menu

3D-Druck und geistiges Eigentum: Wie steht es um die Gesetze?

Am 19. September 2023 von Leonie M. veröffentlicht

Wie jede andere Branche ist auch der 3D-Druck auf allen Ebenen mit Fragen des geistigen Eigentums konfrontiert. Diese reichen von 3D-Druck-Hobbyisten, die beim Hochladen und Weitergeben von Dateidesigns das Urheberrecht beachten müssen, bis hin zu multinationalen Unternehmen, die ihre wissenschaftlichen Entdeckungen mit Patenten und Marketingdesigns mit Marken schützen. Die Parteien sind von diesen Gesetzen nicht in gleichem Maße betroffen: Diejenigen, die ein größeres Interesse (finanziell oder anderweitig) an geistigem Eigentum haben, müssen mit größeren Auswirkungen rechnen, wenn sie die Vorschriften nicht einhalten. Viele Einzelpersonen und Organisationen sind der Ansicht, dass die Gesetze manchmal große Unternehmen zum Nachteil kleinerer Unternehmen und Einzelpersonen übermäßig begünstigen, und streben eine Reform an, um die Branche gerechter zu machen. Im Folgenden werden wir die verschiedenen Perspektiven dieses Anliegens sowie die Personen und Institutionen beleuchten, die auf allen Seiten der Debatte beteiligt sind.

Um geistiges Eigentum und seine Beziehung zum 3D-Druck zu untersuchen, müssen wir zunächst die Begriffe definieren. Die Welthandelsorganisation definiert geistiges Eigentum als „die Rechte, die Personen an ihren geistigen Schöpfungen zustehen“. Darunter fallen zwei Kategorien: das Urheberrecht, das das Eigentumsrecht an originellen Schöpfungen (von Personen oder Unternehmen, wenn die Person sie im Rahmen ihrer Arbeit geschaffen hat) gewährt und das gewerbliche geistige Eigentum, zu dem Marken, Patente und Geschäftsgeheimnisse gehören. Schauen wir uns die beiden Kategorien genauer an, um zu verstehen, was sie bedeuten.

(Bild: Getty)

Ein Überblick über die wichtigsten Begriffe

Was ist das Urheberrecht?

Das Urheberrecht lässt sich bis ins 16. Jahrhundert in Großbritannien zurückverfolgen. Der Versuch einer Vereinheitlichung wurde mit der 1887 ratifizierten Berner Übereinkunft unternommen, in der sich 10 Unterzeichnerstaaten auf einen automatischen Schutz der geschaffenen Werke für 50 Jahre nach dem Tod des Urhebers einigten. In jüngerer Zeit bietet das EU-Urheberrecht Schutz für 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers und gewährt wirtschaftliche Rechte (Kontrolle über das Werk und Vergütung) und moralische Rechte (Recht auf Namensnennung und Recht auf Integrität). Diese Urheberrechtsgesetze gelten natürlich auch für 3D-gedruckte Entwürfe: Sie können die entsprechende Datei schützen, von der die Drucke erstellt werden. Allerdings sollte hierbei beachtet werden, dass der Urheberrechtsschutz für ästhetische oder gestalterische Aspekte eines Teils gilt; nützliche Objekte oder die nützlichen Komponenten von Objekten sind nicht urheberrechtlich geschützt, sondern können durch Patente und Geschäftsgeheimnisse geschützt werden.

Industrielle Produktion: Patente

Die anderen Aspekte des Rechts des geistigen Eigentums beziehen sich auf die industrielle Produktion. Ein Patent ist eine Form des Werkschutzes, die unter anderem für Maschinen und Verfahren erteilt wird, die neu, nicht naheliegend, hinreichend beschrieben und vom Urheber eindeutig beansprucht sind. Das erste aufgezeichnete moderne Patent wurde 1421 in Florenz erteilt. Heute gibt es eine Vielzahl von Patenten in der verarbeitenden Industrie, einschließlich des 3D-Drucks. Sobald der Patentantrag von der Aufsichtsbehörde genehmigt wurde, müssen andere 20 Jahre lang nach der Anmeldung eine Lizenz für die Herstellung, Nutzung oder den Verkauf der Erfindung beantragen. Dieser Schutz wird im Gegenzug für die Offenlegung der Erfindung gewährt.

