Ihr Informationsportal über den 3D-Druck

Startseite > Interviews > Experteninterview: Wie finde ich das richtige Filament?

Experteninterview: Wie finde ich das richtige Filament?

In unserem letzten Experteninterview haben wir Ihnen bereits die Meinung dreier Experten vorgestellt, wie sie den besten 3D Drucker für Ihre Zwecke finden können. Doch nicht nur die Wahl des Druckers spielt bei der Herstellung von 3D Objekten eine wichtige Rolle, auch die richtige Wahl des Filaments ist entscheidend für den Erfolg des Drucks. Aus diesem Grund haben wir drei Experten in diesem Gebiet um Rat gebeten: Ein FabLab, einen Händler und einen Hersteller von Filamenten.

Das Materialangebot für den 3D Druck nimmt stetig zu. Bei der riesigen Auswahl an Filamenten kann man schnell den Überblick verlieren. Welches Material ist das beste? Kann ich auch mit Billigfilamenten gute Ergebnisse erzielen? Welches Material brauche ich für meine Anwendung? Im Folgenden finden Sie die besten Tipps unserer Experten Florian Deurer, Leiter Materialentwicklung und Produktion von 3dk.berlin; Thomas Kunert, 3D-Druck-Techniker bei Filamenthändler eins3D und Martin Huber, Experte für Filamente des FabLabs Düsseldorf.

3D Druck Filament

Florian Deurer

Florian Deurer, 3dk.berlin

3dk.berlin ist Teil der Firma Bernardt, einem traditionellen Kunstoffverabeiter. Sie beschäftigt sich seit 2013 mit der Filamentextrusion und dem FDM-3D-Druck. Die Kriterien zur Auswahl des richtigen Filaments unterscheiden sich je nach Nutzer, Designer interessieren sich für eine große Farbauswahl mit vielen Farbtönen, anderen Kunden ist das Thema Umwelt und Made in Germany wichtig. Man sollte sich im Vorhinein überlegen, welche Anwendung man mit dem gedruckten Bauteil verfolgt. Neben optisch bzw. haptisch interessanten Materialien gibt es nämlich auch Funktionsfilamente, die bestimmte Eigenschaften besitzen, wie zum Beispiel elektrische Leitfähigkeit oder Temperaturbeständigkeit. Der zentrale Aspekt bei der Auswahl des richtigen Filaments ist jedoch eine gute Druckbarkeit des Materials und die Kompatibilität mit dem 3D Drucker.

3D Druck Filament

Neben den Standardfilamenten gibt es auch einige Sonderausführungen, dieses Filament leuchtet im dunkeln.

Für die ersten eigenen Drucke rät der Experte, kein Billigfilament zu kaufen, da sonst der Spaß am 3D Druck schnell verloren geht. Es lohnt sich durchaus, den ein oder anderen Euro zusätzlich auszugeben, da ein gutes Filament zu deutlich weniger Ausfällen beim Druck führt. Am besten ist es, zunächst mit einer kleinen Spule anzufangen, da man allein schon mit einem 300g Filament erstaunlich viel drucken kann. Das Anfangsmaterial sollte PLA sein, da es einfach zu drucken, ungiftig und vielen Farben verfügbar ist. Florian kann die Filamente von 3dk.berlin empfehlen, da sie aufgrund ihrer Maßhaltigkeit und hohen Rundheit ziemlich einfach zu drucken sind.

Thomas Kunert, eins3D

3D Druck Filament

Thomas Kunert

Der 38-jährige Grafikdesigner und 3D-Modellierer arbeitet seit Januar bei eins3D und beschäftigt sich auch nebenbei sehr viel mit dem 3D Druck. Für die Kunden ist neben den hohen Qualitätsansprüchen auch der Preis relevant, deshalb gibt es bei eins3D zwei Preisklassen. Die Standardproduktlinie umfasst PLA und ABS in einer reichhaltigen Auswahl an Farben und Zusätzen, dazu kommen noch andere Sondermaterialien. In der zweiten Produktkategorie FUN+ werden Filamente angeboten, die aufgrund der einfacheren Materialzusammensetzung günstiger sind.

Für die ersten Schritte im 3D Druck ist PLA die richtige Anlaufstelle. Aufgrund der geringen Materialschwindung bei der Abkühlung verzieht sich das Bauteil nicht so stark wie beim Druck mit anderen Stoffen. PLA ist nicht abrasiv, das heißt es weißt eine hohe Verschleißfestigkeit bei Reibung auf und ist daher für die meisten Anwendungen geeignet, außerdem benötigt man nicht zwingend ein beheiztes Druckbett. Für Erfahrene Benutzer kommen dann ABS, PETG und andere Sonderfilamente in Frage, die komplexe Einstellungen im Slicer und im Drucker erfordern. Für alle 3D Druck-Enthusiasten, die sich bei der Materialauswahl unsicher sind, empfiehlt der Experte Samples zu kaufen und verschiedene Farben und Zusammensetzungen zu testen, um so das beste Filament für sich und sein Projekt zu finden. Die Suche nach dem richtigen Filament kann schwierig sein, deshalb empfiehlt Thomas, neben der Beratung in den Online Shops, auch die Community um Rat zu bitten. In den 3D-Drucker Gruppen auf Facebook wird man schnell geholfen.

Martin Huber, FabLab Düsseldorf

3D Druck Filament

Martin Huber

Martin ist studierter Wirtschaftschemiker und hat 5 Jahre in der Kunststoffindustrie gearbeitet. 3D Druck ist sein Hobby und mit der Unterstützung des FabLabs Düsseldorf hat er einen Apparat zur Herstellung von Filamenten gebaut. Für ihn ist das Material selbst am wichtigsten, da es zur Anwendung und zum Drucker passen muss. Es lohnt sich im Vorhinein einen Drucker mit beheizbarem Druckbett zu kaufen, um auch andere Stoffe als PLA drucken zu können. Zum Anfang rät Martin ein günstiges ABS-Filament zu kaufen um damit die ersten Erfahrungen zu sammeln. Später kann man dann auch mit teureren Filamenten experimentieren, wenn man die Grundlagen beherrscht.

Für Anfänger und die gängigen Anwendungen reichen PLA und ABS aus. PLA hat eine höhere mechanische Belastbarkeit, lässt sich aber schon bei ca. 50-60 Grad verformen. ABS hat den Vorteil, dass es nicht so hart ist und man es leicht nachbearbeiten kann, wobei die Materialschwindung höher ist, was bedeutet, dass es sich bei der Abkühlung stärker verzieht. Wenn das gedruckte Objekt eine hohe Stabilität und eine ansprechende Optik haben soll, ist Polycarbonat die richtige Wahl. Nylon ist bei flexiblen Drucken und einer hohen thermischen Belastung ratsam, zum Beispiel bei Zahnrädern. Zu seinen Lieblingsfilamenten gehört das PC Max von Polymaker, bei den günstigen hat er sehr gute Erfahrungen mit NuNus gemacht.

3D Druck Filament

Ein 3D gedruckter Haken aus Polycarbonat im Test mit einem Gewicht von 850 Kilogramm.

Folgen Sie uns auf unseren soziale Netzen Twitter oder Facebook und per RSS-Feed, um stets auf dem Laufenden bleiben und werden Sie teil der 3D Druck Community!


Über raphael

Während meines Studiums an der San Diego State University entdeckte ich meine Leidenschaft für additive Fertigungsverfahren. Nach kleineren, eigenen Projekten fand ich im Februar 2017 meinen Weg zu 3Dnatives. Die Möglichkeiten und Anwendungen des 3D Drucks in sämtlichen Bereichen des Lebens sind faszinierend, und ich freue mich, die neuesten Errungenschaften in Entwicklung und Forschung mit Ihnen zu teilen.