Ihr Informationsportal über den 3D-Druck

Startseite > Business > Universität von Waterloo erhält $27 Millionen für AM-Labor

Universität von Waterloo erhält $27 Millionen für AM-Labor

Die Universität von Waterloo in Ontario ist eine von Kanadas Top-Unis und unterhält mehr als 36.000 Studenten. Die Kombination aus Unternehmerkultur und einem intensiven Fokus auf Forschung macht sie zu einer der besten Innovationsstandorte auf der Welt. Mit der neuesten Initiative möchte die Uni das bestätigen, es ist eine Einrichtung für die additive Fertigung geplant, die bereits mehrere Millionen Euro von der Regierung erhalten hat.

Experten in diesem Additive-Manufacturing Labor sollen Kanadischen Firmen das enorme Potenzial des 3D-Drucks näher bringen und währenddessen die Technologie weiterentwickeln. “Additive Fertigung ist bereit, die Herstellungsverfahren fundamental zu ändern,“ sagt Feridun Hamdullahpur, der Präsident und Vizekanzler von Waterloo. „Angetrieben durch eine Kultur aus Innovation und unterstützt durch die Expertise im Bereich der fortschrittlichen Fertigungsverfahren, werden wir eine Schlüsselrolle in der Entfaltung dieser aufregenden Technologie zusammen mit unseren Partnern spielen.“

Waterloo

Insgesamt $27 Millionen Dollar fließen in das AM-Lab, wovon $8,9M von der Wirtschaftsförderungsstelle für Süd-Ontario (FedDev) und $6,2M von der Regierung von Ontario kommen, zusätzlich dazu noch viele weitere Sachleistungen. Bardish Chagger, Parlamentsmitglied für Waterloo und Ministerin für kleine Unternehmen und Tourismus, war vergangene Woche auf dem Campus, um das Investment des FedDev bekanntzugeben. Zusammen mit der Finanzierung der Regierung ist es das größte staatliche Investment in der additiven Fertigung für eine Universität.

Waterloo

Bardish Chagger (Vordergrund) hat den Campus letzte Woche für die Anküdigung besucht. Bild via Twitter @UWaterloo

Die Einrichtung in Waterloo ist zuständig für die Entwicklung von fortschrittlicher additiver Fertigung, das heißt neue, innovative Sensoren für die Verarbeitung und den Druck von Metall sowie das Erstellen von Software zur Qualitätssicherung. Außerdem möchte man mit dem Additive Manufacturing Lab die Maschinenintelligenz verbessern.

Bereits seit mehr als 17 Jahren befasst sich Waterloo mit dem 3D-Druck, durch das Investment sollen die Fortschritte in der patentierten Technologie weiter vorangehen und neue Arbeitsplätze sowie Partnerschaften geschaffen werden. Das Team für die additive Fertigung im Labor umfasst 14 Professoren, dutzende Ingenieure, Doktoranden und Studenten umfassen. Zusammen bilden sie dann eines der 10 größten Uni-basierten AM Labore der Welt.

Wollen Sie eine wöchentliche Zusammenfassung der wichtigsten News aus dem 3D-Druck? Registrieren Sie sich jetzt für unseren Newsletter und folgen Sie uns auf FacebookTwitter und Google+, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Den Pressebericht finden Sie hier.


Über raphael

Während meines Studiums an der San Diego State University entdeckte ich meine Leidenschaft für additive Fertigungsverfahren. Nach kleineren, eigenen Projekten fand ich im Februar 2017 meinen Weg zu 3Dnatives. Die Möglichkeiten und Anwendungen des 3D Drucks in sämtlichen Bereichen des Lebens sind faszinierend, und ich freue mich, die neuesten Errungenschaften in Entwicklung und Forschung mit Ihnen zu teilen.