Die 2017 eingeführte F123-Serie von Stratasys deckt den gesamten Druckprozess ab. Bestehend aus drei 3D-Druckern, findet sich innerhalb der Reihe das Gerät F270. Als großer Bruder des F170 überrascht das Modell mit dem Druckvolumen, das es bietet, mit seinen Materialträgern und der Möglichkeit, zwei Druckmaterialien zu verwenden.

Die Eigenschaften des Stratasys F270 3D-Druckers

Der F270 ist mit PLA, ABS, ASA und TPU92A kompatibel und basiert auf dem FDM-Verfahren. Ausgestattet mit einem geschlossenen Rahmen mit automatischer Verriegelung bietet die Maschine ein Druckvolumen von 254 x 254 x 254 mm. Dank der vier Medienbehälter ist ein automatischer Wechsel ohne manuelles Umrüsten möglich, so dass der Drucker problemlos stundenlang laufen kann. Um die Bedienung zu vereinfachen, verfügt der F270 über einen großen Touchscreen, der in nicht weniger als zehn verschiedenen Sprachen verfügbar ist. Wie die beiden anderen Drucker der F123-Serie wird auch der Stratasys F270 mit der GrabCAD-Software geliefert. Der 3D-Drucker, der sich selbst kalibrieren kann, ist für Profis gedacht, die additive Fertigungsverfahren verwenden, aber auch für Anfänger.

Automatische Reparatur beschädigter Dateien

Der Stratasys F270 kann mit mehreren Dateiformaten arbeiten, darunter STL, VRML und andere CAD-Dateiformate wie Creo, Solidworks, NX, CATIA und Inventor. Wenn eine Datei einen Fehler aufweist, hat der F270 die Möglichkeit, diese direkt zu reparieren. Was die Konnektivität betrifft, kann man sich für WiFi oder ein Ethernet-Kabel entscheiden.