Patente sind für beide Seiten von Vorteil: Der Erfinder hat einen finanziellen Anreiz zur Innovation und externe Forscher können sich auf neue Kreationen konzentrieren, indem sie das Wissen nutzen, das aus der obligatorischen Veröffentlichung des Patents gewonnen wurde – wie es die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ausdrückt, muss das Rad sozusagen nicht neu erfunden werden. Patente sind nicht universell, aber wer einen internationalen Patentschutz anstrebt, kann eine einzige Anmeldung im Rahmen des von der WIPO verwalteten Vertrags über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Patentwesens (PCT) einreichen. Diese einzige Patentanmeldung gilt für die über 150 Länder, die dem Vertrag angehören – die so genannten Vertragsstaaten – zu denen die USA, Kanada, ein Großteil Afrikas und fast ganz Europa sowie China, ein wichtiger Akteur auf dem 3D-Druckmarkt, gehören.

Die WIPO und ihr europäisches Pendant EPA (Europäisches Patentamt) wurden in den 1980er Jahren gegründet, um das Patentverfahren zu vereinfachen. Viele 3D-Druckunternehmen nutzen heute den PCT, um Patente in mehreren Ländern zu schützen, von Lösungsherstellern wie Stratasys und General Electric bis hin zu Unternehmen, die diese Lösungen nutzen, wie Boeing und Airbus.

Die Mitgliedsstaaten des WIPO-Patentkooperationsvertrags ab dem Jahr 2021. (Bild: WIPO)

Geschäftsgeheimnisse

Unternehmen, die ihre Innovationen schützen wollen, die aber entweder nicht patentierbar sind oder am besten geheim gehalten werden, können sie zu Geschäftsgeheimnissen machen. Diese können mit rechtlich durchsetzbaren Verträgen wie Vertraulichkeitsvereinbarungen (Non-Disclosure Agreements, NDAs) geschützt werden und haben gegenüber Patenten den Vorteil, dass sie kostenlos sind (da keine Registrierung erforderlich ist) und dass sie unbegrenzt gelten. Eines der bekanntesten Beispiele außerhalb des 3D-Drucks ist das Coca-Cola-Rezept, das seit 1891 geheim ist; im 3D-Druck werden NDAs (unter anderem) von Dienstleistungsunternehmen verwendet, auf die wir später in diesem Artikel eingehen werden.

Warenzeichen

Ein weiterer Aspekt des IP-Rechts sind Marken. Eine Marke ist ein Zeichen, das die Waren eines Unternehmens von denen eines anderen unterscheidet, und ist normalerweise Eigentum des Unternehmens, das die Marke verwendet. Ein bekanntes Beispiel in diesem Bereich ist der FDM/FFF-Druck. Während die Technologie informell als FDM bekannt ist, wurde dieser Begriff 1991 nach ihrer Entwicklung durch den Mitbegründer Scott Crump als Marke von Stratasys eingetragen. Bei einer Markenrechtsverletzung kann die Gegenpartei (der Kläger) eine Klage auf Schadenersatz einreichen. Theoretisch müssen Unternehmen auch heute noch die Verwendung des Begriffs „FDM“ zugunsten von „FFF“ oder „Extrusion“ vermeiden, da die Marke immer noch aktiv ist, während das Patent im Jahr 2009 ausgelaufen ist.

Urheberrechtsgesetz und der 3D-Druck

Das Urheberrecht bezieht sich oft auf einzelne Hersteller in der Welt des 3D-Drucks, einschließlich der von ihnen erstellten Designdateien auf Host-Sites wie Thingiverse, Cults, MyMiniFactory und Printables. Diese Websites haben in den letzten Jahren einen sprunghaften Anstieg der Popularität erlebt, wobei Thingiverse zwischen 2018 und 2022 von 2,3 Millionen auf 6,2 Millionen Nutzer gewachsen ist.

Die Dateien auf diesen Websites werden unter einer Reihe von Lizenzen angeboten, darunter Creative Commons. Dabei handelt es sich um öffentliche Urheberrechtslizenzen, die von der gleichnamigen gemeinnützigen Organisation überwacht werden und weltweit anerkannt sind. Diese sechs Lizenzen bieten Urhebern die Möglichkeit, ausdrücklich die Rechte an ihren Werken zu beanspruchen und gleichzeitig anderen die Nutzung ihrer Werke zu ermöglichen. Für die Zwecke von 3D-Druck-Websites bedeutet dies Mesh-Dateien, von denen Ausdrucke erstellt werden können.

Die Nutzer können wählen, ob sie die kommerzielle Nutzung und Anpassungen („Derivate“) ihres Werks zulassen wollen, je nachdem, wie sie die Datei verwenden möchten. CC Australia bietet Urheberrechtsinhabern ein interaktives Flussdiagramm, das ihnen bei der Auswahl der für sie am besten geeigneten Lizenz hilft.

Creative-Commons-Lizenzen. (Bild: Systeme D/Creative Commons)

Es ist hierbei wichtig, das Gesamtbild nicht aus den Augen zu verlieren: Millionen von Menschen nutzen diese Websites für 3D-Druckdateien und in den meisten Fällen werden die Urheberrechtsgesetze nicht beachtet. Wir sprachen mit Andrew Stockton von der 3D-Modellierungsseite Titancraft, einem der größten Ersteller auf Thingiverse, was die heruntergeladenen Dateien angeht. Zunächst erklärte er, dass seine Wahl der Creative-Commons-Lizenz vom Grund abhängt, aus dem er die Datei erstellt hat. „Wenn ich das Objekt zum Spaß erstellt habe, verwende ich die CC0- oder die Attributionslizenz. Wenn ich nicht vorhabe, damit Geld zu verdienen, lasse ich die Leute damit machen, was sie wollen. Wenn es mit meinem Geschäft zu tun hat (Spielminiaturen), verwende ich die Lizenz No Commercial.

Wie erwähnt, wirken sich die Gesetze zum geistigen Eigentum je nach Geschäftsfeld unterschiedlich auf die Beschäftigten im 3D-Druck aus. Da die 3D-Druckmodelle von Herrn Stockton eher für die Anpassung als für die Datei selbst wertvoll sind, ist er weniger davon betroffen, wenn jemand sie ohne Namensnennung verwendet, aber für jemanden, dessen Geschäft mit den Dateien selbst zu tun hat, ist die Verletzung von Urheberrechtsgesetzen ein viel größeres Problem. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Anteil des Einzelnen je nach seinen Umständen unterschiedlich ist.

Ein anderer Nutzer wiederum kann je nach Unternehmen, dessen Dateien er verwendet, sehr viel besorgter sein. Sie würden vermutlich viel aufmerksamer handeln, wenn sie lizenziertes Material von einem großen Unternehmen verwenden als von einer Einzelperson (was durchaus üblich ist: 2017 löste Disney eine Debatte aus, nachdem es die Entfernung von Star Wars-Dateien von Thingiverse gefordert hatte, und 2022 verlangte Honda dasselbe vom 3D-Druckerhersteller Prusa für alle Dateien, die dessen Namen tragen). Dennoch zeigt ein kurzer Blick auf Thingiverse heute viele Dateien mit markenrechtlich geschützten Logos, was in der Tat darauf hindeutet, dass das Gesetz nicht auf alle Nutzer gleichermaßen angewendet wird.

Wenn Behauptungen über Urheberrechtsverletzungen zu rechtlichen Schritten führen

Mit dem Wachstum der Websites sind auch die Bedenken in Bezug auf das geistige Eigentum entsprechend gewachsen. Während die alltägliche Nutzung der Dateien meist ohne Zwischenfälle abläuft, gab es in der Welt des 3D-Drucks einige öffentlichkeitswirksame Fälle komplexer Rechtsstreitigkeiten, die das Urheberrecht betrafen. Im Jahr 2017 kam es zu einem Skandal, als Just 3D Print mehrere STL-Dateien von Thingiverse nahm und sie als Ebay-Angebote hochlud. Als der Hochlader der Dateien Just 3D Print aufforderte, sie zu entfernen, antwortete Just 3D Print, dass sie nun öffentlich zugänglich seien.

Die Situation setzte sich mit Klagen von Just 3D Print gegen verschiedene Verkaufsstellen fort: Stratasys, 3DR Holdings und TechCrunch. Grund war die „verleumderische“ Art der Berichterstattung über die Situation. Diese Medien hatten behauptet, dass die Maßnahmen von Just 3D Print eine Verletzung des Urheberrechts darstellten; insbesondere die Artikel von TechCrunch und Stratasys sollen Just 3D Print den Verlust einer Produktlinie gekostet haben, mit der das Unternehmen 2.000.000 Dollar pro Monat verdient hätte. Am Ende wurden diese Klagen gegen Just 3D Print befunden, mit Ausnahme der Klage gegen Stratasys.

Intellectual property law 3D printing

Eines der ebay-Angebote von Just 3D Print

Laut Michael Weinberg, einem ehemaligen Shapeways-Anwalt, der auch Vizepräsident von PK Thinks der Public Knowledge Foundation war, standen diese Fälle nicht in direktem Zusammenhang mit der Frage, ob Just 3D Print gegen das Urheberrecht verstoßen hat oder nicht. Im Fall von Techcrunch war die Verteidigung, dass es sich um Meinungsäußerungen handelte, die nicht als Verleumdung einzustufen waren (und auch nicht verjährt waren). Im Fall von 3DR Holdings befand das Gericht, dass keine Verleumdung vorlag und selbst wenn, dann standen die Handlungen des Unternehmens in keinem Zusammenhang mit dem Schaden, den Just 3D Print erlitten hatte. Dieser Fall zeigt, dass Unternehmen ungeachtet des Rechts auf geistiges Eigentum für rechtliche Schritte auf der Grundlage von Meinungsäußerungen haftbar gemacht werden können und verdeutlicht, wie schnell sich eine Situation von der Berichterstattung über mögliche Urheberrechtsverletzungen zu Behauptungen der Verleumdung entwickeln kann.

Der Stand des Patentrechts in der 3D-Druckindustrie

Wie bereits erwähnt, ist das Patentrecht ein wichtiger Bestandteil der Innovation im industriellen 3D-Druck. Das erste Patent in diesem Bereich wurde 1984 Chuck Hull von der 3D Systems Corporation für sein Stereolithografie-Verfahren (SLA) erteilt. Seitdem ist die Zahl der Patente rapide gestiegen, da die Unternehmen entschlossen sind, ihre Innovationen und neuen Technologien zu schützen.

Zwischen 2015 und 2018 stiegen die AM-Patentanmeldungen mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 36 %, was mehr als zehnmal schneller ist als das durchschnittliche jährliche Wachstum der Patentanmeldungen beim EPA (Europäisches Patentamt) im gleichen Zeitraum (3,5 %), und im Jahr 2020 wurden 800 Patente angemeldet. Zwischen 2010 und 2018 gab es die meisten Patentanmeldungen im Bereich Gesundheit (mit 907 im Jahr 2018), gefolgt von Energie und Transport (mit 436 bzw. 278 Anmeldungen im selben Jahr). Die Zahlen setzen sich aus einer Reihe von Unternehmen zusammen, wobei die Top 3 General Electrics, United Technologies und Siemens sind.

Chuck Hull, der Erfinder des ersten 3D-Druckers. (Bild: National Innovators Hall of Fame/3D Systems)

Wie wirkt sich das Patentrecht auf Unternehmen aus?

Mit dem kontinuierlichen Anstieg der Zahl von 3D-Druckerherstellern und Start-ups, die neue Technologien entwickeln, wirkt sich das Patentrecht weiterhin auf die Branche aus, aber seine Auswirkungen auf Unternehmen werden oft nicht ausreichend diskutiert. Zunächst müssen Patente im Gegensatz zu automatisch übertragenen Rechten wie dem Urheberrecht angemeldet werden – und das hat seinen Preis. Bestimmte Gebühren innerhalb des Verfahrens sind fast unverzichtbar, z. B. die Gebühr für die Recherche in Patentdatenbanken, um sicherzustellen, dass die neue Idee wirklich originell ist (gegenteilige Hinweise werden als „Stand der Technik“ bezeichnet). Darüber hinaus sind Verwaltungsgebühren ein selbstverständlicher Bestandteil der Eintragung in die offiziellen Patentlisten. Diese mitunter unerschwinglichen Kosten führen dazu, dass (theoretisch) nur Erfindungen, die sich wirklich lohnen, zum Patent angemeldet werden, bedeuten aber auch, dass es für kleinere Unternehmen schwierig sein kann, ihre Erfindungen mit Hilfe der Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums zu schützen.

Ein sehr bekannter Fall von Patentverletzungsvorwürfen war der Fall 3D Systems gegen Formlabs im Jahr 2012, in dem 3D Systems Formlabs beschuldigte, mehrere Patente verletzt zu haben, darunter ein Stereolithografie-Patent, das 3D Systems 1997 erteilt wurde. Das Verfahren endete mit einer Vereinbarung, in der 3D Systems Formlabs eine Lizenz für die Herstellung und den Verkauf von Formlabs-Produkten im Rahmen der fraglichen 3D Systems-Patente erteilte. Im Gegenzug verpflichtete sich Formlabs zur Zahlung einer Lizenzgebühr in Höhe von 8,0 % des Nettoumsatzes von Formlabs-Produkten während des gesamten Zeitraums, in dem die Lizenz genutzt wird.

Welche Schritte ergreifen Unternehmen, um ihre Erfindungen zu schützen?

Nach Angaben des US-amerikanischen 3D-Druckerherstellers Desktop Metal besteht das Risiko bei der Geltendmachung von Patentrechten darin, dass Dritte gegen das Unternehmen klagen, was im Falle einer Entscheidung gegen das Unternehmen zu enormen Kosten führen kann und dass die andere Partei Ihre Technologie gegen Sie verwendet. Daher greifen einige Unternehmen zu Alternativen zu Patenten, einschließlich der Verlagerung von Produktionsstandorten, um geheime Informationen zu schützen. Im Jahresbericht von Desktop Metal für das Geschäftsjahr 2020 heißt es: „Wichtige Verbrauchsmaterialien, die in verschiedenen Druckverfahren verwendet werden, wie z. B. firmeneigene Harze und Bindemittel, werden entweder intern oder mit Kernpartnern entwickelt und hergestellt, um den Schutz des geistigen Eigentums und eine Produktion zu gewährleisten, die unseren Formeln und Spezifikationen entspricht“.

Unternehmen hüten ihre Geschäftsgeheimnisse, wenn sie sie Dienstleistern anvertrauen. Wir sprachen mit Christina Perla, Mitbegründerin des Dienstleistungsunternehmens MakeLab, das in New York 3D-Druckdienste anbietet. Sie erklärte uns, dass die Tätigkeit eines Dienstleisters zwar keine Komplikationen im Sinne des Urheberrechts mit sich bringt – die Rechte an der Datei liegen bei den Urhebern, auch wenn MakeLab die Datei umsetzt -, dass aber viele der Dateien, die MakeLab anvertraut werden, als Geschäftsgeheimnisse gelten. Daher ergreift das Unternehmen Maßnahmen, um den Betrug mit Dateien zu vermeiden, einschließlich NDAs, wo nötig. Diese Dateien werden nur an die zuständigen Mitarbeiter weitergegeben. Die Maßnahmen, die diese 3D-Druckunternehmen ergreifen, um ihr geistiges Eigentum zu schützen, zeigen, wie wichtig die Geheimhaltung in der Branche ist und welchen Stellenwert Geschäftsgeheimnisse als Mittel zum inoffiziellen Schutz von Ideen haben.

Christina Perla ist Leiterin von Makelab in New York (Foto: Downtown Brooklyn)

Unternehmen können nicht nur von ihren Mitbewerbern, sondern auch von der Regierung mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Verschiedene US-Regierungsstellen verhängten kürzlich eine Geldstrafe von bis zu 27 Mio. USD gegen das Dienstleistungsunternehmen 3D Systems, weil es zur Erleichterung des 3D-Drucks Konstruktionsunterlagen, Blaupausen und technische Spezifikationen an seine damalige Tochtergesellschaft in China weitergegeben hatte; dies stellte neunzehn Verstöße gegen die Export Administration Regulations (EAR) dar. „Die heutige Durchsetzungsmaßnahme unterstreicht den beunruhigenden Trend, dass US-Unternehmen 3D-Druckvorgänge ins Ausland verlagern und die Ausfuhrkontrollen für technische Daten, die zur Erleichterung des 3D-Drucks ins Ausland geschickt werden, ignorieren„, sagte OEE-Direktor John Sonderman.

Verbesserungsmaßnahmen und Reformen: Organisationen und Einzelpersonen

Es gibt viele wichtige Organisationen, die sich für eine Änderung der geltenden Gesetze zum geistigen Eigentum einsetzen – nicht nur im Zusammenhang mit dem 3D-Druck. Die bereits erwähnte Creative Commons setzt sich für eine Reform der Urheberrechtsgesetze ein. Sie möchte, dass die Öffentlichkeit leichteren Zugang zu Kultur und Wissen erhält, um ihre Vision des „universellen Zugangs zu Forschung und Bildung und der vollen Teilhabe an der Kultur“ zu verwirklichen, und möchte dazu beitragen, „rechtliche Hindernisse“ zu überwinden. Zu diesem Zweck sind ihre Lizenzen bewusst frei, einfach und standardisiert. Eine weitere Gruppe mit einem ähnlichen Ziel ist Public Knowledge, eine in den USA ansässige gemeinnützige Organisation, die sich für die freie Meinungsäußerung und ein offenes Internet einsetzt, indem sie die Verbraucherrechte unterstützt und die Kreativität durch ausgewogene Urheberrechte fördert.

Die RepRap-Bewegung bietet demokratisierten 3D-Druck

Wenn das Urheberrecht von Organisationen wie Creative Commons kritisiert wird, bemängeln auch andere Bewegungen die fehlende Demokratisierung. Ein Beispiel dafür ist die Maker-Bewegung, ein gesellschaftlicher Trend zur Entwicklung und gemeinsamen Nutzung von Kreationen und Designdateien. Projekte wie RepRap, das 2005 von Adrian Bowyer an der University of Bath gegründet wurde, bieten frei verfügbare, selbstreplizierende Maschinen an, die unter der GNU General Public License (GPL) lizenziert sind. Die Technologie war der Grundstein für Unternehmen wie Prusa Research.

Die Motivation von Herrn Bowyer war neben der reinen Neugierde, Macht in den Einzelnen zu investieren, indem er ihm die Möglichkeit gab, selbst zu bauen. Er erwähnte auch, dass er sich für die GPL entschied, weil sie „das Urheberrecht nutzt, um die Öffnung der Quellen eines Projekts in einer Weise zu erleichtern, die nachfolgende Entwickler dazu verpflichtet, sie ebenfalls zu öffnen“. Das RepRap-Projekt war nicht mit Patentkontroversen konfrontiert, obwohl es die FDM/FFF-Technologie verwendet. Dies liegt daran, dass nach europäischem Patentrecht die Erforschung patentierter Technologie als faire Nutzung angesehen werden kann.

Interessanterweise war es nach Aussage von Herrn Bowyer er, der den Begriff FFF erfand, nachdem Stratasys darum gebeten hatte, den geschützten Begriff FDM nicht zu verwenden. Die Popularität der RepRap-Bewegung zeigt die Attraktivität einer demokratisierten 3D-Druckwelt bei den Verbrauchern – wenn auch nicht bei den Unternehmen – und zeigt auch, dass dies mit relativer Leichtigkeit erreicht werden kann, wenn man die bestehenden Ausnahmen und die verfügbaren geeigneten Lizenzen berücksichtigt. Ein weiteres gemeinnütziges Beispiel ist das Projet FabricAr3v eines von der EU finanzierten multidisziplinären Konsortiums. Dieses Projekt basiert auf einer Metall-Spritzguss-ähnlichen Technologie und verwendet Granulat als Material. Das Projekt zielt darauf ab, kostengünstigere Maschinen für Organisationen wie KMU, Fablabs und Universitäten bereitzustellen.

Intellectual property law 3D printing

Adrian Bowyer (links) und Vik Olliver (rechts) mit einer RepRap-Maschine, die auf einem herkömmlichen Rapid Prototyper hergestellt wurde und der ersten vollständig funktionierenden RepRap-Maschine, die mit dem RepRap auf der linken Seite hergestellt wurde. (Bild: RepRap)

Neben dem Urheberrecht hat auch das Patentrecht und der 3D-Druck seine Kritiker. Auch unter Juristen gibt es Bedenken, dass der Standard für Patente zu niedrig ist. Nach Angaben von Dr. Lukaszewicz in ihrer Doktorarbeit mit dem Titel „Die Maker-Bewegung trifft auf das Patentrecht“ ist fast die Hälfte der Patente nicht gültig, d. h. sie erfüllen nicht die erforderlichen Standards für die Eintragung von Patenten. In dieser Arbeit erläuterte Dr. Lukaszewicz ihr Ziel, im Rahmen ihrer Tätigkeit als Rechtsexpertin an einer Patentreform zu arbeiten. Einige sind der Ansicht, dass Patente der Innovation schaden und kleinere Unternehmen vom Markt verdrängen, da sie keine eigenen Verfahren auf der Grundlage einer patentierten Technologie entwickeln können.

Ist es Zeit für eine Reform?

Das Recht des geistigen Eigentums ist ein unvermeidlicher Bestandteil des 3D-Drucks, sowohl für Hobbyisten als auch für kleine Unternehmen und die Großindustrie. Theoretisch ist das Gesetz dazu gedacht, Innovationen zu schützen und die Kreativität zu fördern. Tatsächlich gibt es jedoch oft komplexe rechtliche Situationen, in denen jeder – vom kleinen Mesh-Datei-Designer bis hin zu großen multinationalen Konzernen – dem Risiko einer Klage ausgesetzt sein kann. Darüber hinaus entscheidet das Gesetz oft zugunsten dieser größeren Unternehmen und die Rechtsprechung kann manchmal als übermäßig feindselig gegenüber offener Kreativität angesehen werden (wie von der Organisation Creative Commons festgestellt).

Andere Einzelpersonen und Organisationen wie Public Knowledge führen langfristige Kämpfe für den freien Zugang zu kreativen Werken und hoffen auf eine Änderung der Urheberrechtsgesetze zum Wohle der öffentlichen Nutzung. In Bezug auf die 3D-Druckindustrie gibt es auch den Schutz des geistigen Eigentums und einen starken Fokus auf dessen Bedeutung für Innovation und kommerziellen Erfolg, was zu kontroversen und nuancierten Fällen und Urteilen führen kann. Insgesamt ist die Anwendung von Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums in der Welt des 3D-Drucks ein komplexes und nuanciertes Thema, das mit der Ausweitung des Bereichs wahrscheinlich noch an Bedeutung gewinnen wird.

Was halten Sie von den aktuellen Gesetzen zum geistigen Eigentum im 3D-Druck? Lassen Sie uns gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie es uns auf Facebook oder  LinkedIN  mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks