuck durch 3D-Druck, insbesondere SLS und Binder Jetting. RADIAN bietet drei Kollektionen an, aus denen interessierte Käufer wählen können, darunter die Solitaire-Kollektion, bei der geometrische und kantige Streben im Vordergrund stehen, die Cubetwist-Kollektion, die, wie der Name schon sagt, ein starkes kubisches Muster mit Biegungen und Drehungen kombiniert, und Nefertiti. RADIAN bezeichnet den 3D-Druck als einen Schlüsselfaktor für die Nachhaltigkeit seiner Schmuckstücke, da er die Möglichkeit bietet, Produkte vor Ort herzustellen und Abfall zu reduzieren.

Der Solitaire-Ring aus der RADIAN-Kollektion (Bild: RADIAN)

5. Elements Lab bietet seinen Kunden einzigartigen Schmuck

ElementsLab ist ein in Taiwan ansässiges Unternehmen, das einen 3D-Druckservice für individuellen Schmuck anbietet. Das von Ting Tang gegründete Unternehmen ist in der Lage, Silber- und Feuerzeugschmuck zu kreieren und in Massenproduktion zu fertigen. Im Vergleich zur traditionellen Metallurgie bietet die additive Fertigung die Möglichkeit, komplexere Designs schneller und effizienter herzustellen. Darüber hinaus basiert das Geschäftsmodell von ElementsLab auf der Zusammenarbeit mit seinen Kunden, d. h. sie schlagen ihre Ideen vor und passen sie an und das Unternehmen hilft ihnen bei der Entwicklung. Auch wenn es sich nur um Prototypen handelt, müssen die 3D-gedruckten Artikel die Mehrzweckbedingungen des Kunden in Bezug auf Haltbarkeit und mechanische Funktionalität erfüllen. So hat jedes Schmuckstück eine einzigartige Note und Bedeutung.

6. 3D-gedruckte Brillen von F-elia

Ein wahrerer Hingucker ist auch unser nächstes Schmuckstück! F-elia ist ein junges französisches Unternehmen, das Brillen durch den 3D-Druck herstellt und ihnen somit einen extravaganten Look verpasst. Die Vereinbarkeit von Ästhetik, Funktionalität und additive Fertigung bringt originelle, komplexe und einzigartige Formen der Brillen zum Vorschein. Für die additive Herstellung nutzt F-elia die SLS-Technologie und was die Materialien betrifft, so setzt man auf Polyamid, da dies mit seiner Festigkeit, Flexibilität, Farbgebung und Veredelungsmöglichkeiten besonders heraus sticht. Das Unternehmen bietet heute aber nicht nur schicke Brillen, sondern auch dazugehörende Accessoires wie Lupen und auch Brillenketten an.

F-elia setzt bei seinen 3D-gedruckten Brillen auf komplexe Formen (Bild: F-elia)

7. Nuovi Gioielli

Nuovi Gioelli wurde 1985 gegründet und sein Schmuck ist eine perfekte Kombination aus Tradition und Innovation, Forschung und Entwicklung. Ihre Methode basiert auf der ständigen Suche nach neuen Ideen, der Aktualisierung unserer eigenen Technologien und deren möglichen neuen Anwendungen. Zur Herstellung seiner einzigartigen Schmuckstücke verwendet Nuovi Gioielli verschiedene Produktionsverfahren: eines davon ist der 3D-Metalldruck. Dabei schmilzt ein hochintensiver Laser selektiv Metallpulver entlang einer durch die CAD-Zeichnung definierten Bahn und erzeugt dreidimensionale Metallobjekte. Es können verschiedene Metalle verwendet werden, vor allem Stahl und Bronze, in der Forschungs- und Entwicklungsphase auch Gold und Platin. Durch die Kombination dieser neuen Technologien mit der Handwerkskunst ihrer Produkte entstehen einzigartige Stücke, die ihrer Kreativität keine Grenzen setzen.

Bild: Nuovi Gioielli

8. Nervous System

Die US-amerikanische Marke Nervous System ist ein weiteres Beispiel für die gelungene Verbindung von Schmuck und Accessoires mit Technologie. Nervous System ist ein generatives Designstudio, das an der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Technologie arbeitet. Sie lassen sich von Naturphänomenen inspirieren, erstellen dann Computersimulationen, um ihre Entwürfe zu generieren und verwenden schließlich die additive Fertigung, um ihre endgültigen Stücke herzustellen. In ihrem Angebot finden Sie Armbänder, Anhänger und sogar Eheringe!

Bild: Nervous System

9. Diana Law

Diana Law ist eine Designerin für Mode und Schmuck, die in Frankreich studierte, bevor sie den 3D-Druck für sich entdeckte. Der 3D-Druck ermöglichte es Diana Law, atemberaubenden Schmuckdesigns zu kreieren. Ihre Kollektionen sind aus Kunststoff und Edelstahl gefertigt. Der Kunststoffschmuck wird durch selektives Lasersintern hergestellt, so dass sie extrem feine Nylonschichten erzeugen kann. Inspiriert vom Leben um sie herum, verwendet Diana Law den 3D-Druck, um so wenig Abfall wie nur möglich zu produzieren.

3D Druck Schmuck

10. Ross Lovegrove

Designer Ross Lovegrove hat eine Kollektion von 3D-gedruckten Schmuckringen namens Foliates entwickelt. Die Kollektion von 6 Ringen besteht aus 18 Karat Gold und ist jeweils in einer Auflage von 10 Ringen gefertigt. Diese umwerfenden Ringe werden mit direktem Metall-Laser-Sintern hergestellt, zusätzlich zur Kombination von 3D-Druck mit Wachsguss.

3D Druck Schmuck

11. Pjotr: 3D-gedruckter 18K-Stift

Nicht ein Schmuckstück, aber ein atemberaubendes 3D-gedrucktes Accessoire aus teurem Material. Pjotr hat einen soliden 18K Gold 3D-gedruckten Stift gefertigt. Der von Rein van der Mast entworfene Stift heißt Spica Virginis. Die erste Version dieses 3D-gedruckten Stiftes war eine Titan-Version, die immer noch sehr luxuriös war. Diese Variante aus massivem Gold ist jedoch eine neue Stufe des Luxus. Der Stift ist für nur 14,320 € erhältlich. Welch ein Schnäppchen?!
3D Druck Schmuck

Welcher Schmuck gefällt Ihnen am besten? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und kontaktieren Sie uns. Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf XING und LinkedIN zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks