Ihr Informationsportal über den 3D-Druck

Startseite > Aktuelles > Jahresrückblick 2016: 3D-Druck-News, die Sie nicht verpassen sollten
Jahresrückblick 3D-Druck

Jahresrückblick 2016: 3D-Druck-News, die Sie nicht verpassen sollten

Wir laden Sie ein mit uns auf das aufregende Jahr 2016 zurückzublicken. Viel ist passiert in der Welt des 3D-Druck und das Jahr 2016 war ein Jahr der Neuheiten und Innovationen. Neue Akteure wie HP oder XJet betraten den Markt oder Maschinen wie der unglaubliche Carbon M1 oder der erste MaterialJet-3D-Drucker NexD1 für zu Hause wurden präsentiert.

Das Jahr 2016 war geprägt von vielen Ideen im Bereich Personentransport: 3D gedruckte Autos, Motorräder, Busse und Fahrräder…Aber auch Anwendungen in den Bereichen Architektur, Lebensmittel, Medizin zählen zu den großen Neuheiten des Jahres 2016. Wir haben nochmal die wichtigsten Ereignisse in unserem Jahresrückblick für Sie zusammengefasst.

Januar – Welcome to fabulous CES Las Vegas

Wie in den Jahren zuvor beginnt das Jahr traditionellerweise mit der CES in Las Vegas. Die Fachmesse für Unterhaltungselektronik gehört zu den wichtigsten und bekanntesten Anlaufstellen für Elektronik weltweit. Auch im Jahr 2016 wurden hier eine Reihe von Neuheiten präsentiert: Der Ultimaker GO und der Ultimaker Extended, der ModelSmart 250S von Polaroid, der Papier-3D-Drucker MCor von ARKe, der UP Mini 2 von TierTime und ein Dutzend Produkte von XYZprinting.

Weiterhin: Das Labor von HRL enthüllt auf der Messe eine neue bahnbrechende Technik des Keramikdrucks:

„Die vielen Eigenschaften des Siliziumcarbid-Keramik können dank unserem neuen 3D-Druck-Verfahren vollkommen ausgenutzt werden. Dazu gehören eine hohe Härte und Beständigkeit an hochgradigen Temperaturen, Antrieb und Korrosion.“ Erklärte Projektleiter Tobias Schädler.

Februar – Siemens und holländische Fahrräder

Der Monat Februar war insbesondere von wichtigen Investitionen im Bereich 3D-Druck gekennzeichnet, speziell im Energiesektor: Siemens investierte über €20 Mio. in die Errichtung einer Produktions- und Forschungsanlage ausgerichtet auf die additive Fertigung von Metall.

Ein wichtiges Ereignis im Februar war auch die Vorstellung des Arc Bicyle. Es handelt sich um ein Fahrrad dessen Rahmen aus Stahl per 3D-Druckverfahren erstellt wurde. Diese innovative Art der Fahrradproduktion ermöglicht den Bau von leichten und gleichzeitig sehr robusten Fahrrädern. Dieser Prototyp entstand in Zusammenarbeit von Studenten und der holländischen Firma MX3D.

année 2016

März – Smartphone- und Flüssigmetall-3D-Drucker

Der Frühling des Jahres 2016 wird begleitet mit der Ankündigung einer neuen 3D-Drucktechnologie für Metall : Das israelische Startup XJet berichtet erstmals von einer neuen Technologie auf Basis von Flüssigmetall. Winzige nanogroße Metalltropfen werden aufgetragen und anschließend erhitzt und zusammengefügt.

Im selben Monat, aber in einem anderen Stil machte ein anderer Akteur auf sich aufmerksam: OLO (später zu ONO umbenannt) zeigt seinen ersten 3D-Drucker für den Schreibtisch. Das Erstaunliche dabei ist, dass er per Smartphone druckt.

Als nächstes wichtiges Ereignis ist der Bau des 3D gedruckten Dorfs Shamballa des WASP-Projektes in Italien zu nennen.

année 2016

April – Revolution in der Druckgeschwindigkeit

Carbon3D stellte uns im April seinen ersten 3D-Drucker, den M1 basierend vor. Die brandneue und ultraschnelle Technik trägt den Namen CLIP (Continuous Liquid Interface Production). Der M1 druckt 25 bis 100-mal schneller als aktuelle Techniken. Eine Revolution, die man nur per Jahresabo kaufen bzw. ausleihen kann.

année 2016

Mai – Von Druckern, Motorrädern und Gebäuden

Es war im Mai als Techgigant HP seine Ankunft in der 3D-Druckerindustrie eindrucksvoll mit seinem neuen 3D-Drucker Jet Fusion ankündigte. Es war auch der Monat, in dem AP Works das erste 3D gedruckte Motorrad Light Rider vorstellte. Das 35 kg leichte Gefährt schafft 80 km/h Spitze. Schließlich war es auch der Monat, als in Dubai das erste 3D gedruckte Bürokomplex vorgestellt wurde, um den Grundstein für die Zukunft zu legen.

année 2016

Juni – Neue Transportmittel

Im Juni konnten Forscher der Universität Stuttgart mithilfe des 3D-Drucks die bisher kleinste Linse der Welt herstellen. Sie ist in etwa so breit wie ein Haar und soll Anwendung in der Robotik, Medizin und Drohnentechnologie finden, um hochauflösende Fotos zu schießen.

