menu

Wie wirkt sich der 3D-Druck auf Lieferketten aus?

Auf 24. November 2020 von Michelle J. veröffentlicht
3D-Druck Lieferketten

Heute sind viele Industriezweige in hohem Maße von der Produktion und Lieferung aus China und Südostasien abhängig, insbesondere in Sektoren wie Fertigung und Logistik. Während der globalen Gesundheitspandemie beeinträchtigten gebrochene Lieferketten die Aktivitäten von Unternehmen in vielen Industriezweigen. Mehr als 94% der FORTUNE 1000 Unternehmen berichteten, dass die Krise erhebliche Auswirkungen auf ihre Lieferkette hatte. Daher machte die Pandemie die Grenzen der traditionellen Methoden deutlich, insbesondere ihre mangelnde Agilität.

Können 3D-Druck Technologien die Flexibilität der aktuellen Lieferketten erhöhen?

In den ersten Monaten der Pandemie wurde ein Sektor, dessen Bedeutung sich herauskristallisierte, der 3D-Druck. Besonders deutlich wurde dies im medizinischen Sektor, wo er zur Herstellung von Notfallausrüstung für medizinisches Personal und Patienten aus der ganzen Welt eingesetzt wurde. Innerhalb weniger Tage gelang es den Akteuren im Bereich des 3D-Drucks, kritische Geräte für den Gesundheitssektor herzustellen, von Masken bis hin zu Beatmungsgeräten, die helfen Leben zu retten.

Im medizinischen Sektor wurde der 3D-Druck zur Herstellung von Gesichtsschutzschilden verwendet, die dringend zum Schutz des medizinischen Personals benötigt wurden.

Aber auch hinter den Kulissen litten Hersteller aus allen Arten von Branchen unter den Beschränkungen der derzeitigen Lieferketten. Insbesondere wegen des Mangels an lokaler Fertigung und verlängerter Vorlaufzeiten. Kann also der Blick auf den 3D-Druck ein Teil der Lösung sein?

Einer der großen Vorteile der additiven Fertigung ist die Portabilität der Technologie. Sie ermöglicht es Unternehmen, die Produktion schneller zu lokalen Märkten und Kunden zu bringen. Anstatt die Massenproduktion in anderen Ländern zu bevorzugen, könnten die Hersteller mehr lokale Montagezentren bevorzugen. Weitere Vorteile sind eine größere Produktanpassung, eine geringere Komplexität und eine verbesserte Markteinführungszeit. Stellen Sie sich zum Beispiel eine Lieferkette vor, in der der Kunde stärker in die Konstruktions- und Produktionsprozesse eingebunden wäre (da sich der Stückpreis eines Teils nicht verschiebt). Im Wesentlichen kann jedes Teil für einen Kunden personalisiert werden, ohne dass zusätzliche Kosten dafür anfallen.

Darüber hinaus ist die additive Fertigung eine viel schnellere Produktionsmethode. Durch die Konsolidierung der für die Herstellung erforderlichen Komponenten und Prozesse ist es möglich, die Komplexität und die Produktionskosten zu verringern und in der Folge die Vorlaufzeiten und die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen. Während traditionelle Teile eine Form benötigen, um zu existieren, benötigen 3D-Druckteile nur eine digitale Datei, um zu existieren. Darüber hinaus könnte der Übergang zur On-Demand-Produktion zur Norm werden. Das würde bedeuten, dass die Notwendigkeit, physische Güter über Länder und Kontinente hinweg zu transportieren, abnehmen würde, was erhebliche Auswirkungen auf Lagerhaltung und Logistik hätte.

3d-Druck Lieferketten

Die Hersteller sind in der Lage die lokale Produktion dank AM zu bevorzugen

Dennoch werden für einige Teile, die in sehr großem Maßstab hergestellt werden müssen, konventionelle Herstellungsverfahren wie Spritzguss oder CNC-Bearbeitung immer wettbewerbsfähiger sein. Daher hat die additive Fertigung die Möglichkeit, die aktuellen Lieferketten zu optimieren und einige der heute bestehenden Lücken zu schließen, aber nicht die konventionellen Methoden zu ersetzen.

Wie führen Hersteller den 3D-Druck ein?

Viele Unternehmen haben 3D-Drucker noch nicht in ihre Lieferketten integriert. Zu den Markteintrittsbarrieren gehörten lange Zeit das fehlende Know-how und die fehlenden Anfangsinvestitionen in die Ausrüstung. Dies erklärt zum Teil, warum die Anbieter von 3D-Druckdienstleistungen in den letzten Jahren gewachsen sind. In 2017 prognostizierten Research and Market in ihrem „3D Printing Services Market – Global Outlook and Forecast 2017 – 2022“, dass der Markt 13 Milliarden US-Dollar überschreiten und in den Jahren 2016-2022 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von mehr als 28% wachsen wird. Diese Dienstleister sind in der Lage, die Hindernisse zu überwinden, mit denen Unternehmen in den frühen Phasen der Integration konfrontiert sind, wenn sie noch nicht wissen, wie sie langfristig in den 3D-Druck investieren wollen.

In jüngster Zeit sind viele Lösungen entstanden, die diese Einführung des 3D-Drucks erleichtern, einschließlich der Kontaktaufnahme mit Anbietern. Zum Beispiel verbindet der Make-Service von Dassault Systèmes, Teil des 3DEXPERIENCE-Marketplace, Käufer mit über 200 Herstellern in Europa und den Vereinigten Staaten und bietet 3D-Druck, CNC-Bearbeitung, Schneiden, Spritzgießen und andere Technologien an. Benoît Schildknecht, Direktor des Market Place bei Dassault Systèmes, kommentiert: „Die On-Demand-Fertigungslösung von Dassault Systèmes, 3DEXPERIENCE Marketplace Make, ermöglicht es Ihnen, eine flexiblere Lieferkette aufzubauen, die sicher und näher bei Ihnen ist, um Ihren lang- und kurzfristigen Bedürfnissen gerecht zu werden.“

Es sind Lösungen wie der Make-Service von Dassault Systèmes entstanden, um die Einführung des 3D-Drucks zu erleichtern.

Es ist auch interessant festzustellen, dass Dassault Systèmes einige der typischen Sorgen bei der Nutzung eines solchen Dienstes berücksichtigt hat. Aus diesem Grund ermöglicht der 3DEXPERIENCE Marketplace dem Käufer, den Status seiner Transaktion zu überwachen und die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten. Benoît Schildknecht fügt hinzu: „Die Mitglieder können untereinander kommunizieren und Preise für alle verfügbaren On-Demand-Fertigungsressourcen vergleichen, dank unseres Sofort-Angebots-Engine. Die Bezahlung wird erleichtert, so dass sich die Projektteams nur noch um die ordnungsgemäße Ausführung des Projekts und nicht mehr um administrative Aufgaben kümmern müssen.“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass COVID-19 Unternehmen dazu veranlasst hat, ihre Lieferketten zu überdenken und umzugestalten, insbesondere jene, die in hohem Maße von anderen Ländern abhängig sind. Eine Neuausrichtung der Produktion wird in vielen Fällen mehr Flexibilität, niedrigere Preise und eine bessere Teilequalität ermöglichen. Es wird interessant sein zu sehen, wie die Unternehmen dabei vorgehen. In der Zwischenzeit können Sie weitere Informationen über den On-Demand-Fertigungsservice von Dassault Systèmes 3DEXPERIENCE Marketplace Make HIER finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you