menu

Das sind die besten 3D-Drucker für unter 500 Euro

Am 4. Februar 2022 von Alexander H. veröffentlicht

Ein 3D-Drucker ist eine viel zu kostspielige Angelegenheit? Das muss nicht unbedingt sein! Mit der immer größer werdenden Produktpalette steht der 3D-Druckermarkt in einem harten Wettbewerb. Der Vorteil: die Preise werden für Einsteiger immer attraktiver. Während man vor einigen Jahren noch tief in die Tasche greifen musste, gibt es heute eine große Auswahl preisgünstiger Modelle. Wer abgesehen vom Kaufpreis weitere Informationen zum Kauf eines 3D-Druckers benötigt, findet HIER 5 Fragen, die sich jeder vor dem Kauf eines 3D-Druckers stellen sollte. Um in die additive Fertigung einzusteigen ohne dafür ein Vermögen auszugeben, haben wir für Sie die beliebtesten 3D-Drucker für das kleine Budget (unter 500€) in unserem Ranking aufgelistet. Weitere professionelle und günstige 3D-Drucker finden Sie zudem in unserem Vergleichsportal. In der Auswahl finden Sie die 3D-Drucker gelistet nach ihrem Preis.

Der Voxelab Aquila

Der Aquila 3D-Drucker wird von dem chinesischen 3D-Druckerhersteller Voxelab vertrieben und arbeitet mit der FDM-Technologie. Da er bereits zusammengebaut geliefert wird,  ist das Gerät einfach zu installieren. Die Maschine ist mit Standard-Thermoplasten wie PLA, ABS oder PETG kompatibel und bietet ein Druckvolumen von 220 x 220 x 250 mm. Die Maschine ist einfach zu bedienen und soll laut Hersteller während des Druckvorgangs sehr leise sein, mit einem geschätzten Geräuschpegel von 50 Dezibel. Der Aquila richtet sich insbesondere an Anfänger im Bereich des 3D-Drucks und soll sie in die Technologie einführen. Das Gerät arbeitet mit den Softwarepaketen Cura, Simplify 3D und VoxelMaker und unterstützt wie viele andere 3D-Drucker die Formate STL und OBJ. Für diejenigen, die weitere Features möchten, gibt es weitere Versionen des Aquila. Auf der Website des Herstellers wird die Maschine zu einem Preis von 160 Euro angeboten, zuzüglich Versandkosten.

Bild: Voxelab Aquila

3D-Drucker im DIY-Kit

Anet Technology ist ein 2015 gegründetes chinesisches Unternehmen, das preisgünstige 3D-Drucker anbietet, sowohl Harz- als auch FDM-Geräte. In ihrem Sortiment findet sich unter anderem der Anet A8, ein 3D-Drucker im Baukastensystem, der sich einfach zusammenbauen und verwenden lässt. Mit einem Volumen von 220 x 220 x 240 mm ermöglicht er allen Anfängern einen schnellen Einstieg in den 3D-Druck. Erwähnenswert ist auch die Anet ET-Reihe, insbesondere das Modell Anet ET4, das im August 2019 auf den Markt gebracht wurde. Sie verfügt über ein System zur Erkennung des Filamentendes, einen Touchscreen und ein großzügigeres Druckvolumen (440 x 340 x 480 mm). Das Anet ET4-Gerät ist ab 167 Euro auf der Website des Herstellers erhältlich.

Bild: Anet

Photon Mono, der günstige Harz-3D-Drucker

Anycubic gehört zu den beliebtesten Herstellern von Low-Cost-3D-Druckern auf dem Markt. Das Unternehmen hat eine breite Palette an Produkten entwickelt, seien es FDM-Modelle oder SLA Desktop-Geräte. Vor kurzem hat der Hersteller den Mega X vorgestellt, eine FDM-Lösung, mit der Sie Teile mit einer Größe von 300 x 300 x 305 mm bei einer Druckgeschwindigkeit von 60 mm/s fertigen können. Wir werden uns auf die Photon-Reihe konzentrieren, die auf einem Lichthärtungsverfahren beruht. Eines der erschwinglichsten Geräte ist der Photon Mono, der mit einem monochromen LCD-Bildschirm ausgestattet ist, um Teile mit einer Größe von 130 x 80 x 165 mm zu entwerfen. Die Belichtungszeit wird auf eine Sekunde reduziert und der Hersteller behauptet, dass sein Bildschirm viermal so langlebig ist wie ein herkömmlicher LCD-Bildschirm. Der Photon Mono ist ab 175 Euro auf der Website von Anycubic erhältlich.

Bild: Photon Mono

Finder von Flashforge

Der 3D-Drucker Finder ist der 3D-Drucker für Einsteiger und Kinder des chinesischen Herstellers Flashforge, wobei er derzeit ab 335 Euro erhältlich ist. Er verfügt über einen abnehmbaren Druckbett, das für eine einfache Reinigung nach dem Drucken entfernt werden kann. Der FDM-Drucker kann Objekte mit biologisch abbaubarem PLA mit einem maximalen Volumen von 140 x 140 x 140 mm drucken. Der Finder ist ausgestattet mit einer WLAN-Verbindung und er erkennt zudem automatisch, wenn das Filament zu Ende ist. Es hat eine Genauigkeit von 50 μm sowie eine automatische Kalibrierung.

Bild: Flashforge

Tevo Tornado

TEVO ist ein chinesischer Hersteller, der 3D-Drucker entwickelt, die für alle Hersteller und 3D-Druckbegeisterte geeignet sind. Eines der beliebtesten Modelle ist der TEVO Tornado, ein Desktopdrucker, der für den Preis von ca. 290€ ein großzügiges Druckvolumen von 300 x 300 x 400 mm bietet. Er wird fast vollständig montiert geliefert und ist dank der Heizplatte mit den meisten auf dem Markt erhältlichen Kunststoff-Filamenten, einschließlich ABS, kompatibel. Der TEVO Tornado hat einen Aluminiumrahmen, der dessen Stabilität garantiert, und einen E3D-Extruder, der bis zu 260°C erreichen kann.

Bild: Tevo Tornado

Mars 3 aus der Mars-Serie von Elegoo

Der Mars 3 ist der neueste 4K LCD-Drucker aus der Mars-Serie des chinesischen Herstellers Elegoo. Im Vergleich zu seinem Vorgängermodell, dem Mars 2, soll der Mars 3 eine 30% höhere Druckgenauigkeit aufweisen. Mit einem Bauraum von 143 x 89,6 x 175 mm verfügt der Elegoo Mars 3 über ein größeres Druckvolumen im Vergleich zu anderen Resin Druckern mit einer Auflösung von 4K. Das Gerät punktet zudem mit einer COB-Lichtquelle (Chip-on-Board) und einem verbesserten Kühlsystem. Die sandgestrahlte Bauplatte stellt sicher, dass die Modelle anhaften und nicht vorzeitig abfallen. Der Mars 3 ist ab 339,99 € am Markt erhältlich. Pluspunkt: Die CHITUBOX Pro Slicer Software ist im Kaufpreis enthalten. 

Bild: ELEGOO

Phrozen – Sonic Mini 4k

Phrozen ist ein Unternehmen, das 2016 von einer Gruppe taiwanesischer 3D-Druck-Enthusiasten gegründet wurde. Der Hersteller vertreibt benutzerfreundliche professionelle 3D-Drucker für industrielle, medizinische und private Anwendungen her. Nach dem Erfolg ihrer ersten LCD-3D-Drucker, bekannt als „Phrozen Shuffle“, wurde eine neue Generation von LCD-3D-Druckern entwickelt, die Sonic-Serie. Mit seinem 6,1-Zoll-4K-Monochrom-LCD-Bildschirm lässt der Sonic Mini 3D-Drucker die meisten seiner Konkurrenten in puncto Auflösung, Genauigkeit und Geschwindigkeit hinter sich. Heute zeigen wir Ihnen den Sonic Mini 4k-Drucker, einen Hochgeschwindigkeits-LCD-Drucker mit ultrahoher Auflösung zum Preis von rund 350 Euro. Er ist einer der ersten 3D-Drucker der Einstiegsklasse mit einem speziell entwickelten 6,1-Zoll-Monochrom-LCD-Bildschirm. Mit dieser neuen Technologie erzeugt der Sonic Mini 4K hohe Details bei 35 Mikrometern und erreicht eine unglaubliche Geschwindigkeit, die nur ein bis zwei Sekunden pro Schicht beträgt. Dank seines großen LCD-Bildschirms verfügt er außerdem über ein größeres Druckvolumen von 134 x 75 x 130 mm.

Bild: Phrozen

Polaroid Play Smart 3D-Drucker

Polaroid ist zwar nicht für seine 3D-Druck Geräte bekannt, der Polaroid PlaySmart 3D-Drucker könnte dies aber vielleicht ändern. Die amerikanische Kamerafirma hat ein einfaches Gerät gebaut, das Drucke in hervorragender Qualität mit einer Vielzahl von Materialien erstellt. Der Polaroid PlaySmart 3D-Drucker kostet 375 Euro und ist seit 2019 im Handel. Das Druckvolumen des PlaySmart ist recht klein, 120 x 120 x 120 mm, bei insgesamt 1.728 L. Der Druckbereich ist weniger problematisch, als man auf den ersten Blick vermuten könnte: Denn Teile können einzeln gedruckt werden und im Anschluss zusammengefügt werden. Der PlaySmart kann mit drei verschiedenen Materialien drucken: PLA, P-Holz und PETG. Sie sind jedoch nicht auf die Filamente des Herstellers beschränkt: Der PlaySmart kann auch Filamente von Drittanbietern verwenden, was das Gerät flexibler macht als viele andere 3D-Drucker, die nur die Filamente der Hersteller nutzen können. Außerdem verfügt der Drucker über eine Wi-Fi-Kamera, mit der Sie Ihren Druck live verfolgen können.

Original Prusa Mini + 

Der Original Prusa Mini + 3D-Drucker ist das neue kompakte Desktop-Gerät des tschechischen Herstellers Prusa, bekannt für den Prusa i3 mk2 und mk3s. Prusa will Anwendern mit dem Mini + ein Gerät zur Verfügung stellen, dass die beliebten Features der beliebten Vorgängermodelle enthält und gleichzeitig zu einem günstigeren Preis erworben werden kann. Das FFF-Gerät verfügt hat einen Bauraum von 18×18×18 cm, druckt mit einer Schichtdicke von 0.05 – 0.25 mm und punktet mit einer automatischen Gitterbettkalibrierung, austauschbaren Düsen und einem Vollfarb-LCD-Bildschirm. Der Mini + kann entweder als Plug & Play (erhältlich ab 419 €)  oder als Bausatz (ab 379 €) erworben werden. 

Bild: Prusa

Artillery Sidewinder x2

Beim Sidewinder x2 handelt es sich um ein Desktop-FFF-Gerät des chinesischen Herstellers Artillery. Der Sidewinder x2 stellt das Nachfolgemodell zum erfolgreichen Sidewinder x1 dar. Der Drucker wird vormontiert geliefert und verfügt über eine offene Druckkammer und ein recht großes Bauvolumen von 300 x 300 x 400 mm. Der Sidewinder x2 arbeitet mit einer Schichtdicke von 0,1 – 0,35 mm bei einer Geschwindigkeit von bis zu 150 mm/s. Die Düsentemperatur kann auf 240 Grad Celsius erhitzt werden. Pluspunkt: der Sidewinder x2 ist mit Filamenten von Drittanbietern kompatibel und ist zu einem Preis von 446 € am Markt erhältlich. Der Hersteller hat mit Geräten wie dem Artillery Genius und Genius Pro zudem weitere kostengünstige 3D-Drucker in seinem Sortiment. 

Bild: Artillery

Der BRESSER REX

Der BRESSER REX 3D-Drucker wurde von Bresser, einem deutschen Hersteller von technischen Werkzeugen, entwickelt und richtet sich sowohl an Personen die bereits Erfahrung mit dem 3D-Druck haben aber auch an Anfänger. Mit einem Druckvolumen von 150 x 150 x 150 mm basiert das Gerät auf dem FFF/FDM-Verfahren. Ausgestattet mit einer beheizten und flexiblen Druckplatte soll der BRESSER REX laut Hersteller einfach zu bedienen sein und punktet mit einem intuitiven Touchscreen. Der 3D-Drucker ist mit PLA und ABS kompatibel und bietet eine Druckgenauigkeit von 0,1 mm. Darüber hinaus weist Bresser auf das kompakte Format hin – die Abmessungen des Geräts betragen 400 x 380 x 405 – das Gerät hat zudem ein relativ geringes Gewicht – er wiegt genau 9 kg. Dank des integrierten HEPA-Filters bleibt die Umgebungsluft während des gesamten Druckvorgangs garantiert sauber. Für diejenigen, die den BRESSER REX erwerben möchten, wird er vom Hersteller für 489 Euro angeboten.

Wir haben Ihnen einige der kostengünstigsten 3D-Drucker vorgestellt – für welchen würden Sie sich entscheiden? Falls Sie sich doch gegen den Kauf eines 3D-Druckers entscheiden und lieber auf einen 3D-Druck-Service zurückgreifen möchten, finden Sie hier eine Auswahl. Lassen Sie uns dazu gerne einen Kommentar da, oder teilen Sie uns Ihre Meinung auf Facebook, Twitter LinkedIN oder Xing mit. Möchten Sie außerdem eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuigkeiten im 3D-Druck und der Additiven Fertigung direkt und bequem in Ihr Postfach erhalten? Dann registrieren Sie sich jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter.

Teilen Sie Ihre Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEen_USes_ESfr_FRit_IT
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Erhalten Sie jeden Mittwoch eine Zusammenfassung der neusten News rund um den 3D-Druck

3Dnatives is also available in english

switch to

No thanks