menu

3D-Druck von Organen ermöglicht es Echtzeit-OP zu simulieren

Am 12. Januar 2023 von Delona Z. veröffentlicht
3D-Druck von Organen erleichtert OP-Planung

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich eine Operation an Ihren Organen in Echtzeit anschauen? Der britische Youtuber Tom Scott nutzte additive Fertigung für diese Idee. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Lazarus 3D, druckte Scott ein „Mock-up“, das seine inneren Organen nach echtem Maßstab simuliert. Damit wollte er testen, ob Chirurgen an einer exakten Nachbildung des zu operierenden Körpers üben können. Obwohl es sich nicht um eine echte Operation handelt, ist es unvermeidbar, beim Gedanken einer Echtzeit-Operation an den eigenen Organen, ein mulmiges Gefühl zu bekommen. In Fällen wie diesen wird der Mehrwert der 3D-Technologie in der Chirurgie und im medizinischen Bereich deutlich.

Die additive Fertigung wird immer häufiger für verschiedene Anwendungen eingesetzt. Bezüglich der chirurgischen Planung, hat der 3D-Druck eine Menge zu bieten. Laut einer im Jahr 2021 veröffentlichten Studie von Brand Essence Market Research and Consulting, wird der Markt für 3D-gedruckte, chirurgische Modelle bis 2025 einen Wert von 1,022 Milliarden US-Dollar erreichen. Dies ist auf den technologischen Fortschritt bei der Entwicklung präziserer, biokompatibler und qualitativ hochwertiger Lösungen im medizinischen Bereich zurückzuführen. Im Folgenden wird anhand einem Beispiel erläutert, wie der 3D-Druck von Organen bei der Durchführung von echten Operationen hilft.

Der 3D-Druckprozess und die Organchirurgie

Der Youtuber Tom Scott musste sich einer MRT-Untersuchung seines Unterleibs unterziehen. So entstand eine digitale Kopie, in der alle inneren Organe nachgebildet wurden. Anschließend wurde ihm von einem Chirurgen erklärt, dass er eine Zyste in seiner linken Niere entdeckt hatte. Um die Erkrankung besser zu verstehen und, um herauszufinden, wie die Operation durchgeführt werden sollte, wurden seine Organe mithilfe des 3D-Drucks repliziert. Das US-Unternehmen Lazarus 3D, das sich auf die additive Fertigung von Körperteilen spezialisiert hat, half Scott bei der Verwirklichung seiner Idee. Die Pre-Sure®-Modelle des Unternehmens bestehen, zum einem, aus weichen Silikonen und , zum anderen, aus Hydrogelen, die das menschliche Gewebe nachahmen. Dadurch sind sie besonders für Inzisionen und Nähte geeignet.

3D-gedruckte chirurgische Modelle wurden genutzt, um die Operation an Scotts Organen zu simulieren -und das, während er anwesend war. Mithilfe der Medizintechnik der Experten konnte der Youtuber sehen, wie sie die 3D-Modelle der Organe im Unterleib punktierten und schnitten. Gleichzeitig erklärte der Chirurg jeden Schritt, den er an der Nachbildung durchführte.

Tom Scott war in der Lage, die Funktionsfähigkeit der 3D-gedruckten Organe in Echtzeit zu veranschaulichen

Projekte wie diese verdeutlichen die Vorteile, die die additive Fertigung der Medizin bietet. Und ja, sie ist uns näher, als wir denken. Weitere Informationen finden Sie auf Tom Scotts youtube-Kanal oder auf der Lazarus 3D-Website.

Was halten Sie davon, wie 3D-Druck zum drucken von Organen und damit zur Operationsplanung genutzt wird? Lassen Sie uns dazu einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder  LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

*Bildnachweise (Tom Scott / Lazarus 3D)

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks