menu

3D-Biodruck Technologie im Weltraum

Auf 1. Januar 2020 von Lukas Johannes B. veröffentlicht
3D-Biodruck

Kürzlich hat CELLINK eine spannende Partnerschaft mit Made In Space angekündigt, um eine fortschrittliche 3D-Biodruck Technologie für den Weltraum zu entwickeln. Das Raumfahrtunternehmen entwickelt hochmoderne Weltraum-Fertigungstechnologie zur Unterstützung der Exploration, der nationalen Sicherheit und der nachhaltigen Besiedlung des Weltraums. Die beiden Unternehmen werden zusammenarbeiten, um die Expertise von MIS im Bereich der additiven Fertigung in der Mikrogravitation mit CELLINKs innovativen 3D-Biodruck Technologien zu kombinieren. Ziel ist es, die Mikrogravitationsumgebung für neue Anwendungen, wie z.B. Medikamenten-Screening und Krebsforschung, zu nutzen.

Die Mikrogravitationsumgebung ist seit einigen Jahren von Interesse. Sie ermöglicht es, alte Materialien zu untersuchen und für die Herstellung neuer Materialien zu erschließen, wodurch sich möglicherweise neue Anwendungen auf der Erde eröffnen. Einige glauben, dass die Industrialisierung im Weltraum ein neues Niveau erreichen kann, indem sie im Wesentlichen die niedrige Erdumlaufbahn für Innovationen nutzt. Made In Space hat diese Chance vor 5 Jahren erkannt und unterstützt seither die zukünftige Erforschung des Weltraums durch Fertigung, Montage und Werkstoffentwicklung in der Umlaufbahn.

Der erste ISS 3D-Drucker – Quelle: Made In Space

3D-Biodruck im Weltraum?

CELLINK-Mitbegründer und CEO Erik Gatenholm erklärte: „Wir freuen uns, mit Made In Space zusammenzuarbeiten, um 3D-Biodruck Technologien zu verfeinern, die zukünftige Missionen in der Raumfahrt und Weltraumforschung unterstützen und verbessern können“. CELLINK und MIS zielen darauf ab, neue Wege wie die Internationale Raumstation und zukünftige Plattformen zu identifizieren.

Was CELLINK betrifft, so ist das Unternehmen auf die Konzeption und Entwicklung von 3D-Biodruck Technologien spezialisiert, die den 3D-Druck von Organen und Geweben für Anwendungen in der Pharmazie und Kosmetik ermöglichen. Außerdem bieten sie eine zum Patent angemeldete Biofarbe an, die es menschlichen Zellen ermöglicht, wie in ihrer natürlichen Umgebung zu wachsen und zu gedeihen. Als wir mit dem CEO und Mitbegründer von CELLINK sprachen, hatte er uns das erzählt: „Ich wusste, dass ein Markt da war, in den ich schon immer einsteigen wollte. Als ich meinen Mitbegründer Hector Martinez kennenlernte, erkannten wir eine Marktlücke, wenn es um den Einkauf von Biotinten ging. Zusammen mit unserem Gründungsteam haben wir die erste universelle Biofarbe kommerzialisiert und dann auf die Herstellung von 3D-Bioprintern und anderen Technologien für den Biodruck ausgeweitet“.

CELLINK arbeitet mit Made In Space zusammen, um die 3D-Biodruck Technologien zu verfeinern – Quelle: CELLINK

Das Unternehmen erklärt, dassder 3D-Biodruck auch das Potenzial hat, die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken der Besatzung bei Langzeit-Raumfahrtmissionen zu mindern, bei denen der Zugang zu medizinischen Standardeinrichtungen nicht ohne weiteres möglich ist. Die für den Betrieb im Weltraum optimierten Bioprinting-Fähigkeiten könnten es zukünftigen Besatzungen ermöglichen, Haut- und Knochenpflaster zu entwickeln, die die Wundheilung im Weltraum unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie HIER.

Möchten Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach? Registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter um stets auf dem Laufenden zu bleiben! Außerdem sind wir auch auf LinkedIN und auf Youtube zu finden.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEen_USes_ESfr_FR
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck
Unsere Website verwendet Cookies. Bei Verwendung unserer Website und der Zustimmung dieser Meldung erlauben Sie uns, Cookies gemäß dieser Erklärung zu verwenden.Erfahren Sie mehr über Cookies Einverstanden

3Dnatives is also available in english

switch to

No thank you