Zusätzlich präsentieren wie Ihnen Olli, den ersten 3D gedruckten Minibus hergestellt von Local Motors. Er kann bis zu 12 Personen transportieren und verfügt über die autonomische Fahrtechnologie.

année 2016

Juli – Weltmeister im 3D-Druck

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst&Young veröffentlichte im Juli ihre Marktstudie zur weltweiten Anwendung der 3D-Drucktechnologie. Deutsche Firmen, so die Studie, sind Weltmeister im 3D-Druck.

Die bisher kleinste Art und Weise 3D-Drucken zu können, hat uns Nanogrande gezeigt. Sie zeigten, wie sie in der Lage sind Objekte in der Größe von DNA-Molekülen herzustellen.

année 2016

Ein F1-Rennbolide hergestellt aus mikroskopisch-kleinen Filamenten.

August – Der Monat der Investitionen

Der Monat August war geprägt von zwei interessanten Investitionsereignissen: 7 Millionen Dollar werden in die 3D-Druck-Vermittlungsplattform 3D-Hubs investiert. Weitere 35 Millionen Dollar wurden in den SLA-Druckerhersteller Formlabs investiert, damit F&E-Bemühungen ausgeweitet sowie internationale Absatzmärkte angegriffen werden können.

„Dank dieser Invesitionen können wir noch leistungsfähigere Maschinen entwickeln. Unser Ziel ist die Stereolithografie für alle CAD-Anwender zugänglich zu machen, um ihnen zu ermöglichen produktiver und kreativer zu werden“, sagt Max Lobovsky, Mitbegründer und CEO von Formlabs.

September – Für Feinschmecker

Im September haben Peugeot und Divergent 3D angekündigt eine exklusive Partnerschaft einzugehen mit dem Ziel leichter sparsamere Fahrzeuge zu produzieren. Eine weitere Partnerschaft zwischen Dassault Systems XtreeE wurde eingegangen, um bei dem komplexen und organischen Bau von Pavillions aus Zement zusammenzuarbeiten.

Für die Gourmetliebhaber ist folgende Nachricht aus diesem Monat interessant: Pâtisserie Meisterin Dinara Kasko kreierte erstaunliche Tortenkreationen auf Basis von 3D gedruckten Formen. Ein Schmaus für Auge und Gaumen!

année 2016

Oktober  – Der Monat der 3D gedruckten Fahrzeuge

Das Auto ist ein wiederkehrendes Thema in diesem Monat. Den Beginn macht das 3D gedruckte Auto 4ekolka aus Tschechien, Micro von Honda oder auch der KillaJoule.

Im Oktober haben wir außerdem erfahren, dank Gartner, dass sich der 3D-Drucker Umsatz im Jahr 2016 im Vergleich zu 2015 verdoppelt hatte – vor allem in den Bereichen Verteidigung und Bildung.

année 2016

3D Auto Micro von Honda

November – Superbike und Gesundheit

Ein Monat nach der Kooperationsvereinbarung zwischen Divergent 3D und Peugeot präsentiert Divergent 3D das erste Motorrad, das 3D gedruckte Teile integriert hat. Das Motorrad mit dem schnittigen Namen Dagger verfügt über ein ultraleichtes Fahrgestell aus 3D gedrucktem Carbon sowie einen 3D gedruckten Tank.

Über ein signifikantes Wachstum wurde auch im Bereich der Gesundheit berichtet: Es wird erwartet, dass der medizinische 3D-Druck ein jährliches durchschnittliches Wachstum von 17% bis 2026 aufweist, so das Marktforschungsunternehmen Market Insights. Der Bioprintingmarkt zeigt nach P&S Research ebenfalls ein Wachstum von 36% zwischen 2016 und 2022 auf.

année 2016

Dezember – Polyjet-Technologie für zu Hause und Brücken in Madrid

Das Ende eines phänomenalen Jahres 2016 wird noch einmal mit einer Sensation beschenkt: Die Berliner Firma Next Dynamics präsentiert die erste Low Cost Variante eines MultiJet-3D-Druckers – den NexD1. Bereits nach 24h Stunden wurde das Finanzierungsziel von €200.000 auf der Kickstarter-Kampagne erreicht.

Weitere Nachrichten aus dem letzten Monat des Jahres war zum Einen die Errichtung eines Pop-Up-Stores von Louis Vuitton per 3D-Druck, sowie eine unglaubliche 3D gedrückte Personenbrücke in Madrid, die komplett per 3D-Druck und Beton hergestellt wurde.

année 2016

Welches Projekt fanden Sie am spannendsten? Was hat Sie am meisten beeindruckt? Teilen Sie Ihre Meinung und kontaktieren Sie uns.

3Dnatives auf Twitter folgen und per RSS-Feed oder Facebook stets auf dem Laufenden bleiben!


Über alexander

Nach meinem Abschluss als Bachelor of Science in Wirtschaftswissenchaften in Deutschland suchte ich den Weg ins Ausland, um mich neuen Herausforderungen zu stellen. Als International Business & Economics Masterstudent an der Universität Pavia, Italien, bin ich seit Juli 2016 Teil des 3Dnatives Team. Das Interesse für den 3D-Druck entwickelte ich, als ich erfahren habe, welche unglaublichen Möglichkeiten hinter dieser technologischen Revolution stecken und dass das volle Potential noch lange nicht ausgeschöpft ist. Diese Entwicklung zu verfolgen und aktiv mitzugestalten ist sehr aufregend. Neben meinen Interessen für Technik und Wirtschaft bin ich großer Film- und Sportfan.